Suchergebnis

Marco Rose

Rose mit Defensivproblem ins brisante Wiedersehens-Duell

Vier Pflichtspiel-Siege in Serie, Erling Haaland in Topform und den Bayern auf den Fersen - eigentlich könnte Borussia Dortmunds neuer Coach Marco Rose nach dem gelungenen Saisonstart die kommenden Aufgaben ganz entspannt angehen.

Wäre da nicht die bisweilen sorglose Defensivarbeit des Bundesligadritten und Roses bevorstehender schwieriger Gang am kommenden Wochenende. «Was soll ich sagen? Schauen wir mal, wie es wird», sagte der 45-Jährige nach dem 4:2 (2:0) gegen Union Berlin im Hinblick auf den nächsten Gegner.

 Die TSG Ehingen gewann das Hans-Schwager-Gedächtnisturnier 2021.

TSG Ehingen gewinnt das Hans-Schwager-Gedächtnisturnier

Nach einjähriger Pause wegen der Corona-Pandemie hat wieder das Hans-Schwager-Gedächtnisturnier der Fußball-A-Junioren stattgefunden. Vier Teams haben im Ehinger Stadion insgesamt sechs Spiele ausgetragen. Turniersieger wurde die TSG Ehingen.

Siegfried Hummel (Rißtissen) hatte sich erneut um die Austragung des Gedächtnisturniers bemüht. Anwesend waren Veronika Schwager mit Mann sowie Horst Wimmer mit Frau. Schiedsrichter waren Christopher Kirsamer (Allmendingen) und Andreas Gapp (Oberdischingen).

 40 Jahre nach dem Tod von Hans Schwager kamen Freunde, Verwandte und Bekannte an dessen Grab in Ehingen zu einer Gedenkfeier zu

Freunde, Verwandte und Bekannte gedenken in Ehingen des vor vier Jahrzehnten verstorbenen Hans Schwager und erinnern an dessen bewegtes Leben.

Ehingen - Wenn vier Jahrzehnte nach seinem Todestag so viele Freunde, Verwandte und Bekannte sich zu einer Gedenkstunde an seinem Grab treffen, dann muss Hans Schwager eine außergewöhnliche Persönlichkeit gewesen sein. Wie schon vor 15 Jahren hatte Siegfried Hummel zu einer kurzen Feier eingeladen, und nahezu 40 Personen waren der Einladung nach Ehingen gefolgt.

Diakon Uli Körner hielt eine feinsinnige Ansprache. Bei einem Todesfall lese man nicht selten „Wir werden Deiner ewig gedenken“.

Erich Zinser (rechts), Vorsitzender der Ortsgruppe Biberach, ehrt den langjährigen Naturschutzwart Otto Embacher.

Naturschutzwart wird verabschiedet

56 Mitglieder des Schwäbischen Albvereins Biberach haben sich kürzlich zur Hauptversammlung in der Stadtbierhalle getroffen. Erich Zinser begrüßte die Mitglieder und Ehrengäste und berichtete über das vergangene coronabedingt weniger erfolgreiche Vereinsjahr. Die nur 42 Angebote im Jahr 2020 wurden von 864 Menschen angenommen.

Die Wanderwege der Ortsgruppe beziehungsweise die Rundwege der Stadt Biberach sind gut beschildert. In vielen Arbeitsstunden wurden 175,6 Kilometer Wanderwege instandgehalten, Wege und Wegschilder überprüft ...

Martin Bleile ist vom SV Weingarten zum SV Oberzell gewechselt.

Fußball-Landesliga IV: Wechsel in der Sommerpause 2021/22

In der Fußball-Landesliga IV hat es in der Sommerpause einige Vereinswechsel gegeben. Die „Schwäbische Zeitung“ gibt einen Überblick darüber, wer wohin gewechselt ist.

FC 07 Albstadt

Zugänge: Fatih Ezgin (TSG Balingen II), Mario Gericke (FC Holzhausen), Kevin Schneider (SV Union Lohne).

Abgänge: Akin Aktepe (SV Bronnen), Luigi Crincoli (FV Rot-Weiß Ebingen), Daniel Dehner (TSV Ofterdingen), Sebastian Schetter (SV Rangendingen), Richard Titer (SC Wellendingen).

 Dieser Plan der Isnyer Kernstadt zeigt, in welchen Bereichen die Telekom das neue Glasfasernetz bis Ende 2022 gebaut haben will

Isny wird Glasfaser-Pilotkommune

Rund 2000 Haushalte in der Isnyer Kernstadt können bis Ende kommenden Jahres auf einen Glasfaser-Anschluss hoffen. Am vergangenen Freitag hat Bürgermeister Rainer Magenreuter einen entsprechenden „Pilot-Vertrag“ unterzeichnet, den Stadtkämmerer Werner Sing und sein Stellvertreter Andreas Mayer mit Vertretern der Telekom ausgehandelt hatte. In welchen Bereichen die neuen Trassen fürs schnelle Internet geplant sind, zeigt der nebenstehende Stadtplan.

 Die Trainingsstrecke des MSC Isny neben dem Umspannwerk tangiert auch die Kuppe hinten, die umgestaltet werden soll, wobei eine

Trainingsgelände für den MSC Isny ist auf den Weg gebracht

Die „Isny Classic 2021“, das Motocross-Rennen mit historischen Motorrädern, ist schon im Frühjahr pandemiebedingt abgesagt worden. Gleichwohl dürfte dieses Jahr als Meilenstein in die Vereinsgeschichte des Motorsportclubs Isny (MSC) eingehen: Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause den Weg frei gemacht für das umfangreiche Verfahren zu einem „vorhabenbezogenen Bebauungsplan“ für ein Trainingsgelände am Umspannwerk zwischen Achen und Rengers an der Argen.

 Roderich Kiesewetter, Hans Brendle, Hermann Bölstler, Harald Steidle. Josef Ebert und Robert Allocca (von links).

CDU Westhausen und Lippach gehen historischen Schritt

Die CDU Westhausen und die CDU Lippach haben sich im Rahmen ihrer Hauptversammlungen zum CDU-Gemeindeverband Westhausen/Lippach zusammengeschlossen. „Für die beiden Ortsverbände ist dies ein historischer Schritt. Wir wollen die Kräfte bündeln und schauen nach dem Zusammenschluss gestärkt nach vorne“, sagte Josef Ebert, neu gewählter Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes. Die Zusammenarbeit der Ortsverbände könne nun noch intensiver und aktiver gestaltet werden.

 Andrea Käser, im Rathaus zuständig für die Bauleitplanung, im regen Austausch mit SPD-Fraktionssprecher Edwin Stöckle (links),

Technischer Ausschuss empfiehlt Isnyer Gemeinderat neue Altstadtsatzung

Der Technik-, Immobilien- und Umweltausschusses hat in der Sitzung am Montagabend dem Gemeinderat empfohlen, die neue „Altstadtsatzung“ zu beschließen. Der Entwurf dazu von Andrea Käser, im Rathaus für die Bauleitplanung zuständig, und Sachgebietsleiter Hans-Peter Hummel wurde ohne Gegenstimme zur Kenntnis genommen, lediglich Stadtrat Christoph Kempe (Freie Wähler; FW) enthielt sich.

Käser rekapitulierte anhand der umfangreichen Sitzungsvorlage die inzwischen fast sechsjährige Vorgeschichte: Denn bereits im November 2015 hatte der ...

 Siegfried Hummel überreicht Rosi Fröhlich die Auszeichnung des Württembergischen Fußball-Verbandes.

Rosi Fröhlich: Ein Leben für den Fußball

Rosi Fröhlich und Fußball: Eine Geschichte, die seit fast vier Jahrzehnten andauert. Zunächst spielte die heute 57-Jährige für den TSV Vilsingen und feierte Erfolge. Seit 25 Jahren arbeitet sie auch für den Württembergischen Fußball-Verband (WFV), als Trainerin, Stützpunktleiterin und Funktionärin. Für dieses Engagement wurde sie vom Württembergischen Fußball-Verband (WFV) jetzt geehrt.

Rosi Fröhlich kam einst über einen Umweg zum Fußball.