Suchergebnis

  Kinder sollten rechtzeitig lernen, sich richtig im Straßenverkehr zu verhalten.

Schulweg muss auch in Laichingern sicherer werden

Jedes Jahr verunglücken Kinder auf dem Weg zur Schule oder nach Hause. Im vergangenen Schuljahr kam ein Kind im Bereich des Polizeipräsidiums Ulm sogar ums Leben. Unfälle auf dem Schulweg zu vermeiden, ist eines der Ziele der Polizei. Deshalb kontrolliert sie.

16 Schulwegunfälle registrierte die polizeiliche Unfallstatistik laut Mitteilung für den Bereich des Polizeipräsidiums Ulm im vergangenen Schuljahr. Bei diesen Unfällen in den Landkreisen Alb-Donau, Biberach, Göppingen, Heidenheim und in Ulm wurden 14 Kinder verletzt, sieben ...

Bianca Oettlin aus Giengen mit ihrem Pflanzenbuch und Proben von Pflanzen, die seit altersher zum Färben von Wolle verwendet wer

Wenn im Museumshof die Gulaschkanone befeuert wird

Beim Aktionstag „Färben und Färbepflanzen“ im Rahmen der Sonderausstellung „Gut betucht – Textilerzeugung bei den Alamannen“ hat sich im Alamannenmuseum alles um das schier unerschöpfliche Thema Wolle gedreht. Bei Bianca Oettlin haben Besucher Wissenswertes über die Naturfaser mit Wohlfühlfaktor und zum Färben verwendete Pflanzen erfahren. Bei Sabine Maybaum im Museumshof gab’s praktischen Anschauungsunterricht an der zum Kessel umfunktionierten Gulaschkanone.

Fabian Demharter

THG verabschiedet vier Lehrkräfte

Zum Schuljahresende sind vier Lehrkräfte am Aalener Theodor-Heuss-Gymnasium von Schulleiter Christoph Hatscher aus unterschiedlichen Gründen verabschiedet worden.

Nach drei Jahren verlässt Sarah Hörger das Aalener Theodor-Heuss-Gymnasium (THG). Sarah Hörger studierte die Fächer Mathematik und Englisch in Tübingen und Manchester und trat 2017 ihre erste Stelle am THG in Aalen an. Neben der Übernahme der Klassenlehrerschaft organisierte sie soziale Projekte zum Thema Armut und Behinderung und leitete die Junior-Sanitäter-AG.

 Eine rund 200 Kilometer lange Motorradtour unternahmen Mitglieder des MSC Aalen-Reichenbach.

Mit dem MSC Aalen-Reichenbach auf Motorradtour

Nachdem Corona dem MSC Aalen-Reichenbach beim ersten Termin einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, konnte der Verein nun endlich seine geplante Motorradtour machen. Trotz durchwachsenen Wetters kamen zwölf Teilnehmer. Nach einem ausgiebigen Biker-Frühstück im MSC-Heim hieß es dann Motoren an und die Gruppe begab sich auf die etwa 200 Kilometer lange Strecke. Diese führte über idyllische Nebenstraßen und Orte wie Rosenberg, Mönchsroth oder Wassertrüdingen.

Bei traumhaftem Wetter hat die Firma Geiger Energie- und Umwelttechnik in Neuler ihr 70jähriges Betriebsjubiläum gefeiert.

Firma Geiger feiert 70-jähriges Betriebsbestehen

Die Firma Geiger Energie- und Umwelttechnik in Neuler hat ihr 70jähriges Betriebsjubiläum gefeiert. Die Feier zu diesem freudigen Anlass begann für den Familienbetrieb mit Team und deren Familien am vergangenen Freitag bei Traumwetter mit einem Betriebsausflug. Dieser führte nach Ulm und in die Charlottenhöhle nach Giengen-Hürben. Der festliche Abschluss fand im Landgasthof Bieg in Neuler statt. Foto: privat

Frühstückspause an der Kapelle Maria Steinbrunn.

Das große, vor allem aber lange Finale des Albschäferwegs

Das Beste kommt zum Schluss, heißt es landläufig. In diesem Fall ist es nicht unbedingt das Beste, sicher aber das Längste. Denn die letzte Etappe des Albschäferwegs von Ballmertshofen zum Ausgangspunkt nach Giengen an der Brenz misst 21,1 Kilometer. Ein furioses Finale also, denn die zehnte Etappe hat es in sich. Die über 300 Höhenmeter befinden sich nämlich fast komplett im ersten Drittel der Tour. Das bedeutet, der Wanderer muss ganz schön schnaufen und bei entsprechendem Wetter auch schwitzen, wenn es hinaufgeht vom Ufer der Egau in ...

2014 wurde Rainer Etzinger zum Ehrenbürger der georgischen Partnerstadt Telawi ernannt (Foto), nun erhält er das Bundesverdienst

Hohe Ehre: Wofür Rainer Etzinger das Bundesverdienstkreuz erhält

Für sein herausragendes Wirken in der Kommunalpolitik, der Vereinsarbeit vor allem aber in Entwicklungsprojekten in der georgischen Partnerstadt Telawi erhält Rainer Etzinger am 2. Oktober das Bundesverdienstkreuz. Ein nettes Detail am Rande ist der Umstand, wer diese Ehrung für den ehemaligen CDU-Stadtrat beantragt hat.

„Die Parteizugehörigkeit hat da sicher keine Rolle gespielt, denn da sind wir uns definitiv nicht in allem einig“, sagt Etzinger zu der Tatsache, dass der Antrag für „sein“ Bundesverdienstkreuz vom Biberacher ...

Die Polizei zog die LKW-Fahrer aus dem Verkehr.

Betrunkene Trucker machen Autobahnen unsicher

Zwei Lastwagenfahrer sind laut Polizei in Schlangenlinien auf der Autobahn 7 und der A 8 unterwegs gewesen.

Kurz nach 17 Uhr teilten der Polizei mehrere Zeugen am Montag mit, dass bei Giengen auf der A 7 ein Laster in Schlangenlinien in Richtung Würzburg unterwegs sei. Der Fahrer sei auch schon mehrmals gegen Betongleitwände gestoßen. Laut Polizeiangaben soll der Mann noch mehr als zwei Kilometer die Anhaltesignale ignoriert haben, bevor er auf dem Standstreifen angehalten habe.

Tor für die TSG II: Der SSV kassierte vier Stück.

Aalen ist ausgeschieden – andere haben es geschafft

2. Runde im Fußball-Bezirkspokal: Wer weiter ist und wer nicht. Mehr zu den Spielen.

Schrezheim – Hüttlingen 1:4 (0:0). Tore: 0:1 M. Freimuth (47.), 0:2, 0:3 J. Hahn ((61., 63.), 0:4 D. Wiedenhöfer (68.). Die erste Hälfte konnte die SG noch ausgeglichen gestalten, in der zweiten waren die Gäste überlegen und gewannen verdient. Bes. Vork.: Hüttlingen verschießt Strafstoß (28.).

SG Riesbürg – TSG Hofherrnw.-Unterr. III 1:0 (0:0).

 Der Storch hat eine große, klaffende Wunde am Rücken. Wenn das nicht tödlich war, sei es schlussendlich der Biss durch die Gurg

„Das Tier wurde regelrecht zerfetzt“ – Erneut toter Storch auf Wiese entdeckt

Erneut hat es eine brutale Attacke auf einen Wildvogel gegeben. Am vergangenen Sonntag gegen Mittag ist die Leiterin der Westhausener Wildvogelpflegestation informiert worden, dass auf einer Wiese in der Nähe des Bucher Stausees ein toter Storch liegt. Laut Karin Rentschler hat ihn ein Hund gerissen.

Das sei eindeutig an den Verletzungen des Tiers zu sehen. „Der Storch wurde regelrecht zerfetzt“, sagt sie im Gespräch. Auf Fotos, die der Redaktion vorliegen, wurden die Wunden dokumentiert.