Suchergebnis

 Der Nikolaus auf dem Laizer Milleniumsbrunnen: Mit Geduld und einem Lächeln vertreibt er so manches Zögern.

In Sigmaringer Ortsteilen gibt es weitere Weihnachtsmärkte

Es geht wieder was in punkto Dorfweihnacht: In Laiz, Unterschmeien und Gutenstein laden kleine, aber heimelige Adventsmärkte zum gemütlichen Beisammensein ein. Ob Rathaus, Dorfplatz oder Pfarrgarten – Platz ist in der kleinsten Gemeinde, selbst Baustellen sind kein Hindernis. Und so sind die Vorbereitungen am Laufen und die Vorfreude groß. Die Wetterprognosen versprechen glühweintaugliche Temperaturen nahe der Null-Grad-Marke und wer dennoch fröstelt, findet – trotz Energiekrise – Wärme unter den aufgestellten Heizpilzen.

 Brustspezialist Emilian Hollank überzeugt bei den deutschen Kurzbahnmeisterschaften.

Emilian Hollank holt bei Schwimm-DM zwei Medaillen

Emilian Hollank, Schwimmer aus Gutenstein, hat bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal einmal mehr starke Platzierungen und sehr gute Zeiten erzielt. Hollank startete in der Wuppertaler Schwimmoper auf der von ihm nicht gerade geliebten Kurzbahn über 50, 100 und 200 Meter Brust.

Seine beste Platzierung erzielte Emilian Hollank über 200 Meter Brust. Im Vorlauf qualifizierte er sich in 2:14,58 Minuten sogar für das offene Finale, das heißt den Endlauf der besten acht Schwimmer in Deutschland auf dieser Strecke, egal ob ...

 Steht in den nächsten Monaten genügend Strom zur Verfügung?

Stadtwerke sehen Gefahr einer zeitweisen Abschaltung der Stromversorgung

Beim Kreisparteitag der CDU in Friedberg haben Experten über die Versorgungssicherheit mit Strom und Gas diskutiert. Hauptredner war der Bundestagsabgeordnete Andreas Jung.

Der Klimaschutz sei in den vergangenen Krisen vernachlässigt worden, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU laut einer Pressemitteilung des Kreisverbands. Deutschland habe hier seine eigenen Ziele verfehlt. Das dürfe in der aktuellen Energiekrise nicht wieder passieren.

 Zwischen Sigmaringen und Stetten am kalten Markt gibt es mehrere Umleitungen.

Mehrere Straßen nach Stetten gesperrt

Sigmaringen (sz) - Aufgrund von Belagssanierungsarbeiten finden in Kürze folgende Straßensperrungen statt: Die Verbindung zwischen Unterschmeien und Stetten a.k.M. ist von Freitag, 18. November, bis einschließlich Mittwoch, 23. November, vollständig gesperrt. Ebenso ist die Verbindung zwischen Gutenstein und Stetten a.k.M. von Freitag, 18. November, bis einschließlich Dienstag, 22. November, vollständig gesperrt. Die Anlieger wurden entsprechend informiert, die Zufahrt zum Hardthof ist sichergestellt, teilt die Stadt Sigmaringen mit.

 Eine Szene aus dem Schwank „Verhexte Hex“, aufgeführt von den Gutensteiner Felsenpickern.

„Verhexte Hex begeistert“ die Besucher

Hat „Die Verhexte Hex“ den Spielplan des Gutensteiner Theatervereins verhext? Dieser Schwank kam doch schon im vergangenen Jahr zur Aufführung! Nach drei Vorstellungen des Schwanks „Verhexte Hex“ in drei Akten von Ralph Wallner im letzten Herbst mit freiwillig reduzierter Personenzahl, mussten die Aufführungen coronabedingt gestoppt werden. „Da aber noch zahlreiche Katenreservierungen vorlagen beschlossen wir, dieses Lustspiel noch einmal aufzuführen.

Ortsvorsteher Gregori (kniend rechts)  und Abteilungskommandant Kleiner  legen am Ehrenmal neben der Kirche einen Kranz nieder.

Gedenkfeier am Vorabend zum Volkstrauertag in Gutenstein

In seiner Ansprache zum Volkstrauertag gedachte Ortsvorsteher Günter Gregori der Opfer der Kriege, der Bürgerkriege, des Terrorismus und politischer Verfolgung. Er erinnerte auch an die, die Widerstand geleistet haben und den Tod fanden, weil sie an ihrer Überzeugung oder an ihrem Glauben festhielten. Ebenso gedachte er derjenigen, die bei uns durch Hass und Gewalt gegen Fremde und Schwache Opfer geworden sind wie auch derer, die verfolgt und getötet wurden, die Teil einer Minderheit waren oder deren Leben wegen Krankheit oder Behinderung als ...

Musiknacht, Herbstmarkt oder Ausstellung? In den nächsten Tagen ist viel los in der Region.

Die Tipps zum Wochenende für den Kreis Sigmaringen

Weniger zünftige Feste, dafür viel für Auge und Ohr. Dieses Wochenende gibt's unter anderem die letzte Chance, die Schattenwürfe von Josef Alexander Henselmann in Sigmaringen anzuschauen. Erstmals bietet sich dagegen die Möglichkeit, das neueste Theaterstück der Felsenpicker in Gutenstein zu sehen. Und wer lieber nur ein bisschen bummeln möchte, der ist am Samstag womöglich im Kloster ganz gut aufgehoben. Das ist aber noch nicht alles, es ist noch ein bisschen mehr geboten.

 Die Mitglieder des Vorstands des Musikvereins Gutenstein schauen optimistisch in die Zukunft.

Musikanten schauen optimistisch in die Zukunft

Coronabedingt hielt der Musikverein Gutenstein nach zweieinhalb Jahren wieder eine Hauptversammlung ab. Für diesen Zeitraum war die Liste der Auftritte von Schriftführer Helmut Glocker nicht besonders lang, 2020 gab es beispielsweise keine Auftritte. Das bedeutete aber nicht, dass die Instrumente in diesem Zeitraum stumm blieben. Wenn es die Corona Schutzmaßnahmen erlaubten, wurden die Proben vor dem Bürgerhaus oder auf Privatgrundstücken im Freien abgehalten.

 Auf diesem Felsen thronte einst die Burg Altgutenstein/Burgfelden.

Der Fels wird bei Gutenstein gesichert

Wegen Straßenbauarbeiten und Felssicherungsarbeiten ist die Donautalstraße L 277 derzeit teilweise oder komplett zwischen Beuron und Laiz gesperrt. Auch bei Gutenstein werden derzeit Arbeiten an einem Felsen durchgeführt.

Geringe Mauerreste einer Natursteinmauer, ein Kleinquadermauerwerk der Ruine Altgutenstein/Burgfelden seien auf einem Felssporn etwa 50 Meter über der Landstraße nicht mehr standsicher, teilte das Regierungspräsidium mit.

 An manchen Tagen im Sommer knattern mehrere Hundert Motorräder durchs Donautal. Die zahlreichen Felsen, wie hier bei Gutenstein

Motorradlärm im Donautal: Landrätin Stefanie Bürkle sind Hände gebunden

Der Motorradlärm im Donautal zwischen Sigmaringen und Beuron beschäftigt weiter nicht nur die darunter leidenden Anwohner, sondern hat jetzt auch die Mitglieder des Verkehrsausschusses des Kreistags umgetrieben.

Dabei machte Landrätin Stefanie Bürkle ungewöhnlich deutlich, dass es nicht in ihrer Macht stehe, an der Situation etwas zu verändern: „Die Gesetze sind so, wie sie sind“, sagte sie.

Bürkle erklärte den Ausschussmitgliedern, sie habe auf einen Brief von Klaus-Peter Bürkle, der in Gutenstein lebt, dort ...