Suchergebnis


Gerold Rid hinterlässt ein wohl bestelltes Haus.

Leitung der Lebenshilfe wechselt

Gerold Rid geht nach 31 Jahren Arbeit in der Lebenshilfe Ravensburg in den Ruhestand. Seine Nachfolgerin wird die Sozialarbeiterin Uschi Keller.

Der gebürtige Markdorfer Heilpädagoge Rid hat den Geist der Ravensburger Lebenshilfe, einer Freizeiteinrichtung für Menschen mit Behinderung, geprägt wie keiner. Geprägt in einem Geist der Menschenfreundlichkeit und Lebendigkeit. Er mochte seine Buben und Mädchen, seine Männer und Frauen. Seine ersten beruflichen Sporen verdiente er sich als Jugend-und Heimerziehung in Freiburg in der ...


Unser Foto zeigt Onkel Max (Sebastian Hülser, links) und der Frisör (Kai Krüger).

Gemeinsam geht das Leben einfach leichter

Wie es einem geht, der einsam in einer großen Villa lebt, und wie sich das zum Guten hin wenden kann. Das hat die „Theatergäng“ der Lebenshilfe Ravensburg zum Thema ihres aktuellen Theaterstücks „Onkel Max und die Goldonis“ gemacht. Eine umjubelte Premiere feierte das 20-köpfige Ensemble am Samstagabend im ausverkauften großen Kinosaal im Kulturzentrum Linse. Schon lange vor Beginn des Stücks herrschte ein wahrer Besucheransturm im Linse-Foyer.

Alle zwei Jahre bringt die Theatergäng ein neues Stück heraus unter der Leitung von ...


Die VW-Busse der „Lebenshilfe“ sollten dringend ersetzt werden.

„Lebenshilfe“ fährt schon auf Reserve

Auf den ersten Blick sehen sie noch ganz anständig aus, die beiden VW-Busse, die seit über 15 Jahren für die „Lebenshilfe Ravensburg“ im Einsatz sind. Aber im Getriebe knirscht‘s. Sie sind reparaturanfällig und verschlingen Geld. Geld, das die finanzielle Situation des Vereins überfordert, wie Gerold Rid, hauptamtlicher Leiter, betont.

Wertvoll und eigentlich unbezahlbar ist das, was die „Lebenshilfe“ seit über 50 Jahren leistet. Geistig behinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die bei Eltern oder Geschwistern in Ravensburg, ...


Die Theatergäng der Lebenshilfe tritt zum Jubiläum ebenfalls auf.

Sieben Freizeitclubs für behinderte Menschen

Fröhliche Gesichter zieren die Pinnwand des Gruppenraumes der Lebenshilfe Ravensburg. Fotos von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen beim Schwimmen, Klettern, Tanzen, Kochen, Theaterspielen. Menschen mit und ohne Behinderung mitten im prallen Leben. 50 Jahre Lebenshilfe Ravensburg. Grund genug für eine bunte Jubiläumsfeier am Mittwochabend in der Mensa des Spohn-Gymnasiums.

Aus einer Selbsthilfeinitiative betroffener Eltern und Fachleute entwickelte sich Mitte der 60er-Jahre der Ravensburger Verein Lebenshilfe für das geistig ...

Hospizgruppe wird Mitglied des Sozialsponsoring

Die Hospizgruppe Weingarten wird Mitglied des Sozialsponsoring: Das haben Vertreter und Sponsoren des Vereins Sozialsponsoring Ravensburg e.V. während ihrer Versammlung einstimmig beschlossen.

Der Verein besteht bereits seit über 10 Jahren. Er ist ein Zusammenschluss der Vereine Brennessel, Frauen und Kinder in Not, Frau und Gesellschaft, Lebenshilfe sowie der Hospizgruppe Ravensburg. „Die Hospizgruppe Weingarten passt hervorragend zu uns und erfüllt in ganzem Maße unsere Voraussetzungen“, so Liv Pfluger, die bei der Versammlung ...

Bauernhausmuseum dankt freiwilligen Helfern

Ob nun bei der Schwabenkinder-Ausstellung oder beim Winterzauber-Adventsmarkt – über hundert ehrenamtlicheHelfer packen bei den verschiedenen Veranstaltungen des Wolfegger Bauernhausmuseums jährlich mit an. Um sich für dieses Engagement zu bedanken, hat das Museum all die Frauen und Männer zu einem Helferfest in die Zehntscheuer eingeladen. Bei dieser Gelegenheit überreichte Museumsleiter Stefan Zimmermann auch den Erlös des Adventsmarktes an drei soziale Einrichtungen.

Sozialsponsoring Ravensburg kann 33 000 Euro verteilen

sem) - „Helfen und erfolgreich werben“: Unter diesem Slogan setzen sich inzwischen 21 örtliche Firmen und Unternehmer dafür sein, dass in Ravensburg und Umgebung wichtige soziale Arbeit fürs Gemeinwohl geleistet werden kann. Vor nunmehr zwölf Jahren haben sich gemeinnützige Organisationen und Beratungsstellen unter dem Dach des „Sozialsponsoring Ravensburg“ zusammengefunden, um mit dieser pfiffigen Idee ihre stets prekäre finanzielle Lage zu verbessern und ihre Arbeit langfristig zu sichern.

Aladi Njei aus Gambia lebt seit einem Jahr im Asylbewerberheim in der Ravensburger Schützenstraße. Um seinem Leben einen Sinn zu

„Er ist voll integriert“ – Gambier unterstützt Lebenshilfe

Aladi Njei kommt aus Gambia. Seit gut einem Jahr lebt der 31-Jährige in Ravensburg im Asylbewerberheim in der Schützenstraße. Hier angekommen, hat er zwar bekommen, was er zum täglichen Leben braucht, doch eins hat ihm gefehlt: ein Sinn im Leben. Deshalb arbeitet er seit einem Jahr ehrenamtlich in der Lebenshilfe. Ein bemerkenswertes Beispiel gelungener Integration.

Von unserer Mitarbeiterin  Katharina Brenner

Eine Gruppe der Lebenshilfe macht sich auf den Weg, in der Turnhalle der Martinusschule Sport zu betreiben.

Eng geht es zu im Vorraum des Himmels.

So einfach kommt man nicht in den Himmel

„Em Hemmel vor duss“ heißt das neuste Stück des Lebenshilfe-Theaters. Am Freitag war Premiere in der „Linse“. Handlungsort ist der Himmel – genauer gesagt: das Wartezimmer des Himmels. Walter Metzger hat wieder ein witziges Stück inszeniert, alle hatten ihren Spaß, Schauspieler und Zuschauer.

Von unserer Mitarbeiterin Katrin Seglitz

Kurz vor Weihnachten ist vielleicht die beste Zeit, über den Himmel nachzudenken. Die Tage sind kurz, die Abende lang, der Schnee rieselt, die Kerzen brennen, das Christkind wird bald geboren ...

Ravensburg: „Verkürzung ist problematisch“

Kreis Ravensburg sehen die gemeinnützigen Vereine und auch die Oberschwabenkliniken die Verkürzung der Zivildienstzeit problematisch, sowohl auf menschlicher als auch auf finanzieller Ebene. “Es bleiben knapp viereinhalb Monate, um effektiv auszubilden”, sagt Gernot Fuss, Dienststellenleiter des Malteser Hilfsdienst Ravensburg-Weingarten. Die betreuten Menschen fänden es gut, wenn immer dieselbe Person käme. „Langfristige Beziehungen zu den Kindern können einfach nicht aufgebaut werden.