Suchergebnis

Meist führt der Albschäferweg über offenes Gelände mit Wacholderbüschen.

Weitwanderweg auf den Spuren der Hirten: Die Ostalb verbindet Schafwolle und Steinway-Flügel

Mit ihrem langen, dunklen Gewand, dem Hut und dem Stab sehen Schäfer aus wie Menschen aus längst vergangenen Zeiten. Seit Jahrhunderten prägen sie mit ihren Herden das Bild der Schwäbischen Alb. Ohne sie und ihre Tiere würde die Landschaft dort heute ganz anders aussehen. Die genügsamen Schafe bewahren die typischen Wacholderheiden, Wiesentäler und Waldränder vor Verbuschung und erhalten so die wertvollen Lebensräume seltener Tier- und Pflanzenarten.

 Schwäne wurden zuletzt im Ostalbkreis sowie dem Landkreis Heidenheim Opfer brutaler Attacken. Ein Tier starb, zwei weitere wurd

Schreckliche Angriffe auf Tiere in der Region - was steckt dahinter?

Die Leiterin der Westhausener Wildvogelpflegestation will es nicht mehr stillschweigend hinnehmen. „Das muss an die Öffentlichkeit“, sagt Karin Rentschler erbost am Telefon. Fassungslos schildert sie die Ereignisse, die ihr keine Ruhe mehr lassen: brutale Attacken auf friedliebende Tiere.

Ein totgeprügelter Schwan bei Westhausen-Lippach sowie zwei „offensichtlich von Hunden“ schwer verletzte Schwäne in Giengen an der Brenz. Ein Storch mit einem glatten Durchschuss einer kleinkalibrigen Waffe sowie ein Bussardweibchen mit zerfetzten ...

 Bei der Museumswoche der Große Kreisstädte in Ostwürttemberg gibt es wieder viel zu sehen, und das bei freiem Eintritt. Im Ellw

Gratisbesuch im Museum

Zum 13. Mal gibt es dieses Jahr wieder eine Museumswoche der Großen Kreisstädte in Ostwürttemberg. Sie geht vom 1. bis 9. August. In dieser Zeit ist in den städtischen Museen in Aalen, Ellwangen, Giengen an der Brenz und Heidenheim der Eintritt frei.

Die Museumswoche findet in der Ferienzeit statt, um Touristen wie Daheimgebliebenen die Angebote der städtischen Museen näher zu bringen. Mit der Museumswoche soll zugleich auf den Beitrag der Großen Kreisstädte zum Kulturleben der Region aufmerksam gemacht werden.

Zahlreiche Telefonbetrüger haben am Dienstag versucht, ältere Menschen aus der Region abzuzocken, sind aber gescheitert.

Falsche Enkel und falsche Polizisten scheitern

Zahlreiche Telefonbetrüger haben am Dienstag versucht, ältere Menschen aus der Region abzuzocken, sind aber gescheitert.

Insgesamt 27 Betrugsversuche per Telefon registrierte das Polizeipräsidium Ulm am Dienstag. In allen Fällen gingen die Betrüger leer aus, weil den Menschen die Betrugsmaschen größtenteils bekannt waren. Falsche Polizisten erzählten den Angerufenen wie üblich die erlogene Geschichte von Einbrüchen in der Nachbarschaft.

Das Autohaus hatte im April Insolvenz angemeldet.

Bierschneider übernimmt Wagenblast-Gruppe

Die bayerische Firma Bierschneider übernimmt die Auto Wagenblast-Gruppe. Mit Ausnahme von 14 Mitarbeitern werden nahezu alle am 1. Juli beschäftigen 225 Arbeitnehmer übernommen. Das hat Insolvenzverwalter Martin Hörmann am Freitag mitgeteilt.

Bereits seit längerer Zeit hat es Gerüchte über einen anstehenden Verkauf der Wagenblast-Gruppe gegeben.

2019 wurde ein Standort in Giengen geschlossen. Nach 31 Jahren als Geschäftsführerin zog sich Brigitte Wagenblast zurück.

Andreas Stoch vor der Voith Arena streckt beide Daumen nach oben

Stoch: „Wir haben die Heidenheimer auch schon vom Platz gefegt“

Politiker, die auf Tribünen jubeln, sind längst keine Seltenheit mehr. Den austauschbaren Fan-Schal umgehängt, geht es ab in Volkes Nähe oder zum Netzwerken in die Logen. Bei Andreas Stoch (SPD) liegt der Fall etwas anders. Seit Beginn des Aufschwungs des 1. FC Heidenheim ist der 50-Jährige Unterstützer. Zudem kickte er früher selber gegen die Heidenheimer. Mit Felix Alex hat der SPD-Landesvorsitzende über die große Chance des vermeintlich kleinen Clubs gesprochen.

 Ein 250 Kilogramm schwerer Heuballen kam bei Feldarbeiten ins Rollen und landete auf den Gleisen.

Zug kollidiert mit 250 Kilogramm schweren Heuballen

Ein Regionalzug hat am Mittwoch gegen 17.30 Uhr auf Höhe Giengen an der Brenz einen ungefähr 250 Kilogramm schweren Heuballen erfasst.

Nach derzeitigen Erkenntnissen kam der Heuballen offenbar während der Feldarbeiten eines 75-jährigen Landwirts an einem Hang ins Rollen und blieb mitten im angrenzenden Gleisbereich liegen.

Der Lokführer eines herannahenden Regionalzuges aus Richtung Stuttgart leitete zwar umgehend eine Schnellbremsung ein, konnte jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

 Ein 30-jähriger krachte in einer Baustelle mit hoher Geschwindigkeit in die Betongleitwand.

Mehrere Verletzte nach schwerem Unfall auf der A7 nahe Giengen

Vermutlich sind Alkoholbeeinflussung mit überhöhte Geschwindigkeit die Ursache für den Unfall von Samstag auf Sonntag kurz nach Mitternacht auf der A7 zwischen der Anschlussstelle Giengen/Herbrechtingen und Niederstotzingen in Fahrtrichtung Würzburg gewesen. Ein 30-jähriger verlor dabei in einer Baustelle die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte mit hoher Geschwindigkeit in die Betongleitwand.

In der Folge schaffte er es, trotz platter Reifen an mehreren anderen Autos vorbei zu kommen, bevor er auf ein anderes Auto prallte, das ...

 Heroldstatts Kommandant Michael Lamparter mit Brandschutzberater Jürgen Helm am Ratstisch, als es um den Kauf eines Gerätewagen

Gerätewagen der Feuerwehr kann kommen

Weg frei für ein weiteres Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Heroldstatt: Der Gemeinderat nahm in seiner jüngsten Sitzung die Vergabe des neuen Gerätewagen Logistik 1 (GW-L1) vor. In drei Losen bei einer Gesamtsumme von 172 344 Euro wurde das neue Fahrzeug in Auftrag gegeben, das nun bestellt werden kann. Im Rahmen des Feuerwehrbedarfsplans hatte der Heroldstatter Gemeinderat die Beschaffung des zusätzlichen Transportfahrzeuges zu dem bereits gelieferten Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 10 beschlossen.

 Vor Strafrichter Norbert Strecker hat sich am Dienstag ein ehemaliger LEA-Bewohner wegen gefährlicher Körperverletzung verantwo

Streit in der LEA-Mensa eskaliert: Schlägerei wegen „großen Hungers“

Vor Strafrichter Norbert Strecker hat sich ein ehemaliger LEA-Bewohner wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten müssen. Bei der Essensausgabe der Einrichtung soll es zu einem handfesten Streit zwischen dem 25-jährigen Westafrikaner und einem arabischen Mitbewohner gekommen sein.

Die Verhandlung im Ellwanger Amtsgericht machte einmal mehr deutlich, wie schwierig es für die Gerichte trotz der Hilfe von Dolmetschern ist, mutmaßlichen Straftaten von Asylbewerbern auf den Grund zu gehen und die Wahrheit herauszufinden.