Suchergebnis

127 Jubilare ehrten Jochen Kress, Geschäftsführender Gesellschafter von Mapal (unten, Neunter von links) und Betriebsratsvorsitz

Firma Mapal ehrt 127 Jubilare

Insgesamt 3145 Jahre oder rund eine Million Tage im Dienst des Unternehmens: Diese beeindruckende Leistung haben 127 Jubilare der Firma Mapal Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG erbracht. Bei der Jubilarfeier am Freitag wurden sie in festlichem Rahmen geehrt.

Der Geschäftsführende Gesellschafter Jochen Kress und der Betriebsratsvorsitzende Frank Khöber lobten die Loyalität und den engagierten Arbeitseinsatz der langjährigen Mitarbeiter. 51 der 127 Jubilare hatten bereits ihre Ausbildung bei Mapal absolviert und sind dem Unternehmen ...

 Die Umbau- und Sanierungsarbeiten am Lindauer Cavazzen werden mindestens 18 Millionen Euro kosten.

Bauboom ist Ursache für steigende Kosten bei Projekten der Stadt Lindau

Der anhaltende Boom der Baubranche ist der Grund dafür, dass die Kosten für Großprojekte in Lindau steigen. So erklärt Kämmerer Felix Eisenbach Steigerungen beim Cavazzen und bei der Gartenschau. Bis zur Endabrechnung der Inselhalle werde es noch Jahre dauern.

Bei den Haushaltsberatungen legte Eisenbach Zahlen zu den größten Bauprojekten der Stadt Lindau vor.Demnach geht er jetzt davon aus, dass der Umbau des Cavazzen brutto gut 18 Millionen Euro kostet.

 Für den Karl-Bever-Platz wird es vorerst keine Planung eines Parkdecks geben.

Für ein Parkdeck vor der Lindauer Insel bewilligt der Finanzausschuss vorerst kein Geld

Planung und Bau eines Parkdecks im kommenden Jahr sind unwahrscheinlich. Der Finanzausschuss hat einstimmig entschieden, dafür kein Geld im Haushalt bereitzustellen.

Der Entscheidung ging eine Diskussion voraus, in der Roland Freiberg (BU) und Jürgen Müller (LI) sich zunächst dafür ausgesprochen hatten, Beträge in den Haushalt einzustellen, damit die Stadt im kommenden Jahr Planungsaufträge vergeben und möglicherweise sogar mit dem Bau eines Parkdecks beginnen könnte, das vor der Gartenschau fertig sein sollte.

Um der Erbtante zu imponieren, feiert man bei Fetzers besonders vornehm Silberhochzeit.

Familienfest mit Erbtante ist Höhepunkt eines Theaterstücks in Bach

Mit der bravourösen Beinahetragödie „Die Silberhochzeit oder Lieber einen Mann als gar keinen Ärger!“ belegt das Theater in Bach dieses Jahr sicher einen der vorderen Plätze in der regionalen Lustbarkeitsszene. Hin und weg war das Publikum am Freitag bei der Premiere in dem mit 90 Zuschauern randvoll besetzten Saal des Nikolaushauses.

„Das kann ja heiter werden“, ist der erste Eindruck, wenn sich zum ersten Akt des diesjährigen Theaterstücks der „Schlabbergoscha“ der Vorhang hebt.

Mann arbeitet an einer großen Maschine

Verunsicherung der Mitarbeiter endet: US-Investor übernimmt Sensorspezialist Rafi

Die knapp 120-jährige Firmengeschichte des Sensorspezialisten Rafi ist um ein weiteres Kapitel reicher: Das Unternehmen mit Hauptsitz in Berg nahe Ravensburg wird vom US-amerikanischen Finanzinvestor Oaktree übernommen.

Das bestätigten die Rafi-Gesellschafter Albert Wasmeier und Gerhard Schenk sowie der Oaktree-Deutschland-Geschäftsführer Hermann Dambach im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“. Finanzielle Details wollten beide Parteien hingegen nicht preisgeben.

 Bei der Mitgliederversammlung der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft wurden zahlreiche Personen für ihre Treue zur Gewerkschaf

EVG-Jubilare repräsentieren 530 Jahre Eisenbahngeschichte

330 Mitglieder, davon 150 Senioren, haben sich zur Mitgliederversammlung des Aalener Ortsverbandes der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) im Hüttlinger Gasthaus „Lamm“ getroffen. Der Vorsitzende Ulrich Jankowski (Zweiter von rechts) erinnerte in seinem Grußwort an den Tag des Mauerfalls vor 30 Jahren Tag, aber auch daran, dass sich bei der Eisenbahngesellschaft Go ahead seit dem Sommer nichts verbessert habe. Es gebe nach wie vor Zugausfälle und Verspätungen, sowie noch immer keine Freifahrten für die Gewerkschaftsmitglieder.

 Sie fiebern der Premiere des Märchens „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ am Freitag entgegen: die 13 spielfreudigen Mädchen

Märchen Schneewittchen einmal anders

Der Kunst- und Kindertheaterverein Haslach feiert Premiere. Zum 25. Mal wird in der Turn- und Festhalle Haslach ein Stück von Kindern für alle, die jung geblieben sind, aufgeführt. „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ heißt das Märchen, das am Freitag Premiere feiert. Gespannt sein darf man auf die moderne Bühnenfassung von Lothar Neumann.

Seit dem Ende der Sommerferien haben 13 spielfreudige Mädchen und Jungen unter der Regie von Petra Strehle geprobt.

 Die Jubilare, die dem TV Wurmlingen 50 Jahre und länger angehören.

63 Jubilare kommen zusammen auf 2755 Jahre

Für den Turnverein Wurmlingen hat seine Sportgala am Samstagabend in der Schlosshalle (wir berichteten) den würdigen Rahmen geboten, um langjährigen Mitgliedern für ihre Treue zum Verein zu danken. Insgesamt 63 Jubilare wurden für 2755 Jahre ausgezeichnet, wie Vorstandssprecher Norbert Wilhelm ausgerechnet hatte.

Bei der Übergabe der Urkunden und Geschenke unterstützten ihn seine Co-Vorsitzenden Andrea Schaudt und Michael Beha.

Eine Beitrittswelle gab es vor allem 1969.

 Einige der Sieger: (von links) Rosemarie Hutz, Monika Gottmeier, Johanna Scoruppa, Siegfried Hutz und OGV-Vorsitzender Francisk

Zehn Mal gibt es die Bestnote

Zum 57. Mal hat am Samstagabend in der Talheimer Festhalle der Blumenschmuckwettbewerb stattgefunden. Dabei wurden die Ergebnisse aus dem Bewertungsrundgang bekannt gegeben, bei dem einige Mitglieder der Talheimer Ortsgruppe des Obst- und Gartenbauvereins den Blumenschmuck in den Vorgärten und den Fenstern in der Gemeinde beurteilten. Zehn Talheimer bekamen diesmal die Bestnote.

Bürgermeister Martin Halls Augenmerk in seiner Ansprache galt den Veränderungen, die ein Garten im Verlauf der Jahre erlebt.

 Symbolbild

Bezirksliga Bodensee: Die Verfolger patzen

Mit einem Sieg gegen den VfL Brochenzell hat der SV Beuren am 15. Spieltag der Fußball-Bezirksliga die Tabellenführung abgesichert. Während der TSV Eschach am Spitzenreiter dranbleibt, mussten der SV Oberzell und der TSV Heimenkirch den Kontakt abreißen lassen.

Tabellenführer SV Beuren benötigte gegen den VfL Brochenzell einen Strafstoß, um die Partie mit 1:0 für sich zu entscheiden. „Wir hatten viel Ballbesitz, konnten damit allerdings nicht viel anfangen“, klagte Beurens Coach Patrick Mayer.