Suchergebnis

Lufthansa

Die vielen Baustellen des Lufthansa-Konzerns

Der Dax-Konzern Lufthansa kann es sich immer noch leisten, Offerten aus dem arabischen Raum glatt an sich abperlen zu lassen.

„Wir haben Lufthansa nicht in Deutschland privatisiert, um sie in Qatar wieder verstaatlichen zu lassen“, erklärt ein Unternehmenssprecher kühl nach einer entsprechenden Beteiligungsofferte des Chefs von Qatar Airways. Der europäische Branchenprimus dominiert Mitteleuropa trotz scharfer Konkurrenz wie selten zuvor und hat im vergangenen Jahr mit weltweit rund 135.

Lufthansa geht im Tarifkonflikt auf Gewerkschaft Ufo zu

Die Lufthansa geht im festgefahrenen Tarifkonflikt einen Schritt auf die Flugbegleitergewerkschaft Ufo zu. Die Fluggesellschaft teilte in Frankfurt mit, sie biete der Gewerkschaft an, „auch ohne verbindliche Friedenspflicht bei den Tochter-Fluggesellschaften Eurowings, Germanwings und CityLine den umfassenden Schlichtungsprozess zu beginnen“. So solle der Einstieg in eine große Schlichtung mit Ufo ermöglicht werden. In dem Konflikt hat es bereits einen Warnstreik bei vier Lufthansa-Töchtern sowie einen zweitägigen Streik bei der ...

Lufthansa-Schlichtung

Hickhack um Lufthansa-Schlichtung geht weiter

Die Lufthansa und die Spartengewerkschaft Ufo ringen weiterhin um eine möglichst umfassende Schlichtung des Tarifkonflikts bei den Flugbegleitern.

Zunächst wurde klar, dass die Verhandlungen der vergangenen Tage nicht zu einem Ergebnis geführt haben. Ufo lehnte ein einseitiges Angebot des Unternehmens mit der Begründung ab, es biete keine ausreichende Rechtssicherheit und verschweige relevante Fallstricke. Lufthansa habe die Verhandlungen zu einer Schlichtungsvereinbarung nicht ernsthaft geführt, erklärte Ufo-Sprecher Nicoley ...

Lufthansa

Lufthansa-Schlichtung mit prominenten Vermittlern

Die Lufthansa und ihre streitbare Kabinengewerkschaft Ufo nehmen mit zwei prominenten Vermittlern erneut Kurs auf eine umfassende Schlichtung.

Das Unternehmen benannte den früheren Präsidenten der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, als möglichen Schlichter. Die Gewerkschaft hatte bereits für ihre Seite den SPD-Politiker Matthias Platzeck vorgeschlagen. Der Ex-Ministerpräsident von Brandenburg hatte schon 2016 zwischen der Gewerkschaft und Lufthansa vermittelt.

Lufthansa-Schlichtung geplatzt

Nervenkrieg bei Lufthansa geht weiter

Bei der Lufthansa zeichnet sich weiterhin kein Frieden mit dem Kabinenpersonal ab. Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo drohte mit unbefristeten Streiks zur Vorweihnachtszeit, nachdem zuvor das Unternehmen von der Schlichtungsvereinbarung aus der vergangenen Woche zurückgetreten war.

In dem Konflikt hat es bereits einen Warnstreik bei vier Lufthansa-Töchtern sowie einen zweitägigen Streik bei der Kerngesellschaft Lufthansa gegeben. Hier waren vor zwei Wochen rund 1500 Flüge mit rund 200 .

Schlichtung bei Lufthansa wackelt - Streit um Töchter

Die geplante Schlichtung für die Flugbegleiter der Lufthansa wackelt in letzter Minute. Kurz vor Ablauf der Widerrufsfrist hat das Unternehmen von der Gewerkschaft Ufo verlangt, die Friedenspflicht bei allen Airlines des Konzerns einzuhalten und nicht nur bei der zu schlichtenden Kerngesellschaft Lufthansa. Namentlich geht es um die Flugbetriebe Eurowings Deutschland, Germanwings, SunExpress Deutschland und Lufthansa CityLine, bei denen Ufo ebenfalls nach Urabstimmungen zu unbefristeten Streiks bereit war.

Nach Flugbegleiter-Streik weitgehend wieder Normalbetrieb

Nach dem Ende der zweitägigen Streiks der Flugbegleiter ist der Flugverkehr bei der Lufthansa am Samstag wieder weitgehend normal verlaufen. An den beiden größten deutschen Flughäfen Frankfurt und München gab es noch vereinzelte Flugausfälle.

Der Flugplan normalisiere sich wieder, doch die Auswirkungen des Streiks seien noch zu spüren, berichtete eine Sprecherin des Flughafen-Betreibers Fraport am Samstag in Frankfurt. Passagiere müssten aufgrund des erhöhten Fluggast-Aufkommens mit längeren Wartezeiten rechnen.

Lufthansa-Schalter

Nach Flugbegleiter-Streik weitgehend wieder Normalbetrieb

Nach dem Ende der zweitägigen Streiks der Flugbegleiter ist der Flugverkehr bei der Lufthansa am Samstag wieder weitgehend normal verlaufen. An den beiden größten deutschen Flughäfen Frankfurt und München gab es noch vereinzelte Flugausfälle.

Der Flugplan normalisiere sich wieder, doch die Auswirkungen des Streiks seien noch zu spüren, berichtete eine Sprecherin des Flughafen-Betreibers Fraport am Samstag in Frankfurt. Passagiere müssten aufgrund des erhöhten Fluggast-Aufkommens mit längeren Wartezeiten rechnen.

Flugbegleiter-Streik bei Lufthansa

Flugbegleiter drohen mit neuen Streiks

Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo erhöht mit neuerlichen Streikdrohungen den Druck auf die Lufthansa. Vor einem Gespräch mit dem Konzern an diesem Wochenende drohte Ufo damit, den Ausstand notfalls zu verlängern und auf Tochtergesellschaften auszuweiten.

Heute fielen wie schon tags zuvor Hunderte Flüge aus, Zehntausende Reisende blieben am Boden.

In den Sondierungen für eine mögliche Schlichtung müsse „eine völlige Kehrtwende her“, sagte Ufo-Sprecher Nicoley Baublies der Deutschen Presse-Agentur bei Protesten am ...

Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo streikt bei der Lufthansa.

Streik der Flugbegleiter: Das Chaos bleibt aus

Es war recht ruhig an den beiden großen Flughäfen Frankfurt und München am Donnerstag. Die meisten Passagiere, deren Flüge wegen des Streiks der Flugbegleitergewerkschaft Ufo ausfielen, waren erst gar nicht angereist. Die streikerfahrene Lufthansa hatte im Vorfeld einen Sonderflugplan aufgestellt, ihre Kunden gut informiert und ihnen kostenlose Umbuchungsmöglichkeiten angeboten auf andere Flüge oder im Inland auf die Deutsche Bahn.

1300 Flüge, vielleicht auch einige mehr, fallen an den beiden Streiktagen aus, auch an kleineren ...