Suchergebnis

Sky wird an den nächsten beiden Spieltagen die Bundesliga-Konferenzen frei empfangbar übertragen.

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen von Dienstag, 24. März

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Zum Aktualisieren hier klicken

Aktuelle Zahlen für Deutschland und die Region:

Infizierte Deutschland: 27.436 (¹), 32.986 (³) Geheilte Deutschland: 3243 (²,³) Kritische Fälle Deutschland: 23 (²,³) Todesfälle Deutschland: 157 (²,³) Infizierte Baden-Württemberg: 6043 (⁴) Todesfälle Baden-Württemberg: 37 (⁴) Quellen: RKI¹ (Stand: 24.

Lernen fernab vom Klassenzimmer: „Homeoffice-Lernplan“ einer Stuttgarter Grundschullehrerin.

Schule in Zeiten der Corona-Krise: Das müssen Schüler, Lehrer und Eltern jetzt wissen

Ab Dienstag sind Schulen und Kitas in Baden-Württemberg wegen der Corona-Krise geschlossen. Bayern verfährt bereits seit Montag so. Das gilt zunächst bis nach den Osterferien. Beide Länder setzen unter anderem auf das Internet, um die Schüler so lange mit Lernstoff zu versorgen. Doch was ist überhaupt möglich? Und welche weiteren Details zur Kinderbetreuung in Notgruppen wurden bekannt?

In vielen Gemeinden zahlen Eltern einen Beitrag für die Kitas.

Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos)

Digitale Kommunen sind im Südwesten noch Zukunftsmusik

Der Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) wünscht sich von Kommunen ein höheres Tempo bei ihren Digitalisierungsplänen. Die Lebens- und Berufswelt vieler Menschen stimme mit den Strukturen und dem Arbeitsalltag von Kommunen und Behörden nicht mehr überein, sagte Horn der Deutschen Presse-Agentur. Während Bürger privat und bei der Arbeit vieles über Internet und Smartphone regelten, müssten sie für die meisten Behördengänge und Verwaltungsangelegenheiten weiter den klassischen Weg nutzen.

 Bad Wurzach gehört zu den kleinen Gemeinden mit großer Fläche.

Der Flächenfaktor für Gemeinden auf dem Land kommt

Grüne und CDU haben sich am Freitag in Stuttgart darauf geeinigt, wie ein sogenannter Flächenfaktor eingeführt werden kann. Er soll in zwei Stufen kommen: Ab 2021 werden 25 Millionen Euro der Finanzmasse, die das Land an die Kommunen zahlt, für Gemeinden mit besonders großer Fläche reserviert. Ein Jahr später kommen weitere 25 Millionen hinzu, die Summe steigt dann also auf 50 Millionen Euro. Geld, das von den Städten auf die Flächengemeinden umverteilt wird.

Das Bundesteilhabegesetz soll Menschen mit Behinderung gleichwertige Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Auf die F

Der Streit ums Geld hat ein Ende

Der Knoten ist zerschlagen: Land und Kommunen haben den Streit ums Geld am Dienstag beigelegt. Es geht um Zuschüsse für die Unterbringung von geduldeten Asylbewerbern in den Kommunen und um Kosten im Zusammenhang mit dem neuen Bundesteilhabegesetz.

An den vom Land zuletzt vorgeschlagenen Summen in dreistelliger Millionenhöhe ändert sich zwar nichts, Landkreistag, Städtetag und Gemeindetag feiern aber einen für sie wichtigen Erfolg: Das Ringen um die Finanzierung wird sich so bald nicht wiederholen.

Sigmaringen aus der Vogelperspektive

Kampf ums Geld: Diese Gemeinden in der Region würden profitieren - und diese Städte verlieren

Auf dem Land sind die Wege weit. Manche Gemeinde hat wenige Einwohner, die verteilen sich aber auf großer Fläche. Die Folge: Die Gemeinde hat hohe Kosten, um sie alle zu versorgen – etwa mit Wasser oder Internet.

Landesgeld bekommen die 1101 Kommunen im Südwesten bislang auf Basis der Einwohnerzahl. Das ist ungerecht, finden die CDU und der Gemeindetag, der die kleineren Kommunen vertritt.

Sie pochen auf den grün-schwarzen Koalitionsvertrag.

Die Länder sollen nach dem Willen der Grünen durch eine erhöhte Grundsteuer für unbebaute Grundstücke einen Anreiz zum Bauen sch

Südwesten will eigenen Weg bei Grundsteuer gehen

Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) liebäugelt mit einem eigenen Grundsteuer-Modell für Baden-Württemberg. In einem Brief an die Vorsitzenden und Finanzexperten der grün-schwarzen Regierungsfraktionen, der der „Schwäbischen Zeitung“ vorliegt, bringt sie eine sogenannte Bodenwertsteuer ins Spiel.

Ab 2025 müssen neue Regeln für die Grundsteuer gelten. Die bisherige Bemessungsgrundlage hatte das Bundesverfassungsgericht als völlig veraltet erklärt und gekippt.

Autofreier Sonntag - Stuttgart

Debatte um autofreie Innenstädte - Stadt Ulm hält Stuttgarter Vorstoß für unrealistisch

Der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn will in den nächsten Jahren Autos aus der Innenstadt verbannen. Deutlich vor 2030 müsse der Bereich innerhalb des Stuttgarter City-Rings autofrei sein, sagt der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Wir wollen eine autofreie Innenstadt. Und das machen wir jetzt Schritt für Schritt“, sagte er. Dann dürfe man nur noch die Parkhäuser anfahren. „Es muss mehr über die Schiene und Busse gehen. Wir müssen deutlich weniger Autos in der Innenstadt haben.

Kommunalwahlen

Städtetag will Verzerrungen bei Kommunalwahl abstellen

Der Städtetag in Baden-Württemberg dringt auf eine Reform des Kommunalwahlrechts. Die Verteilung der Sitze in den Gemeinderäten bilde die realen Machtverhältnisse nicht angemessen ab, moniert Verbandspräsident Peter Kurz (SPD). „Kleine Gruppierungen und Einzelkandidaten profitieren überproportional von dem Auszählverfahren nach Sainte-Laguë/Schepers.“

Die seit der Kommunalwahl 2014 geltende Methode erschwere die Mehrheitsbildung und begünstige Sonderinteressen, sagte Kurz, der auch Mannheimer Oberbürgermeister ist, der Deutschen ...

Ein Schüler arbeitet mit einem Tablet

IT-Support an Schulen: Städte sehen Land in der Pflicht

Die Kommunen wollen nicht auf den Kosten für den IT-Support an Schulen sitzen bleiben. „Wir sehen harte Verhandlungen mit dem Land über die Kostenaufteilung voraus“, sagte die Geschäftsführerin des Städtetags, Gudrun Heute-Bluhm, der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Es geht um die Unterstützung der Nutzer beim Umgang mit der Informationstechnik und um Problemlösung - „klassische Hotline-Themen“, wie der Verband erläutert.

Die Frage der Finanzierung dieser Art der Hilfe ist mit dem Start des Digitalpakts Schulen in den Fokus ...