Suchergebnis

 Auf dem Grundstück des früheren Parkhauses am Bahnhof in Neu-Ulm könnten künftig neue Verwaltungsgebäude stehen.

Entsteht am Bahnhof ein neues Gebäude für Stadt und Kreis?

Auf dem Grundstück des früheren Parkhauses am Bahnhof in Neu-Ulm könnten künftig neue Verwaltungsgebäude stehen. Beschlüsse für einen Neubau gibt es noch nicht, aber erste Gedankenspiele.

Die Fraktion von Pro Neu-Ulm hat nun ihre Überlegungen in einem Antrag an Oberbürgermeister Gerold Noerenberg (CSU) formuliert. Sie fordert: Die Stadt Neu-Ulm soll Gespräche mit dem Landkreis über eine mögliche gemeinsame Nutzung neuer Verwaltungsgebäude aufnehmen.

 Was passiert mit dem Neu-Ulmer Wasserturm?

Neu-Ulmer Wasserturm: Stadt will Investoren für Wahrzeichen im Wiley suchen

Was passiert mit dem Neu-Ulmer Wasserturm? Nach Ansicht von Stadtrat Ulrich Seitz (SPD) droht die 38 Meter hohe Stahlbetonkonstruktion mit dem rot-weiß karierten Muster im Wiley zu verfallen – und das wollte er mit einem Antrag an die Verwaltung verhindern.

Wie berichtet, hat Seitz einen Sachstandsbericht zur Standsicherheit des Turms und eine Empfehlung zum weiteren Vorgehen beantragt – „mit dem Ziel einer Bestandssicherung durch konkrete Maßnahmen ab dem Haushaltsjahr 2021“.

 Stefan Bill (Mitte), der Chef der Sparkasse Ulm.

Verein will Furcht vor Digitalisierung nehmen

Bei der Klausurtagung im Hirsch in Finningen hat die „initiative.ulm.digital“ die Ziele für das laufende Jahr festgelegt. Den Schwerpunkt auf Jugend und Nachwuchs im Zusammenhang mit allen Fragen zur Digitalisierung möchte die „initiative.ulm.digital“ in diesem Jahr legen. Dies wurde bei der diesjährigen Klausurtagung im Hirsch in Finningen festgelegt.

Im Rahmen der Klausurtagung der Unternehmerinitiative, an der neben dem Vereinsvorstand auch der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch, Stefan Bill, Vorstandsvorsitzender der ...

 Die Taufe mit Cornelia Bögle-Noerenberg

Cornelia Bögle-Noerenberg ist Orchideen-Patin

Cornelia Bögle-Noerenberg, die Frau des Neu-Ulmer Oberbürgermeisters Gerold Noerenberg, ist jetzt die offizielle Patin einer neuen Orchideen-Kreuzung.

Die Patenschaft erfolgte innerhalb der Eröffnung der nunmehr 20. Neu-Ulmer Orchideentage, die bis Sonntag im Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm über die Bühne gingen.

Diese Visualisierung zeigt den Siegerentwurf für die neue Gänstorbrücke der Büros Klähne Bung Ingenieure und Kolb Ripke Architek

Schlicht statt auffällig: So soll die neue Gänstorbrücke aussehen

Die alte Gänstorbrücke, die Ulm über die Donau mit Neu-Ulm verbindet, ist ein Meilenstein der Brückenbaukunst, sie war eine der ersten Spannbetonbrücken überhaupt.

Das Tragwerk ihrer Nachfolgerin wird sich voraussichtlich am System des alten Bauwerks orientieren. Eine Jury aus Experten und Kommunalpolitikern hat sich einstimmig für den Entwurf zweier Berliner Büros entschieden.

„Zurückhaltende Eleganz“ habe das Preisgericht in dem Vorschlag gesehen, sagt Ulms Baubürgermeister Tim von Winning, der mit abstimmte.

 Der Neu-Ulmer Stadtrat stimmt einer Übergangslösung für das Gebäude an der Donau im Grundsatz zu.

Barfüßer-Gebäude wird bis zum Abriss genutzt – nur wie?

Das Barfüßer-Gebäude am Donauufer soll bis zum Abriss weiter genutzt werden. Das hat der Neu-Ulmer Stadtrat im Grundsatz einstimmig beschlossen. Ob sich die angedachten Lösungen tatsächlich verwirklichen lassen, ist aber noch offen. Denn die Stadtverwaltung muss das ehemalige Offizierscasino zunächst gründlich untersuchen. Das in den 1930er Jahren erbaute Gebäude ist teilweise marode.

Etliche Zuhörer verfolgten die Debatte im Stadtrat und erlebten zunächst staunend den kuriosen Losentscheid über den Posten des Stadtbaudirektors.

 Der neue und alte Stadtbaudirektor Markus Krämer.

„Das ist hart“: Los entscheidet über Posten des Stadtbaudirektors

Jetzt also doch: Markus Krämer bleibt Neu-Ulmer Stadtbaudirektor. Der Amtsinhaber setzte sich in der Stadtratssitzung am Mittwochabend gegen zwei Mitbewerber durch. Weil es in der Stichwahl einen Patt gab, musste das Los entscheiden.

Damit nahm die mit Spannung erwartete Wahl eine spektakuläre Wendung. Viele Stadträte und Mitarbeiter der Verwaltung konnten es nicht glauben: So ein wichtiger Posten soll tatsächlich per Los entschieden werden?

 Bei den Neu-Ulmer Orchideentagen sind wieder zahlreiche Schönheiten zu sehen. Die Schau wird am heutigen Freitag offiziell eröf

Neu-Ulmer Orchideentage starten – das erwartet die Besucher

Bernd Treder kommt aus dem Schwärmen nicht mehr heraus: Immer wieder bleibt er an einem der Stände, die im Edwin-Scharff-Haus aufgebaut werden, stehen und zeigt begeistert auf eine der Orchideen. „Das ist ein Topexemplar“, sagt er einmal, das andere Mal: „Da weiß ich jetzt schon, dass es hierfür einen Preis gibt.“ Oder auch: „Das ist eine Wucht, diese Orchidee hier zu sehen.“

Treder ist Präsident der Deutschen Orchideen-Gesellschaft (DOG), die an diesem Wochenende gemeinsam mit dem Neu-Ulmer Edwin-Scharff-Kongress-Zentrum die ...

 Auf dem Gelände, auf dem einst das Bowling-Center in Betrieb war, soll das Bauvorhaben umgesetzt werden.

Neues Großprojekt: Was auf dem Gelände des früheren Bowling-Centers geplant ist

Seit fast einem Jahr steht das Bowling-Center am Allgäuer Ring leer. Klar war bereits, dass das Gebäude abgerissen werden soll und das Grundstück an der Steubenstraße 2 anders genutzt werden soll. Nun ist Näheres zum geplanten Bauprojekt bekannt – und dieses wird umfangreich.

Auf den 5800 Quadratmetern sollen insgesamt zwei Gebäude entstehen. Im Norden – der Teil, der an die Memminger Straße grenzt – soll ein acht Geschosse haben, zwei weitere Gebäudeteile entlang der Ring.

 Neu-Ulmer Grund- und Mittelschulen erhalten neue Computer – wann sie WLAN bekommen, ist allerdings unklar.

Tablets für fast jedes Klassenzimmer an Neu-Ulmer Schulen

Die Stadt Neu-Ulm will die Grund- und Mittelschulen mit Tablets für den Unterricht ausstatten. Für insgesamt 111 mobile Endgeräte stehen im Haushalt 252.000 Euro zur Verfügung. Die Ausschreibung für die digitale Ausstattung der Klassenzimmer hat der Ausschuss für Bildung, Familie und Kultur jetzt einstimmig beschlossen.

„Das ist die erste Tranche“, erläuterte Fachbereichsleiter Ralph Seiffert in der Sitzung. Das bedeutet: Nicht für jeden der 101 Klassenräume an den Grundschulen und der 48 Klassenräume an den Mittelschulen wird ...