Suchergebnis

Der 25 Meter hohe mobile Mobilfunkmasten der Telekom auf dem Gelände im Griesweg sorgt für Ärger bei den Anwohnern in der Mühlhe

Mobilfunkmast der Telekom beschäftigt die Bevölkerung

In der jüngsten gemeinsamen Sitzung von Gemeinderat Mühlheim und dem Ortschaftsrat Stetten ist es unter Beteiligung zahlreicher interessierter Bürger um den Bauantrag der Telekom zur Errichtung eines Stahlgittermastes zur Funkübertragung im Griesweg gegangen. Allgemein bedauert wurde, dass sich ein Vertreter von Telekom kurzfristig krank gemeldet hatte und dass kein Ersatz geschickt worden war.

Wie sehr das Aufstellen eines Sendemastes die Bürger bewegt, war nicht nur am großen Zuhörerinteresse abzulesen, sondern auch am ...

 Nach dem gewonnenen Derby gegen den FC Schelklingen/Alb hoffen Trainer Fabian Flinspach (links) und der FV Schelklingen-Hausen

Schelklingen-Hausen will Anschluss halten

Durch den Sieg im Lokalderby gegen Schelklingen/Alb hat der FV Schelklingen-Hausen am Sonntag den Kontakt zur Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga A1 hergestellt. Nun gilt es, im SZ-Topspiel am Sonntag, 13. Oktober, beim SV Ringingen die Position auszubauen. In Ersingen wird schon am Freitag, 11. Oktober, gespielt.

SZ-Topspiel. SV Ringingen – FV Schelklingen-Hausen (Sonntag, 15 Uhr). - Die Schelklinger Gäste sind nur noch drei Punkte von der Tabellenspitze entfernt.

 Rektor André Bleicher ermunterte die Erstsemester, kreativ zu sein und querzudenken.

310 Erstsemester starten in Biberach ins Studium

Großer Andrang an der Hochschule Biberach: Zum Semesterauftakt füllten am Montag die Erstsemester das Audimax. Für rund 310 Bachelorstudenten begann mit der Auftaktveranstaltung die Zeit des Studiums, rund 103 fortgeschrittene Studierende starteten zudem in ihre Masterstudiengänge. Sowohl Master- als auch Bachelorstudiengänge sind nach Angaben der Hochschule leicht überbucht.

Einen Sitzplatz ergatterte nicht jeder, der zur Begrüßung ins Audimax kam.

 Die Tischtennis-Herren I des TSV Erbach (im Bild Josef Wanner) schlugen erstmals in der neuen Landesklasse-Saison auf – und set

TSV Erbach startet mit Heimsieg

Spät gestartet, aber dann gleich gewonnen. Der TSV Erbach eroberte in der neuen Saison der Tischtennis-Landesklasse der Herren seine ersten zwei Punkte gegen Weißenhorn. In der Herren Bezirksklasse 2 punktete von den Teams aus dem Raum Ehingen am Wochenende nur der SC Bach.

Herren Landesklasse 7: Der TSV Erbach lag anfangs mit 1:3 und 3:5 im Rückstand. Erst dann sicherte sich die Mannschaft noch einen knappen Sieg gegen Weißenhorn. Marcel Klein/Sefa Dogan gewannen anfangs ein Doppel und auch das Schlussdoppel.

Trotz Nebel bewahrte Hausens Mario Sopic (rotes Trikot) den Überblick.

Schelklingen-Hausen gewinnt im Nebel

Das SZ-Topspiel hat am Sonntag unter erschwerten Bedingungen stattgefunden. Während unten in Schelklingen es düster war, jedoch eine klare Sicht herrschte, wurde es mit jedem Meter hoch nach Hausen schlechter. Doch der Schiedsrichter behielt dennoch die Übersicht und am Ende gab es auch einen Sieger.

SZ-Topspiel: FV Schelklingen-Hausen - FC Schelklingen/Alb 2:0 (0:0). - Tore: 1:0 Philipp Schleicher (61.), 2:0 Mario Sopic (78., Foulelfmeter).

Ein Graffiti fordert sozialen Wohnungsbau

Bauminister beraten über Bundesförderung und Bauen mit Holz

In Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten kommen die Bauminister der Länder am Donnerstag in Norderstedt bei Hamburg zu ihrer Herbsttagung zusammen. Ein Thema ist nach Angaben des gastgebenden schleswig-holsteinischen Innen- und Bauministeriums die weitere Wohnraumförderung durch den Bund. Außerdem solle das Bauen mit Holz in Deutschland vorangebracht werden, um Kosten zu senken und die CO2-Bilanz zu verbessern, sagte der Konferenzvorsitzende, Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU), der Deutschen Presse-Agentur.

Die SG Griesingen setzte sich gegen den SV Ringingen durch.

Ein einziges Tor reicht Griesingen zum Sieg

Für ein Topspiel war die Partie SG Griesingen - SV Ringingen sehr dürftig. Torraumszenen waren am Sonntag selten.

SZ-Topspiel: SG Griesingen - SV Ringingen 1:0 (1:0). - Tor: 1: 0 Jonas Mast (3.). - Die schnelle Führung der Gastgeber hat am Sonntag in Griesingen einiges versprochen. Allerdings blieben beide Mannschaften in dieser Partie hinter den Erwartungen zurück. „Ein Tor in den ersten Minuten und dann fast durchweg Magerkost“, könnte man über dieses SZ-Topspiel schreiben.

 Sefan Dogan, der vor einigen Jahren bereits für den TSV Erbach (das Bild entstand 2012) gespielt hatte, kehrt an seine alte Wir

Tischtennis: Verstärkungen für Erbacher Team

Die Tischtennissportler im Bezirk Ulm starten am Wochenende in die Saison 2019/20. Allerdings gibt es am ersten offiziellen Spieltag nur ein kleines Programm. Lange Zeit für die Vorbereitung hatten Aktive und Jugendliche. Sie dürften alle nun gut gerüstet sein. Bemerkenswert ist: Der SC Berg ist mit 14 Mannschaften in den Ligen des Bezirks Ulm vertreten. Sechsmal taucht der Name SG Öpfingen auf. Die SZ gibt einen kurzen Überblick über die Situation bei den Vereinen.

Die SF Donaurieden (weiß) und die SF Bussen lieferten sich einen harten Kampf.

Gegen Ende wird es im SZ-Topspiel noch eng

Die SF Donaurieden sahen bis acht Minuten vor Spielende noch wie der sichere Sieger aus. Doch der Aufsteiger SF Bussen ließ sich von einem Drei-Tore-Rückstand nicht beeindrucken und brachten ihren Gastgeber fast noch in Verlegenheit.

SZ-Topspiel: SF Donaurieden - SF Bussen 3:2 (1:0). - Tore: 1:0 Martin Kaufmann (9.), 2:0, 3:0 Joachim Fakler (50., 60.), 3:1 Alexander Beck (82.), 3:2 Christian Neumann (87.). - Nach einer knappen Halbzeitführung hatte Joachim Fakler anfangs der zweiten Halbzeit auf 3:0 erhöht.

Frau sitzt auf großem Stuhl und hat Blick auf eine weite Landschaft

Großstadt – oder doch Ländle? Wo diese Menschen am liebsten leben

Sanft rascheln die Blüten und Sträucher im Wind. Sonnenschein und Wolken wechseln sich heute schnell ab, es ist so ruhig, dass man meint, die Wolken vorbeiziehen zu hören. Angelika Baldaus Blick schweift über ihren Garten hin in Richtung Bussen. „Es ist wie Urlaub“, sagt sie und lächelt zufrieden.

Seit knapp zwei Jahren gehören Angelika und ihr Mann Wolfgang Baldau zu den rund 250 Einwohnern von Hausen am Bussen. Für die beiden war der Umzug hierher eine große Umstellung, ihr Alltag hat sich damit radikal geändert.