Suchergebnis

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer

Handwerkspräsident Wollseifer: „Ein zweiter Lockdown wäre fatal“

Die Corona-Krise hat die Wirtschaft mit voller Wucht erwischt. Davon ist auch das Handwerk nicht ausgenommen. Im zweiten Quartal dieses Jahres verzeichnete das Handwerk in Deutschland zum ersten Mal seit sieben Jahren einen Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahresquartal – ein Minus von 7,4 Prozent. Wie die Krise das Handwerk verändert, welche Branchen besonders betroffen sind und ob es zu einem Stellenabbau kommen wird, darüber hat Dieter Keller mit dem Präsidenten des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, ...

Hubertus Heil

Koalition streitet um Anhebung der Lohngrenze bei Minijobs

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) lehnt eine Anhebung der Verdienstgrenze bei Minijobs ab. Das machte ein Sprecher des Ministeriums klar.

Er reagierte damit auf Vorschläge der Union, die Anhebung der Grenze für sozialversicherungsfreie Minijobs von 450 Euro auf 600 Euro pro Monat zu erhöhen.

Mit Blick auf eine koalitionsinterne Arbeitsgruppe sagte der Sprecher Heils, der Vorschlag der Union zum Bürokratieabbau liege vor und werde nun eingängig geprüft.

Hans Peter Wollseifer

Handwerk hat noch 29.000 Ausbildungsplätze zu vergeben

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat an Schulabgänger appelliert, noch in diesem Jahr eine Ausbildung im Handwerk zu beginnen.

„Wir haben noch Kapazitäten: Zurzeit sind allein im Handwerk noch 29.000 Ausbildungsplätze frei“, sagte Wollseifer der „Rheinischen Post“ anlässlich des Tags des deutschen Handwerks.

„Unsere Betriebe können weiter ausbilden, und sie wollen es auch. Ich kann alle Jugendlichen nur ermuntern, die Chancen im Handwerk auch tatsächlich zu nutzen und eine Ausbildung auch jetzt noch zu starten“, ...

Kampf gegen Steuerbetrug

Gegen Steuerbetrug: Scholz beharrt auf Umstellung von Kassen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beharrt auf der Umstellung von Ladenkassen zur Vermeidung von Steuerbetrug und lehnt einen nochmaligen Aufschub ab.

Eine Sprecherin sagte in Berlin, das Finanzministerium habe die Finanzbehörden der Länder gebeten, Regelungen für eine Verlängerung der Frist nicht umzusetzen. Es habe genügend Zeit zur Vorbereitung gegeben. Sie betonte zugleich, das Kassengesetz sei ein wichtiger Baustein, um Steuerbetrug zu bekämpfen.

Fehlen mehr als 6000 geförderte Intensivbetten? Dieser Frage muss das Gesundheitsministerium nun nachgehen. Foto: Ronald Bonß/dp

Corona-Newsblog: Baden-Württemberg will weniger Intensivbetten für Covid-Patienten freihalten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesen Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.785 (45.468 Gesamt - ca. 39.815 Genesene - 1.868 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:  1.868 Aktuell nachgewiesen Infizierte Deutschland: ca. 17.705 (260.355 Gesamt - ca. 233.300 Genesene - 9.350 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 9.

Umsatz im Handwerk

Handwerk: Vielen Betrieben droht das Geld auszugehen

Im Handwerk drohen bei vielen Betrieben finanzielle Engpässe. „Die seit Pandemiebeginn bei fast der Hälfte der Betriebe deutlich verschlechterte Eigenkapitalsituation ist ein Warnzeichen“, sagt Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sagte der Deutschen Presse-Agentur.

„Dieses Alarmzeichen sollten alle sehr ernst nehmen und wirklich alles tun, um einen erneuten Lockdown zu vermeiden“, so Wollseifer. In einer neuen Umfrage des Zentralverbands des Deutschen Handwerks gaben 42 Prozent der Betriebe an, dass sich ihr Eigenkapital seit ...

Hans Peter Wollseifer

Wollseifer: Politik soll sich bei Mindestlohn raushalten

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat einen Vorstoß von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für eine rasche Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro scharf kritisiert.

Damit führe Heil die Arbeit der Mindestlohnkommission und die Arbeit der Sozialpartner „ad absurdum““, sagte Wollseifer der Deutschen Presse-Agentur. Die Politik soll und muss sich hier raushalten. Die Sozialpartner machen das gut. Der Mindestlohn wird ansteigen, aber das verantwortlich.

Bonpflicht in der Bäckerei

Handwerk will mehr Zeit für Umstellung von Kassen

Das Handwerk will auch wegen der Corona-Folgen mehr Zeit für die Umstellung von Kassen. „Viele Betriebe kämpfen gerade um ihre Existenz und brauchen alle Mittel, um sich über Wasser zu halten“, sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der Deutschen Presse-Agentur.

Das Handwerk sei sehr dankbar, dass mittlerweile die allermeisten Bundesländer die Frist zur Umstellung der Registrierkassen von Ende September auf spätestens Ende März verlängert hätten.

Ein Azubi in einem Elektroinstallationsbetrieb in Hannover

Schwieriger Start ins Ausbildungsjahr

Es ist ein holpriger Start - in ein ganz besonderes Ausbildungsjahr. Die Corona-Krise hat bei Azubis und Betrieben für viele Probleme gesorgt. Die Berufsorientierung ist deutlich schwieriger geworden: Ausbildungsmessen und andere Veranstaltungen fielen aus.

„Der Ausbildungsmarkt ist in schwerem Fahrwasser und das macht uns im Moment schon Sorgen“, sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der Deutschen Presse-Agentur. Das Handwerk sei in der Vermittlung sechs bis acht Wochen hinterher.

Hubert Aiwanger (Freie Wähler), Wirtschaftsminister von Bayern

Aiwanger: Bayerische Betriebe bilden trotz Krise aus

Trotz der schlechten Wirtschaftslage infolge der Corona-Pandemie bilden in Bayern viele Betriebe nach Angaben des Wirtschaftsministeriums weiterhin aus. „Der Bayerische Ausbildungsmarkt bleibt auch während der Corona-Krise ein Bewerbermarkt“, sagte Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) laut Mitteilung am Samstag. Rechnerisch gebe es 1,8 Stellen je Bewerberin oder Bewerber.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks blickt dagegen mit Sorge auf den Ausbildungsmarkt.