Suchergebnis

Neue Leute, Bands und Musik kennenlernen, das wollen die Jugendlichen, die sich für Open Airs und Musikfestivals stark machen.

Lindau lebt: Jugendliche nutzen ihre Chance beim Jugendforum

Lindau ist jung, engagiert und voller Ideen: Das ist der Eindruck, den das Jugendforum hinterlässt, zu dem mehr als hundert Jugendliche Dienstagabend in die Inselhalle gekommen sind. Bei der Fülle von Themen machten sich die jungen Leute vor allem für zwei Projekte stark: die Gartenschau mit Skatepark und Beach sowie einen bezahlbaren öffentlichen Nahverkehr.

„Ich komm hier erst wieder zurück zum Sterben.“ Jasmin Sommerweiß, Jugendbeauftragte der Stadt, erinnerte an das ernüchternde Statement eines Jugendlichen bei der letzten ...

Die Arbeiten laufen auf Hochtouren, damit im August 2020 der Erstbezug der Wohnung auf dem Hoeckle-Areal über die Bühne gehen ka

GWG geht beim Hoeckle-Areal mit einer Mietergemeinschaft neue Wege

Das Hoeckle-Areal in Zech blickt auf eine lange Geschichte zurück. Seit 1888 ist auf dem Gelände viel passiert. Angefangen hat alles mit der Errichtung einer Stoffdruckerei. Im Laufe der Jahre wechselten Firmeninhaber und Mieter sowie die produzierten Produkte. Seit April 2013 plant die GWG Lindau auf dem Areal 67 Wohnungen, drei Gewerbeeinheiten, ein Boardinghaus und zwölf Reihenhäuser. Im August 2020 soll der Erstbezug der Wohnungen erfolgen. Diesem geht ein Novum voraus.

Personen stoßen mit Gläser Sekt an

Lindauer Freie Wähler schauen beim Neujahrsempfang auf die Meilensteine

Als eine Kultveranstaltung hat der Kreisvorsitzende der Freien Wähler (FW), Florian Weber, den Neujahrsempfang bezeichnet. Trotz Tradition und Kult war bei dierser zwölften Ausgabe manches ein bisschen anders.

Die Freien Wähler und ihre Gastredner blickten heuer nicht wie sonst nur nach vorn, sondern vor allem zurück. Eine Gelegenheit für Oberbürgermeister Gerhard Ecker ganz herzlich „Danke“ zu sagen. Rund 30 Mitglieder, politische Weggefährten und Freunde waren zum Neujahrsempfang in das Gemeindezentrum St.

Baustelle

GWG plant in Lindau bis in gut fünf Jahren 700 neue Wohnungen

Knapp 200 neue Wohnungen sind in Bau, mehr als 500 in Planung. Bis in sechs Jahren will die GWG ungefähr 2500 Mietwohnungen im Bestand haben. Und danach steht erst die Bebauung der Hinteren Insel an.

Hoeckle-Grundstück, Münchhof, Oberes Rothenmoos – viele große Projekte der GWG ziehen sich seit Jahren hin. Umso mehr freuen sich GWG-Chef Alexander Mayer und Aufsichtsratschef Gerhard Ecker, dass im Sommer die erste Siedlung bezugsfertig wird.

Nicht alle der 30 Kandidaten der JA-Liste für die OB- und Stadtratswahl 2020 sind zur Nominierungsveranstaltung gekommen.

Junge Aktive nominieren 30 Kandidaten

Lindaus Junge Aktive (JA) haben ihr Gründungsmitglied Mathias Hotz zu ihrem OB-Kandidaten nominiert und sind stolz auf das bisher durch ihre Stadtratsarbeit erreichte Ergebnis in den ersten sechs Jahren ihrer Existenz. Die JA, in der nur unter 40-jährige Mitglieder sein können, hat für die kommende Stadtratswahl neun Kandidatinnen und 21 Kandidaten aufgestellt.

Das Ziel der Jungen Aktiven, mehr Jugend in den Stadtrat zu bringen, war bei der letzten Stadtratswahl mit drei JA-Mitgliedern ganz gut erreicht, bilanzierte Mathias Hotz, ...

 Ob und wie viele Autos dauerhaft auf dem Karl-Bever-Platz parken sollen, das sollen die Lindauer mittels Bürgerentscheid klären

Freie Bürger sprechen sich für einen weiteren Bürgerentscheid zum Parken auf dem Karl-Bever-Platz aus

Die Freien Bürger stehen zur Gartenschau in Lindau. Außerdem unterstützen die FB den Vorschlag von Bürgermeister Uwe Birk (SPD), mit einem Ratsentscheid Bewegung in die Gespräche zum Thema Parken zu bringen.

Für die FB-Stadtratsfraktion schreibt Günther Brombeiß, dass er wie Birk fürchte, dass es nach Ende der Gartenschau zu wenige Parkplätze für die Insel geben werde, wenn die Auffangparkplätze wegfallen. Gespräche über eine endgültige Lösung seien derzeit aber nicht möglich, weil die verschiedenen Gruppen der Parkhausgegner das ...

 Werner Mang tritt vom Kauf der Bahngebäude auf der Hinteren Insel zurück, nachdem es zum Streit über den geplanten Abriss der T

Werner Mang zum Aus für seine Pläne mit den Bahngebäuden: „Ich glaube nicht, dass sich da noch ein Investor hintraut“

Lindau - Werner Mang hat kurz vor dem Jahreswechsel Schlagzeilen in Lindau bestimmt, weil er eine Torfschupfe auf der Hinteren Insel abreißen lassen wollte. Jetzt tritt er von dem Kauf des Grundstücks zurück und beendet damit auch die Abrisspläne. Im Interview mit LZ-Redakteur Dirk Augustin erklärt Mang die Hintergründe.

Warum wollten Sie die Torfschupfe auf der Hinteren Insel abreißen lassen?

Die Torfschupfe hat mich ein Jahr lang beschäftigt.

Der von dem Bregenzer Architekturbüro Dietrich Untertrifaller eingereichte Vorschlag für die Bebauung des Geländes, auf dem mome

Stadtgärtnerei-Gelände: Bregenzer Büro gewinnt Gestaltungswettbewerb

Den städtebaulichen Realisierungswettbewerb der GWG für die Bebauung des freiwerdenden Geländes an der Ludwig-Kick-Straße, auf der momentan noch die Stadtgärtnerei angesiedelt ist, hat das Bregenzer Architekturbüro Dietrich/Untertrifaller gewonnen. Die Jury hatte sich einstimmig für deren Vorschlag entschieden, das Gelände mit drei größeren Gebäuden mit geförderten Mietwohnungen, einer Kindertagesstätte sowie zwei Reihenhäuserzeilen mit Eigentumswohnungen zu bebauen.

Gebäude aus der Vogelperspektive

Stadtverwaltung Lindau soll andere Standorte für Mittelschule prüfen

Einen Neubau für die Mittelschule wünschen sich alle Stadträte. Ob der aber auf dem Grundstück des Limare stehen soll, das bezweifeln viele. Die Verwaltung soll deshalb andere Standorte prüfen.

Während Hauptamtsleiter Thomas Nuber sagte, dass er außer dem Limare kein geeignetes Grund kenne, schlugen die Stadträte verschiedene andere Flächen vor. Bis zu einer der nächsten Sitzungen soll Nuber Vor- und Nachteile für die einzelnen Grundstücke auflisten und vergleichen.

 Eine Postkarte an die GWG von Bewohnerinnen der Laubeggengasse 10 gab den Anstoß, hier in den Garten einen Walnussbaum zu setze

GWG-Pflanzaktion: Walnussbaum soll im Sommer Schatten und im Herbst Nüsse spenden

Der Jahreszeit entsprechend kahl ragt das junge Walnussbäumchen in die Höhe. Dieser Umstand wird sich aller Voraussicht nach ändern. In rund 15 Jahren soll das Bäumchen den Anwohnern der Laubeggengasse 10 im Sommer als Schattenspender dienen und im Herbst Nüsse abwerfen. Erhalten haben sie den Baum vom Geschäftsführer der GWG, Alexander Mayer. Die Frauen wandten sich an ihn, weil ein anderer Baum au verkehrssicherheitstechnischen Gründen entfernt werden musste.