Suchergebnis

 Teilnehmer der Hauptversammlung des Museums- und Heimatvereins: Ernst Fricker (vorne sitzend) und (stehend von links) Hartmut R

Museum im Kornhaus zählt mehr Besucher

Bad Waldsee (sz) - Der Museums- und Heimatverein Bad Waldsee hat 2018 neben der Betreuung der ständigen Sammlung vier Sonderausstellungen im Museum im Kornhaus organisiert. Und das mit Erfolg: Insgesamt wurden 2650 Besucher im Museum gezählt. Dies sei eine leichte Zunahme gegenüber 2017, teiltte der Verein, der aktuell 269 Mitglieder hat, bei seiner Hauptversammlung mit.

Im März begann Axel Otterbachs Werkschau „Zuerst das Modell“, im Juni folgte die Schülerausstellung „Rund ums Rad“.


Hans Joachim Kaschner hält eines der letzten Exemplare in der Hand, die es im Museumsshop noch zu kaufen gibt.

So schwätzed die Waldseer

„Hafadeckl-Schwäbisch – So schwätzt ma z´Waldsee“, lautet der Titel eines Buches des zwischenzeitlich verstorbenen Horst Mayer. Der gebürtige Bad Waldsser, der zuletzt in München lebte, hat typische waldsee-schwäbische Ausdrücke und Wörter gesammelt und im Jahr 2006 veröffentlicht. Zwei Exemplare des Buches (19,80 Euro) gibt es im Museums-Shop im Kornhaus noch zu kaufen.

Mayer war Mitglied des Museums- und Heimatvereins Bad Waldsee und hat seine Heimat – trotz seines Lebens in der bayerischen Hauptstadt – mehrmals jährlich besucht.

Im Bad Waldseer Museums- und Heimatverein gab es personelle Veränderungen.

Frischer Wind für kommende Aufgaben

Ungewöhnlich spät hat der stellvertretende Vorsitzende Ernst Langer die Mitgliederversammlung des Museums- und Heimatvereins in diesem Jahr eröffnet. Grund dafür seien das Ausscheiden der bisherigen ersten Vorsitzenden zu Jahresanfang und der verzögerte Ersatz gewesen. Wie der Verein weiter berichtet, habe sich bei der anschließenden Neuwahl unter der Leitung von Alfred Maucher die Lösung durch eine, aus juristischen Gründen, neue Verteilung der Aufgaben im Vorstand gezeigt.


Mithilfe von Hans-Joachim Kaschner (hinten links) und Ernst Langer (vorne rechts) konnten die Kinder das Museumsrätsel lösen.

Rätseltour: Kinder erkunden Museum

Was es im Museum im Kornhaus alles zu bestaunen gibt, haben acht Kinder am Mittwochvormittag beim Ferienspaß des Museums- und Heimatvereins Bad Waldsee erlebt. Bei einer Rätseltour durch die Ausstellungsräume galt es, bestimmte Gegenstände zu finden und Fragen dazu zu beantworten. Hans-Joachim Kaschner und Ernst Langer aus dem Vorstand des Vereins waren den Kindern bei den teils kniffligen Fragen behilflich.

„Jeder Gegenstand hier erzählt einem etwas“, erklärte Kaschner den aufmerksamen Kindern zu Beginn der Museumstour.

Rudolf Forcher

Weggefährten würdigen Rupert Lesers Verdienste

Pressefotograf Rupert Leser, der am Donnerstag vergangener Woche verstarb, ist auf der ganzen Welt herumgekommen. Aber Bad Waldsee war und blieb bis zuletzt seine Heimat. Der oberschwäbischen Provinz blieb er einst sogar treu, als ihm ein lukrativer Job als Fotoreporter bei einem Hamburger Verlagshaus angeboten wurde. Der vierfache Familienvater sagte ab mit der Begründung: „So, wie I schwätz, vrschdohd mi in Hamburg doch koi Sau.“ Zudem könne der Waldseer Heimat- und Museumsverein nur schwer auf seine Dienste verzichten.


Die Ausstellung zeigt Papierkunstwerke in unterschiedlicher Ausprägung.

Museum im Kornhaus besticht mit Papierkunst-Ausstellung

Das schulartübergreifende Kunstprojekt der Bad Waldseer Schulen hat bei der Vernissage am Donnerstagabend wieder eine große Schar von Schülern, Eltern und interessierten Gästen ins Museum im Kornhaus gelockt. Schon kurz nach Öffnung der Flügeltüren, pünktlich um 19 Uhr, war das Museum proppenvoll.

Das Thema „Papier ist geduldig“ hatte die Achtklässler zu kreativem, schöpferischem Tun angeregt und ihnen Einblicke in die Papierherstellung vermittelt.

Bei der Vernissage dankte Laudator Frieder Schmid dem Gesamtprojektleiter Günther Sterk unter großem Applaus.

Kornhaus wird zum „HeimArt-Museum“

„Hoffentlich finden die Schulleitungen des Schulzentrums Döchtbühl eine Nachfolgeregelung für dieses imposante Schulprojekt“, hat eine begeisterte Mutter dieses Bad Waldseer Vorzeigeprojekts bei der Vernissage am Donnerstagabend im Museum im Kornhaus gesagt. Zur Eröffnung des „schulARTübergreifenden Kunstprojekts“ waren nicht nur die 165 beteiligten Achtklässler der vier Schulen des Schulzentrums Döchtbühl (SBBZ, Gymnasium, Realschule, Werkrealschule) gekommen, sondern auch viele Eltern, Lehrer, Freunde und Bekannte und eine ganze Reihe ...


Hans-Joachim Kaschner

„Jugendlichen den Museumsbesuch näher bringen“

Der Museums- und Heimatverein Bad Waldsee möchte wieder mehr junge Museumsbesucher im Museum im Kornhaus willkommen heißen. Um dieses Ziel möglichst rasch in die Tat umzusetzen, nimmt der Verein aktuell an einem Internet-Wettbewerb der „Google Impact Challenge“ teil. Wolfgang Heyer hat mit Schriftführer Hans-Joachim Kaschner über den Wettbewerb und das angestrebte Projekt „Zeitmaschine“ gesprochen.

Herr Kaschner, was hat es mit dem Internet-Wettbewerb auf sich?


Hans-Joachim Kaschner (links), Rudi Heilig (mitte) und Bürgermeister Roland Weinschenk.

Medaille für Engagement

Hans-Joachim Kaschner und Rudi Heilig sind am Freitag im Waldseer Rathaus für ihr ehrenamtliches Engagement für die Stadt mit der Ehrenamtsmedaille geehrt worden.

„Mit Ihrem Handeln machen Sie unsere Stadt lebenswerter“, sagte Bürgermeister Roland Weinschenk, „Denn Sie nehmen sich Zeit für Ihre Mitmenschen, Sie halten unsere Vereine am Leben, Sie tun etwas, damit Bad Waldsee mit ihren Ortschaften attraktiv bleibt“. Ehrenamtliches Tun sei nicht selbstverständlich, auch wenn die Geehrten das selbst so empfinden.

Bürgermeister Roland Weinschenk (von links) und Hauptamtsleiter Alfred Maucher überbrachten ihre Glückwünsche an Hans-J. Kaschne

Museumsverein blickt auf Saison zurück

Mit einem Dankeschön hat Roland Schneider, Vorsitzender des Heimat- und Museumsverein Bad Waldsee, am vergangenen Freitag die ehrenamtlichen Helfer des Museums im Kornhaus begrüßt. Zum Ende der Museumssaison hatte der Verein geladen, um allen zu danken, ohne deren Einsatz die Veranstaltungen und Präsentation der Exponate im Kornhaus nicht umsetzbar gewesen wären, heißt es in einer Pressemitteilung.

Leider habe sich im Jahr 2015 die Besucherzahl mit über 3000 Personen gegenüber dem Vorjahr deutlich reduziert, so Schneider.