Suchergebnis

  Das Bild zeigt von links: Georg Zeller, der für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt worden ist mit Schießleiterin Eva-Maria Sünder

Pandemie setzt auch der Schützengilde Jagstzell zu

Bei der jüngsten Hauptversammlung der Schützengilde Jagstzell haben die Verantwortlichen Bilanz gezogen. Dabei wurde deutlich: Die Pandemie ist auch an der Schützengilde nicht spurlos vorbei gegangen.

Oberschützenmeister Hans Jürgen Luffler und Schützenmeisterin Paula Müller ließen in ihren Berichten das vergangene Vereinsjahr nochmals Revue passieren. Es wurde darauf hingeweisen, dass die Schützengilde Jagstzell mit aktuell 267 Mitgliedern zum zehnten Mal in Folge der mitgliederstärkste Verein im Schützenkreis Aalen ist.

Volker Kauder CDU CSU Fraktionsvorsitzender vor Beginn einer Fraktionssitzung der CDU CSU Berlin

Nach 31 Jahren Politik ist Schluss: Volker Kauder hört auf

Volker Kauder empfängt in seinem Abgeordnetenbüro. Über dem Schreibtisch hängt eine Collage des Radolfzeller Künstlers Markus Daum. Auf der gegenüberliegenden Seite ein ziemlich buntes Bild des Freiburger Malers Ralph Fleck. Von beiden Bildern, die ihn rund 20 Jahre lang durch verschiedene Büroräume in Berlin begleitet haben, wird sich der frühere Unionsfraktionschef demnächst trennen müssen. „Sie gehören dem Bundestag, sie bleiben hier“, sagt der frühere Unionsfraktionschef.

 Geehrt wurden die langjährigen Übungsleiterinnen Danja Adler und Gisela Fuchs (Erste und zweite von links). Margot Wagner (Turn

DJK-SV Eigenzell ehrt zahlreiche Mitglieder

Die Pandemie hat das vergangene Vereinsjahr der DJK Eigenzell maßgeblich geprägt. Das sagte der Vorsitzende Daniel Kohler bei der Jahresversammlung. Nach dem ersten harten Lockdown Ende März 2020 habe erst im Juni wieder ein eingeschränkter Übungsbetrieb stattfinden können. Vereinsaktivitäten wie das Übungsleiteressen, der DJK-Familientag, das Ferienlager und der Seniorennachmittag seien ausgefallen.

Durch die aktuellen Lockerungen sei nun Sport im Verein wieder möglich, sagte Kohler.

So wird das „Tatort“-Jahr 2021

2020 wurde der „Tatort“ 50. Jetzt ist er also im besten Alter, wie manche sagen würden. Was Zuschauer im neuen Jahr erwartet - eine Übersicht nach Teams, was anliegt beim „Tatort“ 2021.

- KÖLN: Drei Köln-Krimis kommen - die Fälle 80 bis 82 des Duos vom Rhein. Im Film „Der Tod der Anderen“ (10. Januar) wird Kommissar Freddy Schenk (Dietmar Bär) von einer verdächtigen Hotelbesitzerin als Geisel genommen, der zweite Film („Brennen sollst Du“) führt in die Welt der Obdachlosen und zu deren Überlebenskampf, nachdem eine Frau unter einer ...

 Die Biergärten und Lokale bleiben ab Montag leer.

Pandemie: So reagieren die Händler und Gastronomen auf die Zwangsschließung

Ab Montag und bis Ende November werden ausgewählte Einrichtungen im Lankreis abermals geschlossen, um das Infektionsrisiko zu senken. Dazu zählen unter anderem Kultur- und Gastronomiebetriebe, Freizeit- und Sporteinrichtungen oder -vereine sowie Kosmetik-, Massage- und Tattoostudios. Wie sehen die betroffenen Dienstleister aus der Region dem zweiten Maßnahmen-Katalog entgegen?

Für Andreas Gsänger, Inhaber des Landhauses Paulterhof in Inzigkofen, sei die Lage „katastrophal“, wie er sagt.

So viele Fahnen werden in diesem Jahr wohl nicht auf dem Bussen zu sehen sein. Die Kriegerkameradschaften Offingen möchte gleich

Heimkehrertreffen auf dem Bussen: Was es mit der Tradition auf sich hat

Die Pfingstwallfahrt, Marienandachten und viele weitere traditionsreiche Veranstaltungen auf dem Bussen sind in diesem Jahr der Corona-Pandemie schon zum Opfer gefallen. Nicht so die Gedenkfeier der Heimkehrer, die am Sonntag, 6. September, auf Oberschwabens heiligem Berg stattfinden soll – wenn auch in deutlich kleineren Rahmen.

Die Zeit bringt es mit sich: Heimkehrer aus dem Zweiten Weltkrieg, die vor 62 Jahren diese Tradition auf dem Bussen begründet haben, gibt es immer weniger.

Thomas Gottschalk wird 70

Keine Lust auf Legende: Thomas Gottschalk wird 70

Thomas Gottschalk hätte zur Legende werden können. Als er „Wetten, dass..?“ an den Nagel hängte, hätte er sich ausruhen können auf dem Wissen, Fernsehgeschichte geschrieben zu haben.

„Aber was habe ich denn davon?“, fragte er im vergangenen Jahr bei einer Lesung in München aus seinem jüngsten Buch „Herbstbunt“. „Grundsätzlich ist einfach der Spaß an der Sache größer als die Lust, Legende zu sein“, sagt Gottschalk nun in einem Interview des Bayerischen Rundfunks (BR).

Peter Bichsel

Promi-Geburtstag vom 24. März 2020: Peter Bichsel

Die Klimajugend, die Politik, das Altern - der Schweizer Schriftsteller Peter Bichsel hat viel zu sagen, aber schreiben, das mag er nicht mehr.

„Lassen wir das, ich habe ein Recht darauf, alt zu sein“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur ein bisschen nachdenklich, aber ansonsten gut gelaunt kurz vor seinem 85. Geburtstag.

Bichsel gehört zu den renommiertesten Schweizer Gegenwartsautoren. Er hat Kurzgeschichten und vor allem mehr als 1000 Kolumnen verfasst über sehr genaue Beobachtungen im Alltag.

 Mit einer sechsstöckigen Pyramiden zeigten die Narren eine akrobatische Höchstleistung.

„Heini“ bietet noch einmal alles auf

Kaum, dass die Glocke im Ertinger Ballsaal in der Kulturhalle verstummte, marschierten sie ein: Prinz „Heini“ mit seinem ganzen Hofstaat, um sich dem närrischen Publikum zu präsentieren. Dabei, so Zunftmeister Klaus Diesch, habe man alles aufgeboten, was gehe. Er selbst, zum letzten Mal als Heini „gekrönt“, hatte auch die Prinzessinnen und Gardemädchen „ausgegraben“ und zusammen mit all den Masken der „Gloggasäger-Zunft“ gaben sie ein tolles Bild auf der Bühne ab.

Die Polizeikapelle Ostalb hat in der proppenvollen Schönenbergkirche ein viel umjubeltes Benefizkonzert gegeben.

Polizeikapelle gibt grandioses Benefizkonzert

Mit einem eindrucksvollen, eineinhalbstündigen Benefizkonzert auf hohem Niveau hat die Polizeikapelle Ostalb unter der Leitung von Polizeikommissar Rainer Kessler am späten Sonntagnachmittag auf dem Schönenberg begeistert. Die Spenden gehen zu jeweils einem Drittel an die Pfarrei Schönenberg für notwendige Renovierungen, an den Freundes- und Förderkreis der Sankt-Anna-Virngrund-Klinik und an den Chefarzt der dortigen Urologischen Abteilung, Peter Jung, für sein Ghana-Projekt im Rahmen von „Ärzte für Afrika“.