Suchergebnis


Für 650 000 Euro möchte die Stadt eine Lärmschutzwand an der Grötzelstraße aufstellen.

Baugebiet Berg: Krach um Lärmschutzwand

Ohne große Debatte hat der Gemeinderat am Abend des 11. Dezember ein Projekt verabschiedet, das bei den Vorberatungen noch für Kontroversen gesorgt hatte: die Lärmschutzwand an der Grötzelstraße in Berg. Nicht nur einige Ailinger Ortschaftsräte, sondern auch Anwohner bemängeln die Planung des Baugebiets.

Sie besteht aus drei Teilen, ist 150 Meter lang, zweieinhalb Meter hoch – und kostet 650 000 Euro: die Lärmschutzwand, die die Stadtverwaltung entlang der Grötzelstraße aufrichten möchte.

Eine SZ-Leserin hat über die Verbindung zwischen Friedrichshafen und Radolfzell wenig Gutes zu berichten.

Unterwegs mit der „schwäbischen Horrorbahn“

Im verkehrstechnisch abgehängten Süden ist fast üblich, dass über die Zugverbindungen zwischen Ulm und Bodensee wenig Schmeichelhaftes gesagt wird. Eine Leserin der Schwäbischen Zeitung nennt die Südbahn und Bodenseegürtelbahn, die Friedrichshafen und Radolfzell verbindet, inzwischen nur noch „Schwäbische Horrorbahn“. Ein Erlebnis, das sie unserer Redaktion schilderte, bestärkte sie – wieder einmal –

s+

Stadt stellt mehr Geld für Airport in Aussicht

Der Gemeinderat wird am kommenden Montag, 18. Dezember, erneut über eine Geldspritze für den Bodensee-Airport beraten. Die Stadtverwaltung will es vorläufig bei dem vereinbartem Gesellschafterdarlehen von 13,6 Millionen Euro belassen. Der 17,4-Millionen-Vorstoß des Kreistags sieht man im Häfler Rathaus als plausibel an, aber nicht als dringlich.

Seit Jahren drücken einige negative Faktoren auf die Bilanz des Bodensee-Airports: hohe Zinszahlungen für Investitionen, Pleiten von Fluglinien wie Intersky oder VLM, Kosten für die ...

Ein Mitarbeiter prüft einen mit Gas betriebenen Schiffsmotor der 4000er-Serie: Größtes Effizienzprogramm in der Geschichte.

Rolls-Royce Power Systems richtet sich neu aus

Schlankere Geschäftsprozesse, ein kleineres Portfolio, innovative Organisationseinheiten und auch ein neuer Chef: Rolls-Royce Powers Systems blickt auf ein Jahr zurück, das viele Veränderungen mit sich gebracht hat. Bis 2030 will sich das Unternehmen aus Friedrichshafen vom Motorenbauer zum „Lösungsanbieter“ weiterentwickeln.

RRPS 2018 – hinter dieser Chiffre verbirgt sich das größte Effizienzsteigerungsprojekt in der Geschichte von Rolls-Royce Power Systems.


Schnee, Alkohol, unangepasste Geschwindigkeit – eine unheilvolle Mischung. Bei diesem Unfall in Ittenhausen werden zwei Frauen

So hielt der Winter Friedrichshafen in Atem

Acht Unfälle, viele Verletzungen und Einsatz des Winterdienstes: Auf die starken Schneefälle am Wochenende waren nicht alle eingestellt. Der Städtische Bauhof tat sein möglichstes, um das Chaos mit seinen Räum- und Streufahrzeugen in den Griff zu bekommen. Dabei hält er sich an konkrete Pläne, die regeln, wann, wo und wie viel geräumt und gestreut werden muss. Besonders vorsichtig sind die Städtischen Baubetriebe mit dem Einsatz von Streusalz, denn umweltfreundlich ist das nicht.

An dieser Stelle stürzte die Frau. Viele Autos fuhren einfach vorbei.

81-Jährige stürzt und minutenlang hilft niemand

Eine alte Frau stürzt auf dem Gehweg – und keinen interessiert’s. Kaum zu glauben, aber so etwas passiert auch in Friedrichshafen. Fast fünf Minuten blieb die verletzte 81-jährige Isolde Mäurer am Montag auf dem Boden liegen, bevor jemand zu Hilfe kam.

„Ich weiß nicht mehr, ob es rutschig war oder ich an einem Absatz hängen geblieben bin“, sagt Isolde Mäurer. Den Sturz, der dem Missgeschick folgt, erlebt sie „wie in Zeitlupe“. Sie schlägt mit der rechten Schulter und dem Kopf auf den Asphalt.

„Gemeinsam für alle“: Mit diesem Slogan starten die einstmals zerstrittenen Gruppierungen bei Rolls-Royce Power Systems in die B

IG Metall und Freie Liste machen gemeinsame Sache

Lange Zeit galt das Verhältnis als zerrüttet, künftig machen die IG Metall und die Freie Liste bei Rolls-Royce Power-Systems gemeinsame Sache: Beide Gruppierungen werden mit einer Kandidatenliste bei der Betriebsratswahl Anfang März 2018 antreten. Am Mittwoch wird die Kooperation offiziell bei der Betriebsversammlung vorgestellt.

„Gemeinsam für alle“ – unter diesem Motto steht der Wahlkampf um die Betriebsratsmandate, den die Freie Liste und die IG Metall im Januar einläuten.

Ab jetzt gilt hier wieder Tempo 30 – und zwar ganztägig.

Tempo 30 gilt wieder in Werastraße

Tempo-Jojo in der Werastraße: Vor gut einem Jahr hat das Regierungspräsidium das von der Stadtverwaltung verfügte ganztägige Tempo 30 auf Höhe der Realschule St. Elisabeth aufgehoben und 50 km/h angeordnet. Jetzt gilt wieder Tempo 30 – und dabei soll’s auch bleiben.

Es war schon ein ziemlich kurioser Vorgang, der sich Ende des vergangenen Jahres in zwei kleinen Metalltafeln manifestierte. „Lärmschutz 22 - 6 h“ stand auf ihnen zu lesen – montiert wurden sie an die Tempo-30-Schilder, mit denen bislang der Verkehr vor der Realschule St.

Kreisel Ittenhausen genießt höchste Priorität

Die Stadtverwaltung will mit dem Bau von weiteren Kreisverkehren den Verkehrsfluss in Friedrichshafen verbessern. In den vergangenen Wochen haben die Behörden die Dringlichkeit der einzelnen Projekte neu bewertet.

Ganz oben steht die Kreuzung in Ittenhausen. „Große Belagsschäden“, „Generalsanierung notwenig“, „Unfallhäufungspunkt“: Dies sind nur einige Schlagworte aus dem Gutachten des Ingenieursbüros, das den Zustand der Kreuzung in Ittenhausen untersuchte.


Rolf Schilpp

Rolf Schilpp: Ein unruhiges Herz findet Frieden

Bei einer Trauerfeier in der Schlosskirche haben die Familie, Freunde und Weggefährten am Mittwoch Abschied von Rolf Schilpp genommen. Der engagierte Kommunalpolitiker war am 15. November nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 79 Jahren verstorben.

Pfarrer Hannes Bauer, Parteifreund und politischer Mitstreiter von Rolf Schilpp in der CDU-Gemeinderatsfraktion, führte durch die Trauerfeier in der voll besetzen Schlosskirche. Bei seinem Blick auf das Leben und Wirken des Verstorbenen orientierte er sich am Konfirmationsspruch von ...