Suchergebnis

Bürgermeister Ruckh findet am Volkstrauertag klare Worte.

Warum der Volkstrauertag auch in dieser Zeit so wichtig ist

In Schelklingen trauten sich die bekannten Akteure, den Volkstrauertag unter freiem Himmel zu veranstalten und an die Geschundenen und Toten der Kriege und Diktaturen des 20. Jahrhunderts öffentlich und im Wesentlichen in annähernd vertrauter Form zu gedenken. Vom gemeinsamen Gang zum Friedhof wurde allerdings abgesehen. Ein Aufsteller mit Desinfektionsmittel stand am Einlass. Der Musikverein war auf eine Bläsergruppe von fünf Personen reduziert, und der Liederkranz durfte an der St.

Gerhard Reuther gehört zu den Mitbegründern von Jazztime Ravensburg.

„Jazz Time ist für mich Heimat“

„Gege“ nennen ihn Menschen, die der Welt des Jazz zugetan sind. Insbesondere diejenigen, die dem Verein Jazztime Ravensburg angehören. Von 2004 bis 2020 war Gerhard Reuther dessen Vorsitzender. Zudem Mitbegründer, als 1994 im Februar 44 Fans den Verein ins Leben riefen. Im Oktober hat er dieses Amt an seinen Nachfolger Thomas Fuchs abgegeben, wird sich aber deswegen, was die Liebe zum Jazz angeht, nicht zur Ruhe setzen. Ohne diese Musik wäre er wohl nicht der geworden, der er heute ist.

 Jazztime Ravensburg hat einen neuen Vorstand gewählt.

„Jazztime“ mit neuem Vorstand

Der Ravensburger Verein Jazztime hat einen neuen Vorstand gewählt. Der langjährige Vorsitzende Gerhard Reuther und der ebenfalls einige Jahre aktive Schatzmeister Klaus Wunsch-Landa stellten sich nicht mehr zur Wahl. Der neue Vorstand besteht nun aus Thomas Fuchs (Vorsitzender, Zweiter von rechts), Hans Bürkle (rechts), Ahmet Yüzen (Schatzmeister) und Christine Schuler (Schriftführerin, wie bisher). Der Verein Jazztime hofft, dass trotz Corona im November das „Trans 4 Jazzfestival“ in Ravensburg und Weingarten stattfinden kann.

Bürgermeister Lothar Fischer (links) überreicht dem Vorsitzenden Ralf Quickenstedt die Urkunde von Ministerpräsident Winfried Kr

Ministerpräsident ehrt Vorsitzenden des SV Heudorf

Der SV Heudorf hat seine Jahresversammlung unter Corona-Bedingungen abgehalten. Höhepunkt war die Ehrung des langjährigen Vorsitzenden Ralf Quickenstedt. Bürgermeister Lothar Fischer verlas die Urkunde, die Ministerpräsident Winfried Kretschmann unterzeichnet hat. Er ehrte damit 25 Jahre ehrenamtliche Arbeit als Vorsitzender und unzähligen Aktivitäten. Hans Röck bedankte sich im Namen des SV Heudorf für diese Leistung, für die Großzügigkeit und Zuverlässigkeit mit einer Urkunde und einem Geschenkkorb.

 Zu fünft schwammen Susanne Schmid, Christian Kalkbrenner, Nadja Merz, Beate Schulz und Sandra Knörle (von links) von der Spielb

Zu Wasser in Richtung Zukunft: Lindauer Schwimmer feiern 100-jähriges Jubiläum

Es konnte keinen besseren Ort für das 100-jährige Jubiläum geben als die neue Therme in Lindau. Die zukünftige Trainingstätte der Lindauer Schwimmer. Investor Andreas Schauer lud am Samstag den Verein zur Baustellenparty in den zukünftigen Fitnessraum mit Traumpanorama über die Bregenzer Bucht ein.

Die Laudatorenliste war lang. Oberbürgermeisterin Claudia Alfons ließ es sich nicht nehmen, den Schwimmern ein „gut Nass für weitere 100 Jahre“ zu wünschen und dass sie stolz sei, solch erfolgreiche Schwimmer in der Stadt zu haben.

 Die Gemeinde Allmendingen stellt einen Schulsozialarbeiter ein.

Allmendingen bekommt einen Schulsozialarbeiter

Allmendingen bekommt einen Schulsozialarbeiter, das hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwochabend entschieden. Der Wunsch war der Gemeinde seitens der Schulleitung zugetragen worden. Doch nicht alle Gemeinderäte waren sich sicher, dass in Allmendingen ein Schulsozialarbeiter nötig ist.

Teilzeit soll künftig ein Schulsozialarbeiter die Grundschüler und Gemeinschaftsschüler in Allmendingen betreuen. Montags bis freitags jeweils vormittags zu den üblichen Schulzeiten können sich Schüler und Lehrer an die- oder denjenigen ...

Der SV Rindelbach hat bei seiner Hauptversammlung viele Mitglieder geehrt

Der SV Rindelbach bietet Sport als „gesellschaftlichen Kit“ in schwieriger Zeit

Bei seiner Hauptversammlung in der Kübelesbuckhalle hat der SV Rindelbach mehrere Mitglieder geehrt. Um den Verein erfolgreich in die Zukunft zu führen, soll die Vereinsführung neu ausgerichtet werden.

Der Sportverein Rindelbach leistet wertvolle Arbeit, um mit seinen vielfältigen Sportangeboten als „Kit in der Gesellschaft“ zu wirken. Das sagte Elisabeth Schmid, die stellvertretende Vorsitzende Finanzen des Sportkreis Ostalb mit Blick auf die Berichte über das Vereinsjahr.

Das neue Vorstandsteam (von links): Joachim Geiselmann, Daniela Budak-Quinones, Kaya Bernd Yurtbil, Karl-Heinz Haas, Thorsten St

Die TSG Achstetten hat ein neues Vorstandsteam

Am vergangenen Freitag hat sich die Turn- und Sportgemeinde (TSG) Achstetten zu ihrer Jahreshauptversammlung getroffen. Neben Ehrungen für langjährige Mitglieder und den üblichen Berichten über die Arbeit des Vereins wurde auch ein neues Vorstandsteam gewählt.

Der bisherige Vorstand, Gerd Rothenbacher, gab sein Amt ab. Die neue TSG Führung bildet nun ein Viererteam bestehend aus Kaya Bernd Yurtbil, Vorstand Verwaltung, Thorsten Stumpf, Vorstand Fußball, Daniela Budak-Quinones, Vorstand Turnen und Steffen Beer Vorstand Tennis.

 Uwe Willbold (rechts) täte Mengen derzeit als Außenverteidiger gut, doch noch fällt der Routinier der Schwarz-Gelben aus.

Albstadt ist für Ostrach eine Nummer zu groß

Der FC ostrach hat am Freitagabend die Partie gegen Spitzenreiter FC Albstadt im Buchbühlstadion mit 0:3 verloren. Der FC Mengen empfängt am Samstagabend den FV Biberach, der TSV Riedlingen muss am Sonntag beim SV Dettingen/Iller antreten

FC Ostrach - FC Albstadt 0:3 (0:1). - FCO: Löffler - Kleiner (87. Arnold), Rothmund, Lück, Y. Ender - L. Ender (72. Eberle), Rambacher, G. Fischer, A. Zimmermann - Senn (80. Schiemann), Hugger . - FCA: Leitenberger - Macanovic (78.

Burschenschaft Normannia

Burschenschaft Normannia: Distanz von Antisemitismus

Die Heidelberger Burschenschaft Normannia hat sich nach einem mutmaßlich judenfeindlichen Vorfall klar gegen Antisemitismus ausgesprochen. „Die Burschenschaft Normannia duldet keinen Antisemitismus in ihren Reihen oder durch Dritte auf ihrem Haus“, teilte die Normannia mit. „Antisemitismus und gewalttätige Übergriffe sind mit dem burschenschaftlichen Gedanken nicht zu vereinbaren“, heißt es in einer Mitteilung des Altherrenverbands, dem die Mitglieder angehören, wenn sie das Studium abgeschlossen haben und im Beruf stehen.