Suchergebnis

Mit schwerem Geschütz ist das Wilde Heer aus Jagstzell dem Rathaus an die Substanz gegangen.

Raimund Müller wird gemeinsam mit Greta Thunberg im Rathaus eingeschlossen

Das Wilde Heer hat am Montag für seine 20. und vermutlich auch letzte Attacke auf das Jagstzeller Rathaus eine ganz neue, dafür aber sehr effektive Taktik gewählt. Es ließ den Schultes Raimund Müller einfach im verriegelten Rathaus hocken und feierte stattdessen ohne ihn, dafür aber mit Hunderten gut aufgelegten Narren eine feucht-fröhliche Grillparty auf dem Rathausvorplatz.

Okay, ein bisschen Feuer und ein Bömbchen gab’s am Montagabend natürlich schon.

„Long live our noble Queen“: Die Tanzgruppe „Top Ten“ des Sportvereins, very British mit Bärenfellmützen.

Bei der Baltringer Dorffasnet quillt die Halle fast über

Auch bei den Narren in Baltringen ist es am Wochenende hoch hergegangen. Die Faschingsgemeinschaft der Baltringer Vereine hielt mit dem Kinderfasching und der Dorffasnet tolle Angebote für Jung und Alt bereit.

Am Samstag versammelten sich die „Helden der Kindheit“ zur Dorffasnet. In der von der KLJB mottogetreu dekorierten Halle fanden sich mehr Besucher ein, als Sitzplätze vorhanden waren. Beim Einzug der Narrenkapelle des Musikvereins unter der Leitung von Tobias Birk kam direkt Partystimmung im Publikum auf.

Auf der Bühne ist Konzentration gefragt.

Gemeinsam lacht es sich besser

Die Narrenzünfte Zwiebel Harthausen und Feifer Feldhausen haben ihren gemeinsamen Bürgerball in der ausverkauften Turnhalle gefeiert, das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Der Abend begann mit einer witzigen Einlage der beiden Ortsvorsteher Hans Steinhart und Manfred Rogg sowie dem Feldhauser Feuerwehrkommandanten Elmar Neuburger. Dabei mussten diese ihr Können als „steinzeitliche Feuermacher“ unter Beweis stellen. Danach übernahmen die charmanten Moderatorinnen Yvonne Steinhart und Corinna Kanz, die als Greta Thunberg so manchen ...

 Eindrücke vom Humpisball.

Beim Humpisball geht die Post ab

„Ausverkauft!“- hieß es wieder einmal am Samstagabend in der Brochenzeller Humpishalle. Die Narrenzunft Brochenzell hatte zu ihrem legendären Humpisball geladen und diesen Höhepunkt der Brochenzeller Saalfasnet wollte sich natürlich niemand entgehen lassen.

Hunderte Narren, die meisten in sehr originellen Kostümen, strömten schon am frühen Abend in Richtung Halle und wurden dort von Moderator Benny Jäger begrüßt. Bevor dieser der Stimmungsband „Kauboyz“ das Mikrofon überließ, brachte eine Abordnung der Lumpenkapelle Meckenbeuren die ...

Der Jubiläums-Narrensprung in Ravensburg, der Umzug in Bopfingen-Schlossberg oder die Narren, die Bad Wurzach unsicher machen: A

So war der Rosenmontag in der Region

Der große Narrensprung in Rottweil gilt als einer der Höhepunkte der schwäbisch-alemannischen Fasnet. Schon morgens um 8 Uhr geht dort der Umzug los, dieses Jahr trotzten rund 4000 Narren, Musiker und Reiter dem Nieselregen.

Aber auch hier in der Region zwischen Alb und Bodensee, Oberschwaben und Allgäu, wurde am Rosenmontag kräftig gefeiert. Ein Überblick:

Oberschwaben/Allgäu Das war der große Narrensprung in Ravensburg

Narren stürmen durch Bad Wurzach

Narren springen durch ...

 Mit dem Lastenrad auf der Hinteren Insel: Dieses Bild beschreibt das Engagement von Daniel Obermayr am besten. Er ist seit Jahr

OB-Kandidaten im Portrait: Daniel Obermayr will Verantwortung übernehmen

Daniel Obermayr fühlt sich verantwortlich. Verantwortlich dafür, den kommenden Generationen ein gutes Leben zu ermöglichen. Auf der Erde und in Lindau. Deswegen engagiert er sich. Für den Klimaschutz, für eine Mobilitätswende und für mehr Bürgerbeteiligung. Und deswegen möchte er Oberbürgermeister werden.

Die Zukunft hat der 49-Jährige seit einigen Wochen ganz konkret vor Augen. Und zwar immer dann, wenn er seinen kleinen Enkel Samuel im Arm hält.

Rosenmontag in Köln

Hunderttausende feiern Rosenmontag - Auto fährt in Umzug

Hunderttausende Narren haben an Rosenmontag den Höhepunkt des Straßenkarnevals gefeiert. Überschattet wurde das fröhliche Treiben von einem schweren Zwischenfall im nordhessischen Volkmarsen.

Dort raste ein Autofahrer in einen Rosenmontagsumzug, laut Polizei wurden Dutzende Menschen verletzt. Der Fahrer sei festgenommen worden. Vorsichtshalber wurden daraufhin alle Fastnachtsumzüge in Hessen abgebrochen.

In Köln kam eine junge Frau bei einem Straßenbahnunfall ums Leben.

 Das große Thema des Abends ist der frauenlose Gemeinderat. Dabei sehen die Männer doch gar nicht so männlich aus.

Der frauenlose Rat setzt den Dorfern gewaltig zu

Sigmaringendorf - Was den Ablauf des Bürgerballs angeht, setzt die Ledigengesellschaft Sigmaringendorf auf bewährte Tradition. Aber die Inhalte ändern sich entsprechend der großen und kleinen Affären im Dorf, und daher stand beim diesjährigen Ball eindeutig ein Thema im Zentrum. Der Büttel, bewährt Mario Schloppschnatt, das Ledigentheater, vom Publikum am neugierigsten erwartet, vor allem weil in diesem Jahr unter neuer Regie (ganz hervorragend: Axel Storkenmaier), und auch die „Asbach-Cola Production“ der Ledigen selbst, waren sich einig: Das ...

Glücklich trotz Klimaerwärmung: Andreas Hofer und seine freilaufenden Hühner.

Fasnet for Future: Oberdorf feiert klimaneutral

„Grottabach - Ahoi“ – die Oberdorfer verstehen es zu feiern. Viele Schaulustige haben am Samstagnachmittag bei herrlichem Sonnenschein die selbstbewusste Fasnetsmetropole vor den Toren Langenargens besucht und den höchsten närrischen Feiertag umjubelt.

Dabei präsentieren sich die stimmungsvollen Protagonisten nicht nur klimaneutral, sondern überraschen mit den Gebrüdern Grimm. Diese sollen demnach ihren Ursprung in Oberdorf haben, während die heimische Apfel-NASA ihre Landwirte in den Orbit schießt

Oberdorf, das ...

Fridays for Future in Hamburg

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Greta Thunberg, die HipHop-Combo Fettes Brot und eine Schweigeminute: Zehntausende Menschen haben am Freitag in Hamburg zusammen mit der schwedischen Klimaaktivistin ein Zeichen für einen entschlosseneren Kampf gegen die Erderhitzung gesetzt.

Zwei Tage vor der Bürgerschaftswahl in der Hansestadt forderten die Teilnehmer auf Plakaten entschlossene politische Initiativen für mehr Kliamschutz. Auf Transparenten war unter anderem zu lesen: „Wir streiken bis ihr handelt“ und „The earth is on fire“.