Suchergebnis

Die Kantorei sang Chorsätze zum Ewigkeitssonntag.

Evangelische Christen gedenken am Ewigkeitssonntag der Verstorbenen

In der Trauerhalle des Ehinger Friedhofs hat die Evangelische Kirchengemeinde Ehingen am Sonntag der Verstorbenen gedacht. Pfarrerin Susanne Richter leitete die von der Kantorei musikalisch umrahmte Feier zum Ewigkeitssonntag.

Anstelle eines Psalms aus der Bibel lasen die 60 Besucher der Feier aus „Ich stehe unter Gottes Schutz: Psalmen für Alletage“ von Hanns-Dieter Hüsch: „Die Liebe eines Menschen kannst du nicht begraben, sie mit Erde zuschaufeln, wie Urnenasche in den Wind zerstreuen.

 Das Duo Winfried Burr (links) und Siegfried Klaiber.

Burr & Klaiber in der evangelischen Friedenskirche

Hanns Dieter Hüsch hat von ihnen gesagt: „Musik von Burr & Klaiber bedarf keiner Worte, sie hat Poesie genug“. Trotzdem ist es gut, dass die beiden am Samstag, 3. August, um 17 Uhr auch singen: Den Blues, die schwäbische Eigenkomposition, die Rockbalade, das Kirchenlied. Alles im, laut Pressemitteilung der Kirchengemeinde, ganz eigenen „Burr & Klaiber-Sound“. Es ist, wie sie selbst sagen, Musik, die aus der Tiefe des Herzens kommt. Burr &

 77 Isnyer Schüler haben ihren Abschluss in der Tasche.

Abschied und Neuanfang auf dem Isyner Abiball

Glück, seelische Reife und persönliche Freiheit, aber auch Veränderung – dafür steht die Zahl 77 in der Numerologie. Die symbolische Bedeutung lässt sich in diesem Jahr gut auf den Abiturjahrgang des Gymnasiums Isny übertragen – besteht dieser doch aus 77 scheidenden Schülern.

Nun feierten sie im Kurhaus auf dem eigenständig organisierten Abiball ihren erfolgreich absolvierten Abschluss, das Ende der zwölfjährigen Schullaufbahn und eine Zukunft, die es nun individuell zu gestalten gilt.

 15 Jahre Gruppe „Wortklang“, hier beim Jubiläumskonzert in Manzell mit Gästen: von links Harald Fuchsloch, Andreas Glatz, Günte

Den Tanz des Lebens tanzen

Zum Jubiläumskonzert hat die Gruppe „Wortklang“ am Sonntagabend in die evangelische Kirche in Manzell eingeladen und wahr gemacht, was Sprecher Günter Weber sich wünschte: Das Herz der Zuhörer zu berühren und ihre Seele zu streicheln.

Seit 15 Jahren singen und spielen sie zusammen: Andreas Glatz am Piano, Ralf Berner an der Gitarre und am Bass und Rainer Oswald am Saxofon – sein Didgeridoo blieb diesmal zu Hause. Zum Jubiläum haben sie sich zwei Gäste eingeladen, die das musikalische Spektrum noch erweiterten: Harald Fuchsloch an ...

Mit ansteckender Freude brachte Pfarrer Rudolf Hagmann beim dritten ökumenischen Bibelabend die Glaubenszuversicht des Apostels

Paulus – eine lebendige Fackel

„Ich bin vergnügt, erlöst, befreit. Gott nahm in seine Hände meine Zeit...“ Dieses Lied des Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch hat Pfarrer Rudolf Hagmann an den Anfang des dritten Abends der ökumenischen Bibelwoche zum Philipperbrief gestellt. Ein fröhlicher Auftakt zu einem Abend, der nochmals deutlich mehr Zuhörer angezogen hat als die Abende davor.

Mit ansteckender Freude vermittelte Pfarrer Hagmann, welch befreiende Kraft in der Frohen Botschaft, im Christentum stecken kann.

 Josef Fuchs mit seinem neuen Buch.

Josef Fuchs stellt sein neues Buch vor

„Du kommst auch drin vor“, nannte der Kabarettist Hanns Dieter Hüsch seine Autobiografie. Dieser Titel würde auch gut zum neuen, zum siebten Buch von Josef Fuchs passen. „Je schöner der Abend“ heißt der Band mit Geschichten, Gedichten und Zeichnungen auf knapp 100 Seiten.

Der Alltag als BergwerkDer pensionierte Kunstlehrer aus Friedrichshafen macht den Alltag zum Bergwerk seines Schreibens. Die Begegnungen, die er alltäglich macht, sind die Goldadern in diesem Bergwerk.


 Matthias Brodowy präsentiert politisches Kabarett mit musikalischer Note.

Matthias Brodowy kommt

Der Hannoveraner Musikkabarettist Matthias Brodowy kommt am Freitag, 19.Oktober,um 20 Uhr in die Angerhalle nach Tuttlingen-Möhringen. Der Träger des Deutschen Kleinkunstpreises, der im April die Wettbewerbsabende der „Tuttlinger Krähe“ kongenial moderierte, bringt sein aktuelles, neuntes Solo-Programm „Gesellschaft mit beschränkter Haltung“ mit. Darin kombiniert Brodowy Gesellschaftskritik mit Musikeinlagen, spricht über Handysüchtige, selbst ernannte Wutbürger, das virtuelle Dasein als vercloudeter Headdowner und vieles mehr.


 Die Schauspielerin Thekla Carola Wied (rechts) und Jazzpianist Stanley Schätzke (links) mit ihrer literarischen Zeitreise durc

Wechselhaft mit ein bisschen heiter

Fast schon traditionell eröffnet das Stadttheater seine Spielsaison mit einem Soloprogramm eines bekannten Bühnenstars. Am Samstagabend war es wieder so weit. In einer Produktion der Theatergastspiele Fürth unter dem Motto „Stürmische Zeiten – Blick zurück nach vorn“ gastierte die Schauspielerin Thekla Carola Wied in Lindau mit ihrer literarischen Zeitreise durch das 20. Jahrhundert. Begleitet wurde sie von dem jungen Jazzpianisten Stanley Schätzke aus Berlin.


Thekla Carola Wied

Thekla Carola Wied spielt in Lindau

Die bekannte Münchener Schauspielerin Thekla Carola Wied gastiert am Samstag, 6. Oktober, im Theater Lindau. Sie präsentiert mit ihrem Programm „Stürmische Zeiten – Blick zurück nach vorn“ eine literarische Zeitreise durch das 20. Jahrhundert. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Thekla Carola Wied kann auf viele erfolgreiche Filme und Theater-Engagements zurückblicken – und doch ist es die ZDF-Serie „Ich heirate eine Familie“ aus den 80ern, die am deutlichsten in Erinnerung ist.


Feiern lautstark ihr 20-Jähriges: Viva Voce.

Ein Programm voller Preisträger

Das Odeon im Alten E-Werk in Göppingen (Mörikestraße 18) hat für den September ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Darunter sind SWR-Jazzpreis-Gewinner wie Christof Lauer, aber auch preisgekrönte Kabarettisten wie Sebastian Nitsch.

Samstag, 15. September, 20.30 Uhr: Kabarettist Sebastian Nitsch mit seinem Programm „Hellwachträumer“. Der Träger des Prix Pantheon (Jurypreis) ist ein Tagträumer. Ein hellwacher. Nitsch wandert mit seinem Publikum bis zur Quelle des Irrsinns.