Suchergebnis

Beck

Promi-Geburtstag vom 8. Juli 2020: Beck

Sein erster großer Hit machte ihn 1993 über Nacht zur Stimme einer Generation: Becks lässiges Lied „Loser“ war der Soundtrack für die damals zumindest medial allgegenwärtigen „Slacker“, also desillusionierte Hänger-Typen.

Ein Lied, das in ironischen Zeilen die eigene Nichtsnutzigkeit feierte: „I'm a loser baby/so why don't you kill me?“ (Ich bin ein Verlierer, mein Schatz, also warum bringst Du mich nicht um?“). An diesem Mittwoch (8. Juli) wird der Verlierer von damals 50 - und hat sich längst als Gewinner entpuppt.

Ennio Morricone

Filmkomponist Ennio Morricone gestorben

Gegen Ende seiner langen Karriere kehrte Ennio Morricone noch einmal zu den Anfängen zurück: zum Western. Bravourös verwandelte er die Stimmung des Schnees in Quentin Tarantinos „The Hateful 8“ in mächtige Violinen- und Fagott-Töne und gewann dafür im hohen Alter von 87 Jahren erstmals den Oscar für die beste Filmmusik. Dennoch: Der Name des gebürtigen Römers bleibt für immer unauslöschlich mit Sergio Leones Italo-Western verbunden.

Auch mehr als 50 Jahre nach der Premiere von „Spiel mir das Lied vom Tod“ läuft es den Zuschauern ...

Ennio Morricone

Italienischer Komponist Ennio Morricone stirbt mit 91 Jahren

Die Filmwelt lag ihm zu Füßen: So gut wie alles, was Ennio Morricone musikalisch anpackte, wurde zum Erfolg. Der Italiener war über 50 Jahre lang ein Garant für Ohrwürmer — von Action geladenen Spaghetti-Western bis zu stillen Liebesdramen.

Gegen Ende seiner langen Karriere kehrte Ennio Morricone noch einmal zu den Anfängen zurück: zum Western. Bravourös verwandelte er die Stimmung des Schnees in Quentin Tarantinos „The Hateful 8“ in mächtige Violinen- und Fagott-Töne und gewann dafür im hohen Alter von 87 Jahren erstmals den Oscar ...

Kacey Musgraves

Trennung für Kacey Musgraves und Ehemann Ruston Kelly

US-Sängerin Kacey Musgraves (31) und ihr Mann, Sänger-Songwriter Ruston Kelly (31), gehen nach zweieinhalbjähriger Ehe getrennte Wege. „Wir haben diese schmerzliche Entscheidung zusammen getroffen“, hieß es in einer Mitteilung des Paares, die der US-Zeitschrift „People“ vorlag.

Sie hätten sich eine längere Zeit bemüht. „Es hat einfach nicht funktioniert“, erklärten die Musiker. Sie wollten aber auch nach dem Ende der Ehe weiterhin gute Freunde bleiben.

«Hamilton»

Hit-Musical „Hamilton“ läuft bei Disney+

Es ist nicht leicht, einem deutschen Publikum die Faszination von „Hamilton“ nahezubringen, aber ein paar Zahlen zu dieser seit fünf Jahren am New Yorker Broadway gefeierten Musical-Sensation helfen.

Da ist beispielsweise der Preis, den die Broadway-Besucher am Richard Rodgers Theater für weite Teile der Parkett-Sitzreihen bis zur Zwangspause durch die Corona-Pandemie für ein einziges Ticket zahlten: 997 Dollar (887 Euro).

In der im Mai 2019 zu Ende gegangenen Saison wurden insgesamt Karten für 165 Millionen Dollar (147 ...

Brian Epstein

Biopic über Beatles-Manager Brian Epstein geplant

Das Leben des legendären Beatles-Managers Brian Epstein, der die „Fab Four“ 1961 berühmt machte, wird verfilmt. Das geplante Biopic „Midas Man“ wird von dem schwedischen Regisseur Jonas Akerlund (54) inszeniert, wie das US-Branchenblatt „Variety“ berichtete.

Epstein hatte die jungen Musiker im Cavern Club in Liverpool entdeckt, er klopfte bei Plattenfirmen an und erwirkte einen Vertrag für die vier, damals noch mit Schlagzeuger Pete Best, der dann durch Ringo Starr ausgetauscht wurde.

Jennifer Hudson

Jennifer Hudson fühlt sich Aretha Franklin eng verbunden

Für Oscar-Preisträgerin Jennifer Hudson (38) ist mit ihrer Rolle als junge Aretha Franklin ein Traum in Erfüllung gegangen.

„Im April 2003 durfte ich in Merrillville, Indiana, wo sie ein Konzert gab, die Show für sie eröffnen. Das war vor 'Dreamgirls', bevor ich je davon träumte, sie eines Tages zu spielen“, sagte Hudson. „Dreamgirls“ war 2006 der erste Film, in dem sie mitspielte.

Heute - nach den Dreharbeiten zum biografischem Film „Respect“ über Aretha Franklin - fühlt sich Hudson noch stark mit der Musiklegende ...

Jennifer Hudson

Jennifer Hudson als Soulikone Aretha Franklin

Aretha Franklin hatte sie sich noch zu Lebzeiten als Darstellerin gewünscht, ein neuer Trailer zum Film „Respect“ zeigt nun Schauspielerin Jennifer Hudson in der Rolle der legendären Soulsängerin.

Dort singt die 38-Jährige den titelgebenden Hit von Aretha Franklin aus dem Jahr 1967. Dazu sind weitere Szenen aus dem Biopic zu sehen, das Franklins Anfänge als Kind im Kirchenchor bis zum Grammy-gekrönten Superstar verfolgen und im Dezember 2020 in die Kinos kommen soll.

Stevie Wonder

Stevie Wonder: Bewegt Eure Füße zu den Wahllokalen

Soul- und R&B-Legende Stevie Wonder hat seine Fans in den USA aufgerufen, im November wählen zu gehen. „Systemischer Rassismus kann ein Ende haben. Polizeibrutalität kann ein Ende haben. Die wirtschaftliche Unterdrückung von schwarzen und braunen Menschen kann ein Ende haben“, sagte der 70 Jahre alte Musiker in einem Video auf Twitter.

Eine Bewegung, die nicht handelt, sei eine Bewegung, die still steht. „An alle, die sagen, dass es ihnen etwas bedeutet - bewegt mehr als nur Euren Mund.

Beyoncé

Polit-Offensive der US-Popstars

Sie ist ein Pop-Weltstar, glamourös, steinreich - und schon seit langem hoch engagiert für Schwarze in den USA. Jetzt hat sich die Grammy-Seriensiegerin Beyoncé (38) in der Debatte über Rassismus und Polizeigewalt erneut deutlich zu Wort gemeldet - mit einer positiven Botschaft für afroamerikanisches Selbstbewusstsein.

Ihr Song „Black Parade“ wurde in den USA am Freitag veröffentlicht, bis Sonntag hatte das Stück allein bei Youtube schon weit über eine Million Aufrufe erzielt.