Suchergebnis

 Das geplante Baugebiet „Badwiesen II“ (rot umrandet) schließt sich ostwärts an die Siedlung „Badwiesen“ (unterer Bildrand) an.

Hohenberg entwickelt sich nach Osten: Grünes Licht für Baugebiet „Badwiesen II“

Einen großen Schritt in die Zukunft Hohenbergs hat der Gemeinderat Rosenberg am Montagabend gemacht. Nach längeren vorangegangenen Diskussionen, auch bei Klausurtagungen, hat er sich nun öffentlich entschieden, den Ort unter der markanten Wallfahrtskirche nach Osten weiter zu entwickeln. An das bestehende Neubaugebiet Badwiesen soll das Baugebiet „Badwiesen II“ mit einer Fläche für 18 Bauplätze ausgewiesen werden.

„Bis zur Baureife wird aber noch einige Zeit vergehen“, dämpfte Bürgermeister Tobias Schneider allzu hohe Erwartungen, ...

 Die Netcom BW freut sich über einen Großauftrag aus dem Nachbarlandkreis Schwäbisch Hall

NetCom BW erhält Zuschlag für Netzbetrieb im Landkreis Schwäbisch Hall

Die Breitbandinfrastruktur in unterversorgten Gemeinden im Landkreis Schwäbisch Hall und den beiden Kommunen des Hohenlohekreises Pfedelbach und Waldenburg soll ausgebaut werden. Nach Abschluss eines rund acht Monate dauernden Ausschreibungs- und Bewerbungsprozesses hat der Zweckverband Breitband Landkreis Schwäbisch Hall den künftigen Betreiber der neuen Netzinfrastruktur präsentiert: Die NetCom BW GmbH hat sich den Zuschlag für alle Gemeinden im Verbandsgebiet gesichert.

 Die Rundsporthalle wird zu einem mobilen Impfzentrum. Ende März rücken die Impfteams an.

Ellwanger Rundsporthalle wird mobiles Impfzentrum

Ab 31. März kommen die mobilen Impfteams nach Ellwangen. Das hat Bürgermeister Volker Grab am Dienstag angekündigt. Alle Seniorinnen und Senioren über 80 Jahre werden angeschrieben. Das Rathaus wird deshalb 1559 Briefe verschicken.

Seniorinnen und Senioren, die sich impfen lassen möchten, können sich telefonisch zurückmelden. Vier Telefonnummern im Rathaus werden deshalb eingerichtet. Eine Antwort per Brief oder E-Mail soll ebenfalls möglich sein.

 Matzengehren von Nordwesten aus gesehen: Die Sanierung der Ortsdurchfahrt ist mit 1,539 Millionen Euro der größte Brocken des R

Rosenberg plant Rekordhaushalt – und bleibt schuldenfrei

Die Einbringung und der Beschluss des Haushaltsplanes 2021 sowie die Vergabe der Sanierung der Ortsdurchfahrt Matzengehren sind die zentralen Punkte der Gemeinderatssitzung am Montagabend in der Rosenberger Virngrundhalle gewesen.

Bereits zum zweiten Mal lag dem Gemeinderat ein Haushaltsplan nach dem neuen kommunalen Haushaltsrecht („Doppik“) vor. Danach rechnet die Verwaltung im Ergebnishaushalt mit Erträgen mit 16,887 Millionen Euro und Aufwendungen mit 14,971 Millionen Euro, was einen Gewinn von 1,916 Millionen Euro ausmacht.

 Franz Josef Grill kandidiert für den Landtag. In Ellwangen war der Freie Bürger Stimmenkönig bei der Kommunalwahl 2019.

„Die Praxis läuft gut“: Warum ein Ellwanger Arzt trotzdem für den Landtag kandidiert

In Ellwangen kennt ihn fast jeder. Zumindest kennen ihn ziemlich viele – Dr. Franz Josef Grill. Der Hausarzt und Ehrenamtler trägt das Herz auf der Zunge, was ihm auch schon negative Schlagzeilen beschert hat. Bei der Kommunalwahl 2019 hat ihm das nicht geschadet. Da hat er mit Abstand die meisten Stimmen bekommen. Im gesamten Wahlkreis Aalen kennt man ihn noch nicht so gut. Das soll sich schnell ändern, denn der Freie Wähler kandidiert für den Landtag.

 Am 14. März gilt es für Winfried Mack: Dann will der Ellwanger zum fünften Mal in Folge als direkt gewählter Abgeordneter in de

Digitaler Redaktionsbesuch: Mack und Kiesewetter über Corona und die Folgen

Immer vor Weihnachten statten Winfried Mack und Roderich Kiesewetter den Redaktionen einen Besuch ab. Der muste erstmals ausfallen. Das Treffen fand pandemiebedingt digital statt.

2021 gilt es für beide. Im März wird ein neuer Landtag gewählt, im September ein neuer Bundestag. Mack will zum fünften Mal in Folge der direkt gewählte Abgeordnete werden, Kiesewetter zum vierten Mal nacheinander das Direktmandat holen. Weil die Landtagswahl zuerst kommt, lässt Kiesewetter Mack den Vortritt.

 Ellwangen erschließt seine Teilorte mit Glasfaser. 2021 ist Baustart.

Ellwangen erschließt seine Teilorte mit Glasfaser

Ellwangen will den Breitbandausbau im kommenden Jahr weiter forcieren. Nachdem der Bund zugesagt hat, dieses Vorhaben mit 2,7 Millionen Euro zu unterstützen (wir berichteten), sollen von 2021 bis 2024 weitere Bauabschnitte in Angriff genommen werden. Das hat die Stadt am Dienstag in einer Pressemitteilung angekündigt.

Mit dem ersten Bauabschnitt 2021/2022, der im dritten oder vierten Quartal des nächsten Jahres begonnen werden kann, sollen die Ortschaften Hinterlengenberg, Altmannsweiler, Engelhardsweiler, Glassägmühle, Griesweiler, ...

 Der Backbone-Ausbau in Heroldstatt ist in der Endphase, die letzten Arbeiten an den Verteilerkästen stehen an. Sie sollen im No

Glasfaserkabel für schnelles Internet in zwei Projekten

Für die Ausbauarbeiten im Breitband nimmt die Gemeinde Heroldstatt viel Geld in die Hand. Sie erhält aber auch sehr viel Geld, sei es vom Bund oder vom Land. Mit den Baumaßnahmen soll es zu deutlichen digitalen Verbesserungen kommen. Das schnellere Internet in Heroldstatt kann starten. Die Zeiten der wenigen Mbit/s sollen ein Ende finden, bald dürfte man von Dimensionen von 50 bis 100 Mbit/s reden. Im Prinzip sind es zwei Großprojekte, die in Heroldstatt in den vergangenen Jahren liefen beziehungsweise laufen: der sogenannte überregionale ...

Das kommunale Glasfasernetz des Alb-Donau-Kreises im Verbund Komm. Pakt. Net ist in Teilen betriebsbereit – wie beispielsweise i

Teile des Glasfasernetzes in Oppingen sind in Betrieb

Als eine der insgesamt 231 Städte und Gemeinden innerhalb der Komm. Pakt. Net hat die Gemeinde Nellingen im Ortsteil Oppingen sowie im Gewerbegebiet „Oppinger Grund“ eine moderne Glasfaserinfrastruktur aufgebaut. In Oppingen wurden die Glasfaserleitungen bis zum bestehenden Verteilerkasten aufgebaut (FTTC-Erschließung). Im Gewerbegebiet erhielten verschiedene Betriebe zudem moderne Glasfaserhausanschlüsse (FTTB-Erschließung). Für den Netzbetrieb konnte die NetCom BW GmbH, Konzerngesellschaft der EnBW AG, gewonnen werden.

Bürgermeister Günter Ensle hat mit dem Hüttlinger Gemeinderat die Erschließungsstraße zum Gewerbegebiet Bolzensteig V übergeben.

Hüttlingen lässt sich das neue Gewerbegebiet was kosten

Bürgermeister Günter Ensle hat mit dem Hüttlinger Gemeinderat die Erschließungsstraße zum Gewerbegebiet Bolzensteig V übergeben. Beim symbolischen Schnitt durch das weiß-rote Band betonte Ensle, die Gemeinde Hüttlingen sei dringend auf die Ansiedlung von neuen Betrieben angewiesen. „Es ist bekannt, dass wir über geringe Gewerbesteuer-Einnahmen verfügen“, so Ensle. Die Erschließung des neuen Gewerbegebiets hat sich die Gemeinde deshalb einiges kosten lassen: insgesamt 1,3 Millionen Euro.