Suchergebnis

Die in der Corona-Krise teilverstaatlichte Lufthansa will künftig Flüge zu touristischen Zielen auf einer neuen Plattform namens

Gegen Dumpinglöhne bei neuer Lufthansa-Plattform

Bei der Lufthansa-Sanierung hoffen Arbeitnehmervertreter mehrerer deutscher Luftfahrtgesellschaften auf die Unterstützung der Politik. In einem offenen Brief an Bundesregierung und Bundestag prangerten Personal- und Betriebsräte nun erneut die geplante Umorganisation eines Teils des Lufthansa-Flugbetriebs als „Tarifflucht auf Steuerkosten“ an. Die von den Gewerkschaften unterstützten Arbeitnehmer der Tuifly, Condor und diverser Lufthansa-Gesellschaften forderten die Politik auf, das „beispiellose Vorgehen des Konzerns zur Not durch politische ...

Lufthansa

Kranich in der Krise - Lufthansa muss noch mehr leiden

In der Corona-Krise müssen die Lufthansa und ihre Beschäftigten noch mehr leiden. Die bislang geplanten Einschnitte in Flotte und Belegschaft reichen nicht aus, hat Vorstandschef Carsten Spohr den noch rund 128.000 Beschäftigten im Konzern klar gemacht.

Zu Beginn kommender Woche sollen konkrete Informationen auf den Tisch kommen, welche Jets und wie viele Jobs aus Sicht des Managements zusätzlich gestrichen werden müssen.

Die Corona-Pandemie wird für den schwer getroffenen Luftverkehr länger andauern als in den meisten ...

„Keiner meiner Patienten war jemals so irre wie Jair Bolsonaro oder Donald Trump, aber krank sind die beiden nicht.“ Dies stellt

Interview mit dem Psychiater Manfred Lütz

Bei schnell dahingesagten Diagnosen kann er richtig ärgerlich werden. In seiner Klinik hat der Psychiater Manfred Lütz deshalb den Ausdruck Narzissmus verboten. Und mit dem sogenannten Burn-out steht er sowieso auf Kriegsfuß. Deshalb klärt der 66-Jährige über echte psychische Erkrankungen auf – und findet die wahren Wahnsinnigen in der hohen Politik. Sein Buch „Neue Irre! Wir behandeln die Falschen“ (Kösel Verlag, 208 Seiten, 20 Euro) erscheint diese Woche.

Heckflosse einer Lufthansa-Maschine

Lufthansa droht nach Milliardenverlust mit Entlassungen

Nach einem erneut milliardenschweren Quartalsverlust hat die Lufthansa ihrem Personal erstmals mit betriebsbedingten Kündigungen gedroht.

Bei Vorlage der Halbjahreszahlen zeigte sich Vorstandschef Carsten Spohr enttäuscht über die weiter heftigen Corona-Einschränkungen im Luftverkehr sowie über die schleppenden Verhandlungen zu Sparbeiträgen des Personals in Deutschland. Es sei daher nicht mehr realistisch, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden, erklärte der Chef der mit neun Milliarden Euro Staatshilfe gestützten Lufthansa.

Lufthansa

Lufthansa treibt Umbau voran - viele Stellen fallen weg

Die Lufthansa treibt ihren radikalen Sparkurs in der Corona-Krise voran.

In der Verwaltung der Lufthansa AG sollen 1000 von insgesamt etwa 5000 Stellen entfallen, wie die Fluggesellschaft am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Die Anzahl der Jobs für Führungskräfte soll konzernweit um 20 Prozent beziehungsweise 200 Stellen verringert werden. Auch die Topetage bleibt von dem vom Vorstand beschlossenen zweiten Paket des Umbauprogramms nicht verschont.

Lufthansa Technik

Lufthansa: Überkapazität von 11.000 Stellen in Deutschland

Die von der Corona-Krise hart getroffene Lufthansa hat allein in Deutschland etwa 11.000 Stellen zu viel an Bord.

Gut eine Woche vor der entscheidenden Abstimmung der Aktionäre über das staatliche Rettungspaket nannte die Airline am Montag genauere Zahlen. Danach gibt es im Flugbetrieb einen rechnerischen Überhang von knapp 5000 Stellen, 2600 entfallen auf Flugbegleiter, 1500 auf Bodenmitarbeiter und 600 auf Piloten. Insgesamt bezifferte das Unternehmen die rechnerischen Überkapazitäten bereits vergangene Woche auf 22.

 Neun Milliarden Euro für die angeschlagene Fluggesellschaft: Bundesregierung und Lufthansa haben sich am Montag auf ein staatli

Milliardenhilfe für die Lufthansa

Lange, sehr lange war es zwischen der Bundesregierung und dem Vorstand der Lufthansa hoch hergegangen. Dass die durch den Corona-Stillstand angeschlagene Fluggesellschaft nur mit Hilfe des Staates überleben konnte, war allen Beteiligten klar. Doch wie genau die Hilfe aussehen würde, war heftig umstritten. Lufthansa-Chef Carsten Spohr wehrte sich bis zuletzt heftig gegen eine direkte Beteiligung des Bundes, weil er fürchtete, die Politik werde das ohnehin komplexe Airline-Geschäft mit zusätzlichen Auflagen und Wünschen noch weiter ...

Lufthansa-Maschine

Warten auf das Signal zur Teilverstaatlichung der Lufthansa

Das Startsignal für die milliardenschwere Rettung der Lufthansa verzögert sich.

Zwar steht seit Mittwoch der grobe politische Rahmen für Kredite und Staatseinstieg unterhalb einer Sperrminorität, doch der Aufsichtsrat des Dax-Konzerns konnte sich am Freitag noch nicht mit Details befassen. So konnte das Kontrollgremium auch nicht die für Kapitalmaßnahmen notwendige außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Für das Aktionärstreffen gilt laut Lufthansa eine Ladungsfrist von vier Wochen.

Coronavirus - Frankfurt am Main

Details zum Rettungspaket - Lufthansa zum Schnäppchen-Preis?

Die Lufthansa hat einen Zwischenstand zu den laufenden Rettungsverhandlungen mit der Bundesregierung veröffentlicht.

Laut einer Pflichtmitteilung an die Börse vom Donnerstag umfasst das Gesamtpaket ein Volumen von 9 Milliarden Euro. Neben einer stillen Beteiligung des bundeseigenen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) geht es um einen Kredit in ungenannter Höhe und eine direkte Beteiligung des Bundes am Grundkapital des Dax-Konzerns. Auch will der Staat im Aufsichtsrat vertreten sein.

Schmerzensgeldprozess um Germanwings-Absturz

Schmerzensgeldprozess um Germanwings-Absturz

Der Schmerz ist immer noch unfassbar groß. Als am Mittwoch am Essener Landgericht erstmals über die Schmerzensgeld-Forderungen von Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes von März 2015 verhandelt wird, sind viele der Angehörigen schon Stunden vor der Verhandlung erschienen.

Darunter auch eine Frau aus Haltern am See, die bei dem Absturz ihre einzige Tochter verloren hat. „Nach außen lebt man weiter, innen ist alles kaputt“, sagt sie.

Es ist eine Mischung aus Ohnmacht, Wut und Traurigkeit, die bei den Angehörigen zu ...