Suchergebnis

Verschwinden von 43 Studenten in Mexiko

43 verschwundene Studenten: Menschliche Überreste gefunden

In Mexiko sind Überreste gefunden worden, die möglicherweise zu einigen der 43 Studenten gehören, die im Jahr 2014 entführt und mutmaßlich ermordet wurden.

Die Überreste seien zur Identifizierung an die Universität Innsbruck in Österreich geschickt worden, teilte Mexikos Generalstaatsanwalt Alejandro Gertz Manero mit. Einzelheiten zu dem Fund nannte er nicht.

Der Fall hatte vor fast sechs Jahren weltweit Entsetzen ausgelöst. Polizisten hatten die 43 Studenten des Lehrerseminars Ayotzinapa in der Nacht zum 27.

Erdbeben in Mexiko

Tote nach schwerem Erdbeben im Süden von Mexiko

Der Süden von Mexiko ist von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,5 lag vor der Pazifikküste des Bundesstaates Oaxaca, 23 Kilometer südlich der Ortschaft Crucecita in einer Tiefe von fünf Kilometern, wie der seismologische Dienst mitteilte.

Der Ort gehört zur Gemeinde Huatulco und ist ein beliebtes Urlaubsziel. Auch in Mexiko-Stadt - rund 750 Kilometer vom Zentrum des Bebens entfernt - war der Erdstoß zu spüren.

Sixtinische Kapelle

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Enge Treppen führen hinunter in die Sixtinische Kapelle. Normalerweise stauen sich davor Tausende Menschen, Kameras kontrollieren das Gedränge.

Die Vatikanischen Museen sind nicht nur bekannt für die Kapelle mit Michelangelos Deckenfresko, in der die Papstwahl stattfindet, und für Raffaels Stanzen. Sie sind auch bekannt für Gedränge, Massenansturm, stundenlanges Warten vor dem Eingang und viel zu große Touristengruppen aus aller Welt, die den Museumsgenuss vergällen.

Meister des Todes 2

Meister des Todes 2

In idyllischer Umgebung gelegen, produziert eine deutsche Firma Waffen und Munition, die an einem anderen Ende der Welt unschuldige Menschen töten.

Das passiert dann etwa in der Stadt Iguala im mexikanischen Bundesstaat Guerrero. Obwohl in die von Gewalt und Menschenrechtsverletzungen geprägte Region ein Ausfuhrverbot des deutschen Bundeswirtschaftsministeriums besteht.

All das hatte bereits 2010 das ARD-Politikmagazin „Report Mainz“ aufgedeckt.

Kardinal George Pell

Verurteilter Kardinal Pell will Freispruch erreichen

Gut ein Jahr nach seiner Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs will Kardinal George Pell vor dem höchsten australischen Gericht seinen Freispruch erreichen.

Der High Court in Canberra befasst sich mit dem letzten möglichen Einspruch des 78-Jährigen. Am Donnerstag wurde jedoch eine Entscheidung des Gerichts auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, nachdem die Anklage zu Wort gekommen war.

Der frühere Erzbischof von Melbourne war wegen des Missbrauchs von zwei Chorknaben in den 90er Jahren zu sechs Jahren Haft verurteilt ...

Mandelblüten

Frühe Mandelblüte auf Mallorca bereitet Bauern Sorgen

Mitten im Winter ist auf Mallorca bereits der Frühling ausgebrochen. Bereits seit Jahresbeginn blühen auf der spanischen Mittelmeerinsel zigtausende Mandelbäume. Die berühmte Mandelblüte auf Europas meistbesuchter Urlaubsinsel setzte mehrere Wochen zu früh ein. Ein ungewöhnlich milder Winter mit T-Shirt-Wetter sorgt dafür, dass die Knospen der Mandelbäume bereits jetzt aufgehen und der Insel einen weißen Blütentraum bescheren.

„Das zurückliegende Jahr war wärmer und etwas trockener als gewöhnlich“, sagte María José Guerrero, Chefin ...

«Weltweihnachtscircus» in Stuttgart

Nach Unfall auf dem Hochseil wollen Artisten Programm ändern

Bei einer Generalprobe im Zirkus sind in Stuttgart mehrere Hochseilartisten in die Tiefe gestürzt. Vier von ihnen verloren bei der Vorführung einer Pyramide auf Fahrrädern in mehr als fünf Metern Höhe das Gleichgewicht. Zwei wurden leicht verletzt, wie die Veranstalter des „Weltweihnachtscircus“ am Donnerstag mitteilten. Das Team wollte die Nummer bei der Premiere am Donnerstagabend in abgespeckter Form aufführen.

Bei dem Zwischenfall am Mittwochabend waren sieben Zirkuskünstler der „Werner Guerrero Gruppe“ auf dem Hochseil ...

«Weltweihnachtscircus» in Stuttgart

Hochseilartisten stürzen bei Zirkusprobe in Stuttgart fünf Meter in die Tiefe

Bei einer Generalprobe im Zirkus sind in Stuttgart mehrere Hochseilartisten in die Tiefe gestürzt. Vier von ihnen hätten bei der Vorführung einer Pyramide auf Fahrrädern in mehr als fünf Metern Höhe das Gleichgewicht verloren, teilten die Veranstalter des „Weltweihnachtscircus“ am Donnerstagmorgen mit. Zwei seien leicht verletzt worden.

Bei dem Zwischenfall am Mittwochabend waren sieben Zirkuskünstler der „Werner Guerrero Gruppe“ auf dem Hochseil unterwegs gewesen - sie wollten damit nach Angaben der Veranstalter einen Weltrekord ...

Tiere in der Manege

„Weltweihnachtscircus“ setzt auf Pferde und Fahrrad-Pyramide

Weltrekord statt Wildtiere: Der sogenannte Weltweihnachtscircus in Stuttgart will bei seinem einmonatigen Gastspiel am Neckar einen Weltrekord präsentieren, auf Elefanten oder Löwen aber verzichten - wenn auch nicht ganz freiwillig. Schon in Städten wie Ulm und Heilbronn gelten seit einigen Jahren Wildtierverbote, seit dem vergangenen April auch in Stuttgart.

Zu sehen sind die internationalen Artisten und ihre Shows vom 5. Dezember bis zum 6.

Proteste in Kolumbien

Ausschreitungen bei Demos gegen Regierung in Kolumbien

Am Rande von größtenteils friedlichen Demonstrationen gegen die Regierung in Kolumbien ist es zu heftigen Ausschreitungen gekommen.

In der Hauptstadt Bogotá schleuderten Vermummte Steine auf die Polizei, die Beamten feuerten Tränengas in die Menge und setzten Wasserwerfer ein, wie am Donnerstag im Fernsehen zu sehen war. Demonstranten steckten Barrikaden in Brand, zerstörten Bushaltestellen und griffen Geschäfte an.

Nach Angaben der Polizei wurden im ganzen Land 28 Beamte verletzt, die meisten in der Großstadt Cali im ...