Suchergebnis

Abteilungsleiter Gerhard Storz (links) und der Ausbildungsleiter Markus Laun sind zufrieden mit der Entwicklung der Fallschirmsp

Sportfliegergruppe freut sich über ein Stück Normalität

Die Abteilung Fallschirmsport innerhalb der Sportfliegergruppe Schwenningen hat die Gelegenheit genutzt, um unter sehr guten Wettbewerbsbedingungen ihren Vereinsmeister zu ermitteln. Ein Stück Normalität in Corona-Zeiten, in denen das Vereinsleben allgemein sehr eingeschränkt ist.

Einen ganzen Tag lang nutzte die Sportfliegergruppe Schwenningen das Flugplatzgelände für sich und ermöglichte so jedem Teilnehmer insgesamt fünf Sprünge, von denen die besten vier in die Wertung kamen.

„Hiroshima und Nagasaki mahnen.“ Das sagen (von links) Gerhard Schneider, Margret Schneider, Pater Reinhold Baumann, Josef Bauma

Mahnwache erinnert an Atombomben-Opfer von Hiroshima

75 Jahre ist es her, dass über der japanischen Großstadt Hiroshima die erste Atombombe der Welt gegen Menschen eingesetzt wurde und dadurch 80 000 Menschen unmittelbar getötet wurden. Mit einer Gedenk-Mahnwache gemeinsam mit den Kirchengemeinden erinnert das Aktionsbündnis Mahnwache Ellwangen am Donnerstag um 8.15 Uhr auf dem Marktplatz an dieses schreckliche Ereignis am 6. August 1945 und an den Atombombenabwurf drei Tage später in Nagasaki mit 30 000 unmittelbaren Todesopfern.

 Die Transferplattform BW Industrie 4.0 / Künstliche Intelligenz (TPBW I4.0 / KI) soll mittelständischen Unternehmen in der Regi

Zwei Millionen Euro Förderung für Transferplattform

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg fördert die gemeinsame „Transferplattform BW Industrie 4.0 / Künstliche Intelligenz" (TPBW I4.0 / KI) der Hochschulen Aalen, Esslingen und Reutlingen in Kooperation mit der Steinbeis-Stiftung mit insgesamt zwei Millionen Euro weiter. Damit kann die Transferplattform bis Ende des Jahres 2021 weitergeführt und ausgebaut werden. Das Projekt soll mittelständischen Unternehmen in der Region helfen, die Chancen im Bereich der digitalen Vernetzung und der Künstlichen Intelligenz besser zu nutzen.

Schwester Maria Regina blickt auf ihre Zeit in der Seelsorgeeinheit zurück.

Gemeindereferentin geht neue Wege

Ende Juli verlässt Gemeindereferentin Schwester Maria Regina nach 29 Jahren die Seelsorgeeinheit Donau-Winkel. Sie tritt mit 63 Jahren in Tübingen eine neue Stelle an, in jener Stadt, in der sie selbst von 1981 bis 1984 Religionspädagogik studiert hat. Die Corona-Pandemie hat ihre letzten Monate hier sehr geprägt und Zeit verschafft, nochmals inne zuhalten und zurückzublicken auf das bisher Geleistete.

Als Schwester Maria Regina Stütz 1991 in Munderkingen und Rottenacker ihren Dienst angefangen hat, war noch Pfarrer Anton Bernhard ...

Die Maiandacht führte in der Vergangenheit viele Muttergottes-Verehrer auf den Henkenberg.

Henkenberg- Kapelle verdankt ihr Existenz einem Versprechen

63 massive Stufen führen hinauf zum bewaldeten Kegel des Henkenbergs, auf dem zwei Jahre nach Kriegsende, am 4. Mai 1947, eine Waldkapelle von gläubigen Bürgern erbaut wurde. 74 Jahre sind mittlerweile ins Land gegangen, aber immer noch ist die Henkenbergkapelle bei Bühl nicht in Vergessenheit geraten.

Das kleine Bauwerk abseits des Verkehrs und abgeschirmt von hohen Bäumen zieht nach wie vor Menschen an, die dort, weg vom Alltagstreiben, in stillem Gebet und Andacht verweilen.

Wo jetzt noch  Felder und Wiesen sind, soll ein 80 Hektar großes Solarkraftwerk entstehen.  Die Fläche liegt etwas außerhalb von

Von der ländlichen Idylle hin zum größten Solarkraftwerk des Landes

Die Szenerie wirkt fast wie auf einem der kitschigen Heimatgemälde, wie sie früher gerne in Wohnstuben hingen: Getreideähren auf den Feldern biegen sich im sanften Wind, ebenso die Blätter knorriger Obstbäume. Eine grüne Weide, ein erschreckter Feldhase und ein ehrwürdiger Gutshof ergänzen die Idylle. Außen herum zieht sich ein langer Waldtrauf.

EnBW will Solaranlage bauen Fehlt nur noch ein alter Bauer mit Pferd und Leiterwagen, um vollends in Nostalgie zu versinken.

„Wir müssen uns nicht verstecken“: Trainer Gerhard Kottmann will mit seinem Altheimer Team in der kommenden Saison eine gute Rol

Mit frischer Zuversicht ans Werk

Der Stopp des Spielbetriebs im März hatte die Fußballerinnen der SG Altheim vor dem ersten Pflichtspiel getroffen und vor der Rückrunde der Landesliga, für die sich die SGA nach einer von Verletzungen beeinträchtigen Vorrunde einiges vorgenommen hatte. Doch es sollte keine weitere Partie mehr folgen in der Saison 2019/20, die Altheim auf dem fünften Tabellenplatz beendete. Nun richtet sich das Augenmerk auf die neue, im September beginnende Runde.

 Die grün-schwarze baden-württembergische Landesregierung hat sich auf eine Teststrategie für das Personal an Schulen und Kitas

Landesregierung einigt sich auf Teststrategie für Schulen und Kitas

Die Einigung steht: Die grün-schwarze Landesregierung hat sich auf eine Teststrategie für das Personal an Schulen und Kitas geeinigt. Entsprechende Informationen der „Schwäbischen Zeitung“ hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart bestätigt. Außerdem gilt nach den Sommerferien eine Maskenpflicht an allen weiterführenden Schulen – außer während des Unterrichts.

Wir sind zufrieden, dass wir das Sozialministerium hiervon überzeugen konnten.

 So soll das neue Digitalisierungszentrum (Digital Innovation Space) der Hochschule Aalen einmal aussehen.

Hochschule Aalen: Zukunft gestalten

Dass Perspektiven wichtig sind und dazu auch ein attraktiver Standort gehört, machte Professor Gerhard Schneider, Rektor der Hochschule Aalen, in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Stadtentwicklung und Technik deutlich. Dem Gremium wurde noch einmal das Projekt Digital Innovation Space (wir berichteten) und die Entwicklung rund um die Hochschule Aalen näher gebracht. Während Architekt Cemal Isin den Gebäudeentwurf vorstellte, ging Schneider auf die Strategie der Hochschule ein.

 Oberbürgermeister Michael Dambacher hisst vor dem Ellwanger Rathaus die Flagge der Mayors for Peace, der Bürgermeister für den

Dambacher hisst die Flagge der Mayors for Peace

„Büchel ist überall. Atomwaffenfrei jetzt“, hat es auf einem Transparent des Aktionsbündnisses Mahnwache geheißen. Gemeinsam mit dem Ellwanger Friedensforum und weiteren Friedensaktivisten wurde am Flaggentag der Mayors for Peace mit Pace-Fahnen und mit der Friedenstaube vor dem Rathaus für eine Welt ohne Atomwaffen und für Frieden und Abrüstung demonstriert.

Die Stadt Ellwangen ist Mitglied des weltweiten Bündnisses von 7900 Städten. Als einer dieser „Bürgermeister für den Frieden“ hisste Oberbürgermeister Michael Dambacher die ...