Suchergebnis

 Der HRW Laupheim (hier Daniel Amann) ist auswärts bei der SG Hegensberg-Liebersbronn gefordert.

HRW will Aufwärtstrend fortsetzen

Den aus dem knappen Erfolg gegen die HSG Ostfildern resultierenden Aufwärtstrend möchte der HRW Laupheim am kommenden Samstag ab 20.15 Uhr fortsetzen. Dann treffen die Rot-Weißen am achten Spieltag der Handball-Württembergliga auswärts auf die SG Hegensberg-Liebersbronn, die derzeit den drittletzten Tabellenplatz belegt. Nach dem mühsamen Sieg am vergangenen Wochenende will sich der HRW Laupheim durch einen Erfolg weiter vom Tabellenkeller entfernen.

 Kenan Durakovic erzielte neun Treffer für den HRW Laupheim beim Heimsieg gegen die HSG Ostfildern.

HRW erkämpft sich Heimerfolg

Mit einem etwas mühsam erkämpften 29:28 (16:17)-Heimerfolg gegen die HSG Ostfildern hat sich der HRW Laupheim in der Handball-Württembergliga etwas Luft zu den Abstiegsrängen verschafft. In einer Partie mit vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten hatten die Rot-Weißen schließlich das glücklichere Ende für sich, als Roland Kroll mit einer gelungenen Einzelaktion eine gute Minute vor Ende der Begegnung zum vorentscheidenden 29:27 einnetzte. Ostfildern schaffte danach nur noch Ergebniskosmetik.

 Nach der verpatzten Begegnung gegen Schlusslicht HC Hohenems ist der HRW Laupheim (hier Luca Geiß) im Heimspiel gegen die HSG O

HRW steht vor wichtigem Heimspiel

Ein wichtiges Heimspiel steht dem HRW Laupheim am kommenden Sonntag um 18 Uhr in der Handball-Württembergliga bevor: Die Rot-Weißen treffen auf die HSG Ostfildern, die derzeit den vorletzten Tabellenplatz belegen. Nach der verpatzten Begegnung gegen Schlusslicht HC Hohenems ist der HRW auf Wiedergutmachung aus.

„Es ist wichtig, dass wir in diesem Spiel von Anfang an wach sind“, schwört HRW-Trainer Mihut Pancu seine Mannschaft auf den Gegner Ostfildern ein.

 Der HRW Laupheim hat in der Handball-Württembergliga Süd beim HC Hohenems mit 18:23 (10:10) verloren.

HRW lässt wertvolle Punkte liegen

Der HRW Laupheim hat in der Handball-Württembergliga Süd beim HC Hohenems mit 18:23 (10:10) verloren. Durch die Niederlage ließen die Rot-Weißen wertvolle Punkte liegen.

Nach zuvor zwei Heimsiegen gegen Gerhausen und SG Herbrechtingen-Bolheim präsentierten sich die Rot-Weißen beim Gastspiel in Österreich nur wenig inspiriert und unterlagen wegen einer schlechten Leistung vor allem im Angriff verdient. „Aus meiner Sicht war das eine wirklich unnötige Niederlage“, monierte der HRW-Vorsitzende Helge Stührmann.


 Aaron Mayer und die MTG Wangen haben sich in der Spitzengruppe der Württembergliga Süd festgesetzt.

MTG feiert fünften Sieg in Folge

Mit dem fünften Sieg in Folge haben sich die Wangener Handballer in der Spitzengruppe der Württembergliga Süd etabliert. Dank eines mannschaftlich geschlossenen und nervenstarken Auftritts kam die MTG am Samstagabend in der Körschtalhalle von Scharnhausen zu einem 33:30 (19:12)-Erfolg beim besonders in der zweiten Hälfte aufmuckenden Aufsteiger HSG Ostfildern. „Das hat unserem Selbstvertrauen erneut gutgetan“, freute sich Co-Trainer Sebastian Staudacher.


 Jakob Glatzel und die MTG Wangen hoffen auf zwei Punkte in Ostfildern.

MTG ist in der Favoritenrolle

Auch im zweiten Spiel hintereinander gegen einen Aufsteiger haben sich die Wangener Handballer mit der Favoritenrolle anzufreunden. Die prächtig gestartete MTG muss in der Württembergliga Süd gegen die HSG Ostfildern ran. Anpfiff in der Körschtalhalle von Scharnhausen ist am Samstag um 20 Uhr.

Im April 2007 kam es zum Zusammenschluss zwischen TB Ruit und TSV Scharnhausen. Seitdem präsentiert sich das Team unweit des berühmten Stuttgarter Fernsehturms als HSG Ostfildern.

 Für Aaron Mayer und die MTG Wangen läuft es bisher in dieser Saison in der Württembergliga.

Wangen holt den vierten Sieg im fünften Spiel

Vierter Sieg im fünften Spiel! Die Wangener Handballer haben nach dem mühsamen 32:26 (15:14)-Erfolg am Samstagabend in der Argensporthalle über Aufsteiger HC Hohenems den Grundstein für eine wohl entspanntere Saison der Württemberliga Süd gelegt. „Auch ein sogenannter dreckiger Sieg bringt zwei Punkte“, brachte Torwarttrainer Michael Becker das turbulente Geschehen auf den Punkt. Cheftrainer Gabriel Senciuc ergänzte: „Die Mannschaft hat Charakter gezeigt.

Tabea Maier (am Ball) bestreitet am Wochenende für die HSG Fridingen/Mühlheim ihr letzte Spiel. Zur neuen Saison wechselt sie na

HSG-Frauen beschließen die Saison

In den überbezirklichen Handballligen sind an diesem Wochenende zum letzten Mal in dieser Saison alle fünf Teams aus dem Kreis Tuttlingen im Einsatz. Die Württembergliga-Frauen der HSG Fridingen/Mühlheim bestreitet beim TV Nellingen II bereits ihr letzte Saisonspiel. Bei den Herren geht es für Landesligist HSG Baar beim TSV Köngen um alles oder nichts. Das Team von Martin Irion kann noch den Klassenerhalt schaffen.

Württembergliga HerrenHSG Fridingen/Mühlheim – TSV Bad Saulgau (Samstag, 20 Uhr;

Abflug nach oben: Die HSG Baar (Mitte) will gegen Reutlingen siegen und die Abstiegsplätze verlassen. Leicht wird die Aufgabe fü

HSG Baar will Abstiegsplätz verlassen

In den überregionalen Handballligen sind am Wochenende nur drei Mannschaften aus dem Landkreis Tuttlingen im Einsatz. Die HSG Baar (Landesliga Herren) hat die Chance, bei einem Sieg und Patzern der Konkurrenz die Abstiegsränge zu verlassen. Die Damen der HSG Fridingen/Mühlheim starten in der Württembergliga in ihr letzten Heimspiel gegen den SC Lehr. Das Spiel wurde kurzfristig auf 19 Uhr vorverlegt.

Württembergliga DamenHSG Fridingen/Mühlheim – SC Lehr (Sa.

Die weibliche A-Jugend.der HG (blaues Trikot) ging mit Außenseiterchancen ins Turnier.

Großer Sport an zwei Tagen

Fünf verschiedene Sieger hat es in den fünf Jugendklassen am ersten Wochenende des 10. Handball-Sparkassencup und gleichzeitig 33. Bernd-Rahmig-Gedächtnisturniers der HG Aalen/Wasseralfingen gegeben. Vereine aus ganz Württemberg nutzen dieses Jugendturnier um ihre Mannschaften auf die kommenden Qualifikationsturniere einzustimmen.

Am Samstag begann das Turnier mit den B-Jugend-Teams (Jahrgang 2002/2003). In der Ullrich-Pfeifle-Halle trafen sechs Mannschaften im Modus jeder gegen jeden aufeinander.