Suchergebnis

Das Trio Arsis eröffnete die kulturelle Herbstsaison im Schloss Ummendorf: (v. l.) Ull Möck, Thomas Rotter und Hans Fickelscher.

Bekanntes klingt plötzlich völlig neu

Klassische Musik, virtuos verjazzt von drei Musikern, denen die Freude an der Musik, an Rhythmus und Improvisation aus allen Poren zu dringen scheint, füllte den Konzertraum im Ummendorfer Schloss. Das Trio Arsis bot den Musikliebhabern am Samstagabend einen Ohrenschmaus.

„Den vielen Instrumenten nach, die sich auf der kleinen Bühne drängen, könnte man meinen, ein ganzes Orchester tritt auf“, so Christina Schomborg, Vorsitzende des Kulturkreises Ummendorf, der mit diesem besonderen musikalischen Abend die kulturellen Herbstsaison ...

Das Trio Arsis spielt klassische Musik in Jazz-Version. Zu hören ist das Ganze am Samstag im Ummendorfer Schloss.

Wenn klassische Musik verjazzt wird

Das Trio Arsis gastiert auf Einladung des örtlichen Kulturkreises am Samstag, 29. September, 20 Uhr, im Ummendorfer Schloss. Wenn Klassik verjazzt wird, dann fällt unweigerlich der Name Trio Arsis: Es besteht aus Ull Möck (Piano), Thomas Rotter (Bass) und Hans Fickelscher (Drums, Percussion).

Klassische Musik gehört zu den Wurzeln des Stuttgarter Pianisten Ull Möck. In seinem Projekt Trio Arsis bearbeitet er echte „Klassiker“ – im doppeldeutigen Sinn.

Heiße Rhythmen im ehemaligen Kapitelsaal des Klosters Inzigkofen: Kursteilnehmer geben ein Konzert.

„Inzigkofen, das ist klar, liegt mitten in Afrika“

Die Dozenten der alljährlichen Percussionkurse haben ein fulminantes „Musikalisches Feuerwerk aus Afrika“ gegeben. Erneut bewiesen acht Musiker und ein Tänzer als afrikanisch deutsche Formation „Aias“, wie gut afrikanische und deutsche Tonkünstler harmonieren.

Zum 17. Mal, so die Dozentin Ursula Branscheid-Kouyaté (Kora, Balafon und Djembé) aus Tübingen, kamen die Trommler in leicht unterschiedlicher Besetzung mit ihren Djembés nach Inzigkofen.


Die Sängerinnen und Sänger von Canto Vocale und Chorleiter Klaus Hügl laden am Wochenende zu zwei Kirchenkonzerten.

Chor Canto Vocale lädt zu Kirchenkonzerten

Der Chor Canto Vocale aus Böhringen beschreitet wieder einmal neue Wege. Zum Jahresbeginn sprachen sich zahlreiche Mitglieder für ein Kirchenkonzert aus. Was lange währt, findet nun seinen Abschluss in einem „Konzert in der Kirche“. Canto Vocale lädt dazu nach Dettingen und Böhringen ein.

Das Kirchenkonzert ist eingebunden in zahlreiche Stücke aus der „Misa de Solidaridad“ von Thomas Gabriel. Es ist eine Messe mit vielen Klangfarben. Komponist Gabriel versucht mit großem Erfolg, bolivianische und europäische Musik zu einer ...


Saxofon, Akkordeon, Violine, Bass und Percussion – eine interessante Besetzung für ein Jazzquintett. Das Stuttgarter „Martin Ke

Jazzquintett in bizarrer Besetzung

In Kooperation mit der Villa Seiz veranstaltet die Jazz-Mission Schwäbisch Gmünd eine Matinee am Sonntag, 4. September, um 11 Uhr in der Villa Seiz am Nepperberg 4 in Schwäbisch Gmünd. Zu Gast ist das Stuttgarter „Martin Keller Quintett“.

Die seit 1987 bestehende Band um den Saxofonisten Martin Keller spielt in unterschiedlichen Besetzungen. In Schwäbisch Gmünd hat Keller den Violinist Klaus Marquardt, Akkordeonist Tobias Escher, Bassist Kurt Holzkämper sowie Percussionst Hans Fickelscher im Gepäck.

Ein perfektes Team (von links): Martin Giebel, Andrea Rehm, Jens Loh und Hans Fickelscher.

Die große Welt des Jazz am Gleis 1

Wohlfühlen und die Musik einfach genießen: Das Andrea Rehm Quartett hat im Kulturschuppen am Gleis 1 eine Atmosphäre geschaffen, bei der die Musik tatsächlich im Mittelpunkt stand. Es war das perfekte Miteinander von Schlagzeug, Bass, Klavier und Stimme. Alle hatten ihren Raum, einfach schön und faszinierend.

Zurücklehnen und genießen war angesagt im Kulturschuppen am Gleis 1 am Freitagabend – bei herrlichen Chansons, die man oft nur in alten Filmen zu hören bekommt oder auf den Schallplatten der 60er-Jahre.


Das Andrea Rehm Quartett können Kulturfreunde am Freitag, 20. Februar, ab 20 Uhr im Meckenbeurer Kulturschuppen am Gleis 1 erle

Bonjour le Jazz: Andrea Rehm grüßt am Gleis 1

Die Poesie eines Chansons, das Lied in seiner ureigenen Melodie und Sprache mit der Spontanität des Jazz zu verbinden, das gibt dem Andrea Rehm Quartett seinen eigenen Ausdruck – zu erleben am Freitag, 20. Februar, ab 20 Uhr im Meckenbeurer Kulturschuppen am Gleis 1. Mit ihrer Mischung aus Chansons der 60er Jahre, Bossa Novas, und Jazzstandards aus dem Great American Songbook versprüht die Band laut Vorschau besonderen musikalischen Zauber. Die Performance der Sängerin Andrea Rehm sei geprägt von ihrer starken Emotionalität, ihrem sanften ...

Andrea Rehm singt gleich mehrsprachig von großen Gefühlen

Gekonnt gefühlvoll beschreibt das Programm am Donnerstagabend im Fallenbrunnen vielleicht am besten. Viele Stücke, die Andrea Rehm auf Einladung des Jazzport Friedrichshafen präsentiert hat, findet man auf dem neuen ALbum „Le souffle de ma vie“ (Der Hauch meines Lebens).

Es wird aber nicht nur gehaucht. Die Stimmungen schwanken und auch wenn Andrea Rehms Stimme manchmal einen kleinen Anlauf braucht , wenn es um Gefühle geht, ist sie sicher da.

Eigenwillige Chansoninterpretationen verzaubern das Publikum

„Parlez moi d’amour“, wer kennt es nicht, das berühmte Chanson von Jean Lenoir aus dem Jahr 1930, das so viele Künstler in ihr Repertoire aufnahmen und zu einem Welthit machten. In der wohl bekanntesten Interpretation von Juliette Gréco oder in der Version von Milva bekamen es die Pfullendorfer Konzertbesucher nicht zu hören, vielmehr präsentierte die Sängerin Andrea Rehm das Lied von der berauschenden und inspirierenden wahren Liebe in einer eigenwillig verjazzten Form.

Prominenz verbeugt sich vor Kurt Weißhaupt

Zu einem hochkarätigen gesellschaftlichen Ereignis ist am Freitag der Festakt zum 25-jährigen Betriebsjubiläum der Firma KTW Konstruktion Technik K. Weißhaupt im GZH geworden. Der ehemalige Landrat, OB, Wirtschaftsminister und Geschäftsführer des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Professor Martin Herzog, brillierte mit seiner Festrede zum Thema „Bodensee – Seglerparadies oder Wirtschaftsraum mit Zukunft?“, und der ehemalige MTU-Vertriebsvorstand Hermann Amrein garnierte seinen Rückblick auf die bisherige Firmengeschichte mit zum ...