Suchergebnis

 Im Kreise von Regenten und Majestäten: Hintere Reihe von links die Erste Landesbeamte Gabriele Seefried, Bürgermeister Volker G

Fürstpropst und Prinzessin begrüßen Staatssekretärin auf dem Ellwanger Schloss

Das Ellwanger Schloss birgt noch viel touristisches Potenzial. Das ist beim Besuch von Finanzstaatssekretärin Gisela Splett (Grüne) auf dem Schloss zutage getreten. Ziel soll es sein, immer wieder neue Besuchsanlässe zu schaffen. Zudem soll das Schloss eine wichtige Rolle bei der Landesgartenschau 2026 spielen.

Als Staatssekretärin im baden-württembergischen Ministerium für Finanzen ist Gisela Splett den Umgang mit Menschen in Machtpositionen gewöhnt.

Neue Cranko-Ballettschule wird später fertig und teurer

Die neue John-Cranko-Schule für Stuttgarts Tanztalente wird teurer und auch später als geplant fertig. Das Finanzministerium teilte am Freitag in Stuttgart mit, die Baukosten erhöhten sich um 7,5 Millionen Euro auf 60 Millionen Euro. Fertig sein soll das Projekt bis zum Jahresende und nicht wie ursprünglich vorgesehen Mitte 2019. Das Ministerium begründete dies mit Lieferengpässen und Verzögerungen bei Bauleistungen. „Die Auftragsbücher der Unternehmen sind voll, die Kapazitäten ausgelastet.

Gisela Splett

Land muss bei Bauprojekten tiefer in die Tasche greifen

Der Bauboom macht dem Land Baden-Württemberg zu schaffen. Finanzstaatssekretärin Gisela Splett (Grüne) rechnete am Montag in Stuttgart damit, dass die Kosten für eigene Bauvorhaben jährlich um 4,9 Prozent im Vergleich zu den ersten Planungen steigen.

Wegen der aufgeheizten Baukonjunktur lägen Ausschreibungsergebnisse in ihren Summen deutlich über den Erwartungen, sagte sie. In der Vergangenheit sei das Land von Baupreissteigerungen in Höhe von 2,5 Prozent ausgegangen.

 Eine große Delegation um die Staatssekretäre Gisela Splett und Rene Baumann wagte sich auf die Exkursion durch die Moore.

Klimaschutz: Moore spielen zentrale Rolle

Die beiden Bürgermeister Rainer Magenreuter aus Isny, und Roland Sauter aus Argenbühl konnten Besuch aus den Ministerien der Landesregierung, aus dem Regierungspräsidium Tübingen, dem Regionalverband Bodensee-Oberschwaben, aus dem Landeserhaltungsverband und den für den Naturschutz zuständigen Abteilungen der Landratsämter Ravensburg und Sigmaringen begrüßen. Eine gut 20-köpfige Delegation um Finanzstaatssekretärin Gisela Splett und Umweltstaatssekretär Rene Baumann besuchten Moorflächen im Naturschutzgebiet Bodenmöser innerhalb der ...

Vier Länder: Gemeinsame Rücklagen für Beamtenpensionen

Baden-Württemberg tut sich bei der Anlage seiner Rücklagen für die Beamtenpensionen in Aktien mit den Bundesländern Brandenburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen zusammen. Das Quartett will sich dabei gemeinsam an sozialen und ökologischen Kriterien orientieren. Dafür ließen sie zwei nachhaltige Aktienindizes entwickeln, teilte das Finanzministerium am Montag in Stuttgart mit. Die Aktienportfolios in den Pensionsfonds der vier Länder haben derzeit ein Gesamtvolumen von rund 3,6 Milliarden Euro.

 Katherina Pfitzinger, Tourismus- und Marketingleiterin auf Schloss Sigmaringen (M.), sowie Michael Hörmann (links) und Alexande

Deutscher Schlösserverein tagt beim Fürst von Hohenzollern

Das Sigmaringer Hohenzollernschloss ist bis Freitag, 10. Mai, das Herz der deutschen Schlösser-, Burgen-, Kloster- und Gartenwelt“, betonte Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn, der stellvertretende Vorsitzende des Vereins Schlösser und Gärten in Deutschland, gestern bei einer Pressekonferenz auf dem Sigmaringer Schloss. Der Fürst von Hohenzollern hatte die Mitglieder des 2012 gegründeten Vereins zu ihrer Jahrestagung nach Sigmaringen eingeladen.

Tag gegen den Lärm

Baden-Württemberg hat Millionenklage gegen VW eingereicht

Die grün-schwarze Landesregierung fordert von Volkswagen für 1 400 Autos Schadenersatz im Zuge des Dieselskandals. Die angekündigte Klage wurde am Jahresende beim Landgericht Stuttgart eingereicht, wie eine Sprecherin des Finanzministeriums am Freitag mitteilte. Staatssekretärin Gisela Splett (Grüne) sagte, zur Klage verpflichte die Landeshaushaltsordnung - und auch der Anspruch der grün-schwarzen Regierung, verantwortungsvoll und sorgsam mit dem Geld der Steuerzahler umzugehen.

 So sehen die Ausbaupläne für den LAZBW-Standort in Wangen aus. Im Frühjahr starten die Bauarbeiten.

Land investiert in Wangen in die Milchwirtschaft

Das Land baut den Wangener Standort des Landwirtschaftlichen Zentrums Baden-Württemberg (LAZBW) weiter aus: Bis Mitte 2021 sollen das Schulgebäude saniert und der Lehrbereich erweitert werden. Baustart für das 3,4 Millionen Euro teure Projekt ist im Frühjahr, teilte das Landesfinanzministerium am Donnerstag mit.

Vor mehr als 100 Jahren als Württembergische Käserei-, Versuchs- und Lehranstalt gegründet, wurde in Wangen 1963 die erste überbetriebliche Lehrwerkstätte für Molkereifachleute in der Bundesrepublik Deutschland eingerichtet.

 Mehr Platz: Immer mehr Häftlinge sitzen in den Gefängnissen des Landes - wie hier der JVA Ravensburg in Hinzistobel.

Gefängnis in Ravensburg bekommt 213 zusätzliche Häftlinge

Baden-Württembergs Gefängnisse sind überfüllt. Längst leben Häftlinge zu zweit in Zellen, die eigentlich nur für eine Person gedacht sind. Das Land reagiert und baut an drei Standorten neue Trakte: in Ravensburg, Schwäbisch Hall und Heimsheim. Es entstehen Modulbauten auf dem Gelände der dortigen Justizvollzugsanstalten (JVA), sie bieten jeweils Platz für 120 Häftlinge. Bereits 2022 sollen die ersten Gebäude in Ravensburg stehen, dort stockt das Land außerdem ein Gebäude auf und schafft Platz für weitere 93 Gefangene.


 Gästeführer Ulrich Bauer zeigte den SZ-Lesern unter anderem das Refektorium, den früheren Speisesaal der Mönche.

Leser tauchen in die Klostergeschichte ein

Mit der Besichtigung des ehemaligen Klosters Ochsenhausen ist die Aktion „Schwäbische Türöffner“ zu Ende gegangen. Bei dem Angebot der SZ Biberach hatten Leser in den Sommermonaten exklusive Einblicke in Unternehmen erhalten und durften Orte besuchen, an die man sonst so ohne Weiteres nicht kommt. Gästeführer Ulrich Bauer hatte den 30 SZ-Lesern in den Räumen der heutigen Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg „eine etwas andere Führung“ versprochen und tauchte mit ihnen in die Geschichte ein.