Suchergebnis

 Das Pforzheimer Kammerorchester und der Pianist Wataru Hisasue eröffnen die zweite Halbzeit der Spielzeit 18/19 des Kulturamtes

Spielzeit 18/19 geht in die zweite Halbzeit

Das Kulturamt Ravensburg startet am Sonntag, 13. Januar, um 19 Uhr mit dem Pforzheimer Kammerorchester und dem Pianisten Wataru Hisasue ins neue Jahr. Neben dem Solistenstück, dem Klavierkonzert von W.A. Mozart, sind unter dem Titel „Wunderkinder“ weitere Komponisten zu hören, die schon früh Meisterwerke der Klassik schufen, wie Felix Mendelssohn Bartholdy oder Franz Schubert.

Breitgefächert geht es im Januar mit den vier jungen Musikern des Xenon Quartetts am 20.


Das Stück „Konstellationen“ wird am Dienstag, 20. März, im Theater am Ring gezeigt.

Die Liebe in verschiedenen „Konstellationen“

Was wäre, wenn ich damals eine andere Entscheidung getroffen hätte? Wenn ich etwas anderes gesagt hätte, um eine andere Ecke gebogen wäre?

Diese Fragen hat sich jeder schon einmal gestellt. Leider wird man die alternativen Realitäten nie erleben – doch als Gedankenspiel ist es durchaus reizvoll, alle „Was wäre, wenn“-Szenarien durchzugehen. „Konstellationen“ am Dienstag, 20. März, um 20 Uhr im Theater am Ring in Villingen-Schwenningen tut genau das.

Suzanne von Borsody und Guntbert Warns überzeugen mit ihren Darbietungen zum Stück „Konstellationen“ im Stadttheater.

„Konstellationen“ halten, was sie versprechen

Das Zweipersonenstück „Konstellationen“ gleicht einer Versuchsanordnung, die in immer neuen und wiederkehrenden Spielszenen gewohnte Bühnenauftritte gegen den Strich bürstet. Mit dem Schauspiel des britischen Autors Nick Payne gastierte das Renaissance-Theater Berlin am Montagabend im Stadttheater. Suzanne von Borsody ist die Physikerin Marianne, Guntbert Warns der Bienenzüchter Roland. Beide durchleben ihre Beziehung als sei sie eine unendliche Variable.


Suzanne von Borsody und Guntbert Warns spielen in dem Stück von Nick Payne.

„Konstellationen“ eröffnet parallele Wirklichkeiten

„Was wäre, wenn …?“, diese Frage hat sich gewiss jeder schon einmal gestellt. Leider kann man nie wissen, was sich verändert hätte. Aber als Gedankenspiel ist es schon reizvoll, wenn man alle Möglichkeiten durchspielt und die lineare Folge von Aktion und Reaktion aushebelt. Und genau das passiert auf witzige Weise in „Konstellationen“, dem Stück des 1984 geborenen britischen Shootingstars Nick Payne. Mit Suzanne von Borsody und Guntbert Warns ist es am Sonntag, 4.

So ein Theater mit dem Theater

„Der letzte Vorhang“ handelt von der Liebe und der Leidenschaft zum Theater. Am Sonntag, 23. Februar, um 20 Uhr ist das Schauspiel der niederländischen Autorin Maria Goos im Theater am Ring zu sehen. Das Zwei-Personen-Stück spielen die bekannten Schauspieler Suzanne von Borsody und Guntbert Warns.

In dem intermedialen „Stück im Stück“ erzählt Maria Goos die Geschichte zweier Schauspieler: Lies und Richard. Die Namen erinnern nicht zufällig an Richard Burton und Elizabeth Taylor, den beiden Hauptdarstellern in der Verfilmung von „Wer ...

Kripo Holstein - Mord und Meer

Finale von „Kripo Holstein“ mit Mord an „dickem Max“

Berlin (dpa) - Es gibt diese Reichen, die ihren Wohlstand bei jeder Gelegenheit zur Schau stellen. Sei es durch flapsige Sprüche oder teure Autos, Uhren, Designeranzüge. Allzu viel Beliebtheit bei den Mitmenschen kann so jemand kaum erwarten.

Manchmal - wie jetzt in der ZDF-Vorabendserie „Kripo Holstein: Mord und Meer“ - wird er sogar ermordet. In der Folge „Um Kopf und Kragen“ am Mittwoch um 19.25 Uhr liegt Max Krüger (Rüdiger Brans) schon nach wenigen Minuten erschlagen in seinem Bett.

Klassiker, Krimi und Komödie warten auf Zuschauer

Zwischen Oktober und März sind renommierte Tournee- und Landestheater mit interessanten Aufführungen zu Gast unterm Hellenstein. Das Spektrum an Themen und Genres reicht von den Klassikern (Dantons Tod und Faust I) über eine Film-Adaption (Rain Man), einen Krimi (Das Verhör) und eine kurzweilige Männer-Komödie (Butterbrot) bis hin zur nachdenklichen Lebens- und Liebesrückschau mit der gefeierten Suzanne von Borsody (Der letzte Vorhang).

Die Geschichte von „Rain Man“ spielt am 6.

Tatort: Summ, summ, summ

Münster (dpa) - Jede Woche eine neue Stadt, in jeder Stadt eine andere Frau - Schlagersänger Roman König (Roland Kaiser) führt ein Leben, das man eigentlich Rockstars nachsagt.

Die Herzen seiner weiblichen Fans fliegen ihm zu. Dass die Damen das Hotel belagern, in dem König für sein Konzert in Münster wohnt, wundert keinen - bis auf Rechtsmediziner Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers). „Pubertäre Oberschülerlyrik“, nennt er Königs Musik.

Roland Kaiser mischt den Münster-„Tatort“ auf

Münster (dpa) - Jede Woche eine neue Stadt, in jeder Stadt eine andere Frau - Schlagersänger Roman König (Roland Kaiser) führt ein Leben, das man eigentlich Rockstars nachsagt.

Die Herzen seiner weiblichen Fans fliegen ihm zu. Dass die Damen das Hotel belagern, in dem König für sein Konzert in Münster wohnt, wundert keinen - bis auf Rechtsmediziner Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers). „Pubertäre Oberschülerlyrik“, nennt er Königs Musik.

„Der letzte Vorhang“ mit Suzanne von Borsody

Hamburg (dpa) - Mit hoch gerutschtem Kleid rekelt sich Lies (Suzanne von Borsody) auf der Ledercouch und bittet Rick (Guntbert Warns) um Whiskey zum Eis in ihrem Glas.

Den serviert er - ein alkoholkranker Schauspieler - ihr mit großen Gesten und Sprüchen zum Theater seines Lebens. Sagt grinsend: „Ich errege dich“. Darauf kühl und schnippisch sie: „Du regst mich auf. Das ist etwas anderes.“ Szenen zweier Akteure, beide um die 50, die einmal ein Paar waren.