Suchergebnis

Hee-chan Hwang

Erster RB-Neuzugang fix: Hee-chan Hwang kommt aus Salzburg

Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat Hee-chan Hwang unter Vertrag genommen. Wie der Verein vermeldete, unterschrieb der 24-Jährige einen Fünfjahresvertrag bis 30. Juni 2025.

Der Südkoreaner kommt vom einstigen Leipziger Schwesternclub RB Salzburg, für den er seit 2015 aktiv war. In der Saison 2018/2019 spielte der Angreifer auf Leihbasis beim Hamburger SV in der 2. Bundesliga, konnte sich dort aber nicht durchsetzen.

Hee-chan Hwang machte in der abgelaufenen Spielzeit wieder auf sich aufmerksam.

Dennis Diekmeier

Sandhausens Diekmeier: „Habe mich in den Club verliebt“

Für Ex-Bundesliga-Fußballer Dennis Diekmeier ist der SV Sandhausen längst mehr als eine Zwischenstation geworden. „Sandhausen sollte eigentlich ein Sprungbrett sein, um mich für andere Vereine zu empfehlen. Aber ich bin so herzlich aufgenommen worden und meine Familie fühlt sich hier so unglaublich wohl, dass ich mich in den Club richtig verliebt habe“, sagte der Abwehrspieler im Interview mit „SPOX“ und „Goal“.

Der frühere Hamburger spielt seit Januar 2019 bei den Nordbadenern.

Martin Harnik

Drittliga-Aufsteiger Lübeck will Werders Harnik

Drittliga-Aufsteiger VfB Lübeck ist an einer Verpflichtung des früheren österreichischen Nationalspielers Martin Harnik interessiert.

„Es gab Kontakte. Harnik ist ein Top-Stürmer, der in der 3. Liga sicher helfen könnte. Es gibt Gespräche, um die Möglichkeiten auszuloten“, sagte VfB-Trainer Rolf Landerl den „Lübecker Nachrichten“.

Der 33 Jahre alte Harnik war zuletzt von Werder Bremen an den Hamburger SV ausgeliehen worden. Weder in Bremen noch in Hamburg hat er aber eine sportliche Zukunft.

 Enttäuscht, wie alle Heidenheimer: Sebastian Griesbeck. Sein Name wird mit einem Bundesligisten in Verbindung gebracht.

Meinung zur verpassten Aufstiegschance: Die Krönung muss warten

Was am Ende gefehlt hat, war die Krönung, das i-Tüpfelchen, das Wunder oder wie man es auch immer nennen mag. Der Märchenbegriff machte ja im Vorfeld auch die Runde. Doch die knallharte Realität sagt: Der 1. FC Heidenheim verpasste am nervenaufreibenden Abend des 6. Juli 2020 denkbar knapp den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga.

Es ist kein Scheitern im klassischen Sinne. Fragen Sie mal nach beim Hamburger SV. Beim FCH war allein schon die Teilnahme an der Bundesliga-Relegation der größte Erfolg der Vereinsgeschichte, auch schon ...

Oliver Bierhoff

Bierhoff: „Anspruch des HSV muss die Bundesliga sein“

DFB-Direktor Oliver Bierhoff traut seinem früheren Verein Hamburger SV eine gute Rolle im Aufstiegskampf der nächsten Zweitliga-Saison zu.

„Manchmal bedarf es des richtigen Tiefschlags, um die Kraft aufzubringen, Dinge von null anzufangen“, sagte Bierhoff nach der zweiten gescheiterten Rückkehr des HSV dem Portal „Sportbuzzer“.

Der 52 Jahre alte frühere Mittelstürmer, der von 1988 bis 1990 für den HSV spielte, lobte dessen Sportvorstand Jonas Boldt.

Anna Blässe

Nationalspielerin Blässe: Deutschen Frauenfußball stagniert

Nationalspielerin Anna Blässe vom Double-Gewinner VfL Wolfsburg bescheinigt dem deutschen Frauen-Fußball momentan eine Stagnation.

Im Interview der „Thüringer Allgemeine“ sagte sie: „Wir stagnieren. Bei der WM unter den Erwartungen, Olympia verpasst. In der Liga stehen die meisten Teams hinten drin. Nur wir und die Bayern halten international mit.“

Die aus Weimar stammende 32-Jährige, die als erste deutsche Spielerin 2008 für eine Ablösesumme vom Hamburger SV zum VfL Wolfsburg wechselte, traut ihrem Verein beim ...

Der Neue

„Anlauf nehmen“: HSV-Kaderplanung mit Neu-Trainer Thioune

Der Umbruch auf dem Trainerposten ist vollzogen, jetzt ist die Mannschaft dran. Daniel Thioune, der neue Chefcoach des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV, bleibt für einige Tage in Hamburg, um mit Sportvorstand Jonas Boldt die Kaderplanung für die nächste Saison zu besprechen.

Am Montag war der frühere Coach des Liga-Rivalen VfL Osnabrück in die Hansestadt gereist, wo er als Nachfolger des erfahrenen Dieter Hecking präsentiert wurde. Unter der Führung von Thioune soll die Mannschaft des HSV preiswerter, vor allem peu à peu besser ...

Daniel Thioune wird neuer Trainer beim Hamburger SV

Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat Daniel Thioune von Ligakonkurrent VfL Osnabrück als neuen Trainer verpflichtet. Nach dem verpassten Aufstieg wird der 45-Jährige Nachfolger von Dieter Hecking, wie der HSV am Montag mitteilte. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

© dpa-infocom, dpa:200706-99-691137/1

Daniel Thioune

HSV will mit Neu-Coach Thioune den Wandel schaffen

Daniel Thioune schwankte zwischen Begeisterung für seine neue Aufgabe beim Hamburger SV und Ehrfurcht vor den Erwartungen.

„Das ist ein sehr, sehr spannendes Projekt hier“, sagte der neue Trainer des Fußball-Zweitligisten HSV bei seiner Präsentation. Kurz zuvor hatte der bisherige Trainer des Liga-Konkurrenten VfL Osnabrück einen Zweijahresvertrag an der Elbe unterschrieben. Thioune folgt auf den bundesligaerfahrenen Dieter Hecking, der aufgrund der wirtschaftlichen Zwangslage auf eine Weiterbeschäftigung beim Zweitligisten ...

Ex-HSV-Coach

Hecking: Wirtschaftliche Situation beim HSV nicht einfach

Dieter Hecking prophezeit dem Hamburger SV eine schwere Zeit.

„Die wirtschaftliche Situation ist beim HSV nicht einfach. Es gibt kein Geld für viele neue Spieler, Leistungsträger sind weg, einige andere müssen womöglich verkauft werden“, sagte Hecking nach der am Wochenende erfolgten Trennung vom früheren Fußball-Bundesligisten. Im Interview der Hamburger „Morgenpost“ sagte der Fußball-Trainer über die anstehende dritte Zweitliga-Saison des HSV: „Vielleicht ist es jetzt die Chance, realistisch in der Zweiten Liga anzukommen.