Suchergebnis

Die Diskussionen um den „Bahnhalt West“ reißen nicht ab. So fordern zum Beispiel Bündnis 90 / Die Grünen im Aalener Gemeinderat,

Fraktionen beschäftigen sich mit dem „Bahnhalt West“

Die Diskussionen um den „Bahnhalt West“ reißen nicht ab. So fordern zum Beispiel Bündnis 90 / Die Grünen im Aalener Gemeinderat, den Bahnhalt zeitnah zu bauen. Auch die SPD fordert einen schnellen Bau. Die FDI-Fraktion im Aalener Gemeinderat (Fraktion zur Durchsetzung des Informationsrechts) hat in einem Schreiben an Oberbürgermeister Thilo Rentschler eine Resolution zum Thema „Bahnhalt West“ gefordert. „Die von OB Rentschler ausgestoßenen Beleidigungen belasten das Verhältnis zu unseren direkten Nachbarn.

Die Lehrerin Gabriele Paprocki blickt auf 46 Dienstjahre zurück.

Verdiente Pädagogin und Beratungslehrerin Gabriele Paprocki in den Ruhestand verabschiedet

Im Rahmen der Schuljahresabschlussfeier an der Alemannenschule Hüttlingen wurde die verdiente Pädagogin Gabriele Paprocki in den Ruhestand verabschiedet.

Ihren schulischen Werdegang begann Paprocki 1978 in Neresheim und kam über verschiedene weitere Stationen 2012 von der Parkschule Essingen nach Hüttlingen.

Von 1995 bis 2013 betreute sie als Ausbildungslehrerin für die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd zahlreiche Lehramtsstudierende im Praktikum.

Bilder von der Katastrophe im Ahrtal.

Vier junge Männer aus der Kocher-Jagst-Region packen im Krisengebiet mit an

Ausgestattet mit zwei Baggern und einem Lkw ist Matthias Ebert aus Hüttlingen am Freitagabend ins Krisengebiet ins Ahrtal gestartet. Die Gerätschaften stellte sein Schwager, der in Rainau-Buch die Firma Garten- und Landschaftsbau Martin Gaab betreibt, jedoch selbst nicht mitkommen konnte. Dafür fuhren Mitarbeiter seines Betriebs mit, außerdem ein Kumpel von Matthias Ebert.

Zu viert sind sie nachts im Ahrtal angekommen. „Es gibt dort Anlaufstellen, die die freiwilligen Helfer zuweisen“, erklärt Ebert im Gespräch mit der „Ipf- und ...

Ein 18-Jähriger hat auf der B19 zwischen Hüttlingen und Abtsgmünd riskant überholt.

Drei Verletzte nach riskantem Überholmanöver

Drei Leichtverletzte und rund 10 000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Sonntagabend auf der B19 zwischen Abtsgmünd und Hüttlingen ereignet hat. Ein 18-Jähriger war gegen 20.15 Uhr mit seinem Opel in Richtung Hüttlingen unterwegs, als er einen Vorausfahrenden überholen wollte. Das Überholmanöver musste er jedoch aufgrund Gegenverkehrs abbrechen, sodass er abbremste, jedoch nicht mehr einscheren konnte. Es kam schließlich zum Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Dacia, der von einem 67-Jährigen gelenkt wurde.

Streitpunkt ist der Bahnhalt Essingen, den die Essinger unbedingt wieder aufleben lassen möchten.

Hofer sauer: Gemeinderat Essingen wehrt sich gegen Aussagen Thilo Rentschlers

Aufgrund der Stellungnahme von Oberbürgermeister Rentschler in den Aalener Nachrichten am 31. Juli 2021 zum Thema „Bahnhalt Essingen“ hat der Gemeinderat Essingen in Person von Bürgermeister Wolfgang Hofer wie folgt Stellung bezogen. Dieses Schreiben ging der Redaktion der Aalener Nachrichten/ Ipf-und Jagst-Zeitung am Sonntagabend zu:

„Der Essinger Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten öffentlichen Sitzung sehr sachlich und völlig unaufgeregt erstmals mit der Reaktivierung des Bahnhofs Essingen befasst.

Alle Augen auf die Loskugeln: Jens Peter Schuller (von links), Matteo Bieg, Ciara Gabor und Roland Wagner.

Auslosung in Neunheim: Die erste Runde steht

WFV-Bezirksspielleiter Roland Wagner (im Bild rechts) hob am Sonntagvormittag um kurz nach elf Uhr den Daumen. Alles okay, der Fußball-Bezirkspokal in der Saison 2021/2022 kann über die Bühne gehen – die Bühne für die Auslosung der ersten Runde im Bereich Aalen im WFV-Bezirk Ostwürttemberg bereitete der VfL Neunheim. Von dem Verein aus dem Ellwanger Stadtteil attestierten Wagner zwei Losfeen: Ciara Gabor und Matteo Bieg. In Neunheim schaute auch Bezirksvorsitzender Jens-Peter Schuller vorbei.

 Die Jugendkapelle des Musikverein Hüttlingen eröffnete mit „Yellow Submarine“ die Kulturbühne.

Wenn das Freibad zur Open-Air-Bühne wird

Auf dem Badetuch oder im chlorfreien Wasser Live-Musik lauschen: Was sich nach Urlaub anhört, war die Premiere der „Kulturbühne im Grünen“. Beziehungsweise im Niederalfinger Naturerlebnisbad. Zum Start in die Sommerferien waren Familien, Jugendliche, Großeltern oder einfach Musikfans gekommen. Dieses ungewöhnliche Open-Air war schon vor dem Start ausverkauft. Gut 550 Gäste erlebten handgemachte Musik zwischen Blasmusik, Independent-Rock und südamerikanischem Temperament auf verschiedenen Bühnen.

 Von links: Die Vorstandsmitglieder Eduard Rup, Rita Rettenmeier, Simon Gaiser und Dietmar Gross, Bürgermeister Günter Ensle sow

TSV Hüttlingen nutzt das Corona-Jahr für den digitalen Umbau

Der TSV Hüttlingen hat das Corona-Jahr zum Aufbau einer digitalen Infrastruktur genutzt. Ein vereinseigener Server, digitale Trainings-Apps und Online-Trainingsangebote für zuhause sollen den Verein für die Zukunft fit machen. Dies ist das Resümee von Eduard Rup, dem Vorsitzenden des Vereins, bei der Hauptversammlung des TSV gewesen.

Das Coronavirus sei eine für den Verein noch nie dagewesene und unvorstellbare Herausforderung gewesen. Gesundheitliche Risiken sollten ausgeschlossen werden und der Verantwortung gegenüber den ...

 Mit dem Ausgleichsstock fördert das Land finanzschwache Kommunen. Der Ostalbkreis kommt wieder gut weg.

6,5 Millionen Euro für den Ostalbkreis

Mehrere Städte und Gemeinden der Ostalb bekommen Geld aus dem Ausgleichsstock des Landes. Westhausen erhält 590 000 Euro für den Neubau des Feuerwehrhauses. Der Rathausneubau in Unterschneidheim wird sogar mit 925 000 Euro gefördert.

In Lauchheim werden gleich zwei Investitionen mit insgesamt 650 000 Euro bezuschusst – der Kindergartenneubau in Röttingen mit 500 000 Euro und der Gemeindeanteil an der Generalsanierung der Stauferschule in Bopfingen mit 150 000 Euro.

 Im Schlosspark war die erste und regenbedingt längere Station des Spaziergangs durch Fachsenfeld. Bürger wünschen sich einen zu

Bürger wünschen zusätzlichen Tag im Schlosspark

Viele Ideen von Fachsenfeldern Bürgern sind digital eingegangen - wie man den Ort noch schöner machen kann. Nach der regen Beteiligung über „PINmit“ gab es nun einen ganz realen Spaziergang zum Thema Innenentwicklung mit Vertretern der Verwaltung, Ortsvorsteherin Sabine Kollmann und dem Büro „Idee-N“. Einige der Anregungen: Zu „grau“ sei die Ortsdurchfahrt an vielen Stellen, es gebe zu viele Leerstände, ein weiterer Spielplatz und ein Bolzplatz wären gut und der Schlosspark, so der Wunsch, könnte öfters für die Bürger öffnen, inklusive dem ...