Suchergebnis

Bei einer symbolischen Schlüsselübergabe übergab der SWU-Geschäftsführer Klaus Eder die Fahrzeugschlüssel an OB Katrin Albsteige

Carsharing gibt es jetzt auch in Gerlenhofen

Startschuss für das E-Carsharing-Projekt swu2go im Neu-Ulmer Stadtteil Gerlenhofen: Ab sofort kann dort ein Elektro-Renault des Typs Zoé geliehen und genutzt werden. Der Geschäftsführer der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU), Klaus Eder, übergab die Fahrzeugschlüssel an Neu-Ulms Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger. Das Fahrzeug hat seinen Standort in der Gotenstraße 35.

„Mit swu2go schaffen wir den Ausbau der Elektromobilität“, sagte Albsteiger.

Gerold Vogt, der Wassermeister der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm, im Pumpwerk am Wasserhochbehälter am Ulmer Kuhberg.

Des Wassermeisters neuer Schatz

Wie einen unterirdischen See müsse man sich den größten Schatz der Region vorstellen. Ein See, der sechs Meter tief ist, bis zu 18 Meter unter unseren Füßen liegt und von der Illerspitze bis nach Kempten reicht. So erklärt Gerold Vogt, der Wassermeister bei den Stadtwerken Ulm/Neu-Ulm (SWU), wo das meiste Trinkwasser der Region herkommt. Durch verschiedene Kiesschichten natürlich gefiltert, habe das Rohwasser bereits von Beginn an beste Trinkwasserqualität.

 Der Busfahrer zeigte Empathie mit der Rentnerin und lieh ihr Geld.

Busfahrer leiht Rentnerin nötiges Geld fürs Museum und ein Eis

Einmal ist sein Vertrauen schon enttäuscht worden, Albrecht Ruchti hat sich davon nicht abbringen lassen. Der Busfahrer aus Ulm hat einer völlig unbekannten Passagierin 20 Euro geliehen, einfach so. Für die Passagierin, die Sendenerin Hannelore Beck, ist das ein wunderbarer Beweis für Hilfsbereitschaft und Empathie. Und dafür, dass es im Alttag nicht nur Grund zum Meckern und Klagen gibt.

Das ist die Geschichte einer kleinen Geste. Aber auch eine Geschichte über Vertrauen in die Menschen.

Neu-Ulms Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger

Seit 100 Tagen im Amt: So geht es Neu-Ulms neuer Oberbürgermeisterin

Katrin Albsteigers Start als Neu-Ulmer Oberbürgermeisterin fiel mitten hinein in die Corona-Krise und den Lockdown, also einer Vielzahl von Beschränkungen des öffentlichen Lebens. „Befreites Aufspielen ist das nicht“, sagte sie kurz nach ihrem Amtsantritt im Interview mit unserer Redaktion. Jetzt ist Albsteiger seit 100 Tagen im Amt. Wir wollten wissen, wie es aus ihrer Sicht bislang gelaufen ist, welche Themen ihr wichtig waren – und wie die neue Rathauschefin in den Fraktionen des Neu-Ulmer Stadtrats ankommt.

Wolf im Wald

Neue Erkenntnisse zum toten Wolf – Tier hielt sich offenbar schon länger in Neu-Ulm auf

Der junge Wolf hielt sich offenbar mehrere Tage im Landkreis Neu-Ulm auf – und er wurde von mehreren Menschen gesehen. Eine Leserin aus Reutti begegnete dem Tier, das zwei Tage später von einem Auto erfasst und tödlich verletzt wurde, am Ostersonntag.

Die Frau war nachmittags am Ortsrand des Neu-Ulmer Stadtteils unterwegs, als sie plötzlich das Raubtier sah. Es stand etwa 30 Meter von ihr entfernt. „Ich habe sofort erkannt: Diese Augen, wie der mich angeschaut hat, das ist kein Hund, das ist ein Wolf“, beschrieb die Bürgerin ihr ...

Dieses Tier wurde tot an der Straße zwischen Holzschwang und Hausen gefunden.

Überfahrenes Tier in Neu-Ulm war ein Wolf

Fachleute haben es vermutet, jetzt steht fest: In den vergangenen Tagen war im Landkreis Neu-Ulm ein Wolf unterwegs. Das etwa 30 Kilo schwere, zwei Jahre alte Weibchen wurde zwischen Holzschwang und Hausen von einem Auto erfasst (wir berichteten). Die Untersuchung des Kadavers hat ergeben, dass es sich nicht um einen großen Hund, sondern um ein Exemplar von Canis lupus handelte.

Elmar Zeller aus Steinheim war sich sofort sicher, als er das tote Tier sah.

Zwei Paare

Hochzeit wegen Corona in Gefahr – Wie diese Brautpaare aus der Region damit umgehen

Es sollte der schönste Tag im Leben werden. Mit Traumkleid, frühlingshaftem Blumenschmuck an den Kirchenbänken und rauschendem Fest mit den Liebsten. Ihr kleiner Sohn sollte mit zum Altar laufen.

So hat es sich Linda Moser aus Gerlenhofen (Kreis Neu-Ulm) vorgestellt. Doch dann durchkreuzte das Coronavirus die Pläne des Brautpaares – und auch die vieler anderer Verlobter in der Region.

Wir hätten standesamtlich heiraten dürfen, allerdings nur zu zweit

Linda Moser

Linda Moser und Ronny Stanka ...

Wolfgang und Petra Fuchs mit den Söhnen Felix und Florian und Schwiegertochter Sonja am restaurierten Mercedes Benz Omnibus O300

Busreise-Unternehmen informiert Besucher – Fahrten ins Corona-Risikogebiet im Herbst geplant

Nur wenige Personen ließen sich anscheinend durch die Coronavirusgefahr vom Besuch des Busreisen-Informationsnachmittages bei Fuchs Reisen in Allmendingen abhalten. Zu diesem Fazit kamen die Veranstalter am Sonntagnachmittag, und auch der aufmerksame Besucher stellte fest, dass kaum weniger Personen im Vergleich zum vergangenen Jahr an der fest zum Jahresprogramm des Unternehmens gehörenden Veranstaltung teilgenommen haben.

Noch am späteren Nachmittag waren rund 100 Personen in der Halle des Betriebshofs versammelt, um das neueste ...

 Mit einem Elektrotransporter und einem Elektrolastenfahrrad werden die Produkte vom Ulmer Wochenmarkt direkt nach Hause geliefe

Auf Wochenmarkt jetzt auch online und mit Lieferservice einkaufen - Vorbild für andere Städte?

Seit gut vier Wochen können Kunden online auf dem Ulmer Wochenmarkt einkaufen gehen. Die Produkte werden dann zu einer Wunsch-Uhrzeit nach Hause geliefert.

Michael Mayer, einer der drei Macher des neuen Angebots, zeigt sich von der bisherigen Resonanz nach den ersten Tagen positiv überrascht. Zwischen 20 und 30 Bestellungen seien es pro Markttag. „Das ist deutlich mehr als erwartet“, so Mayer.

Ende Januar ist das Projekt in Ulm gestartet, daran getüftelt wurde knapp drei Jahre lang.

68 Sachbeschädigungen an unterschiedlichen Einrichtungen sind Ende des vergangenen Jahres in Neu-Ulmer Stadtteilen verübt worden

Schaden von 74.000 Euro durch Graffiti – Polizei ermittelt fünf Tatverdächtige

Einen Sachschaden in Höhe von insgesamt 74.000 Euro haben bislang unbekannte Täter von August bis Ende Oktober 2019 überwiegend in den Neu-Ulmer Stadtteilen Ludwigsfeld, Reutti und Gerlenhofen mit illegalem Graffiti angerichtet. Jetzt vermeldet die Polizei, fünf Tatverdächtige ermittelt zu haben.

Demnach wurden 68 Sachbeschädigungen an Wohnhäusern, Geschäftsgebäuden, Einrichtungen an Sportplätzen und Spielplätzen, Verteilerkästen, Fahrzeugen und Baumaschinen sowie auch öffentlichen Einrichtungenn wie Schulen und Feuerwehrgebäude ...