Suchergebnis

Vor dem Essen steigen die Jubilare der Stadtwerke Lindau dem Engel aufs Dach, in den sie aufgrund der 15-, 25- und 40jährigen Be

Stadtwerke Lindau ehren „Felsen in der Brandung“

Die Stadtwerke Lindau haben langjährige Mitarbeiter geehrt. Zusammengerechnet unterstützen die Jubilare die Stadtwerke Lindau seit nunmehr 235 Jahren, dafür bedankte sich Geschäftsführer Thomas Gläßer im Rahmen einer Ehrung und einem gemeinsamen Abendessen. „Heutzutage ist eine 15-jährige Betriebszugehörigkeit schon etwas Besonderes“, begrüßte Thomas Gläßer die Jubilare. „Wir feiern heute aber außerdem gleich mehrere 25- und sogar 40-jährige Betriebszugehörigkeiten“, sagte Gläßer und betonte, wie großartig die Mischung von „altgedienten“ ...

Claudia Alfons im Gespräch mit der Lindauer Jugend.

Claudia Alfons sucht das Gespräch mit der Lindauer Jugend

Die unabhängige OB -Kandidatin Claudia Alfons hat die Lindauer Jugendlichen unlängst zum „Chillout“ auf den Vorplatz der Café-Bar Loge 1 eingeladen. Das Wetter spielte mit und so konnten sich an dem lauen Spätsommerabend etwa 25 Jugendliche mit Claudia Alfons austauschen, wie die Kandidatin in einer Pressemitteilung schreibt.

Es sei an dem Abend zu wirklich ernsthaften Gesprächen gekommen, in denen einerseits die Jugendlichen ihrem Gefühl Ausdruck verliehen, dass es in Lindau „immer nur ums Parken“ geht, andererseits aber Claudia ...

Symbolischer Spatenstich

Startschuss für 78 neue Wohnungen in Münchhofsiedlung

Die GWG hat Dienstagnachmittag den Baubeginn für ein ganz besonderes Vorhaben in Reutin gefeiert: Mit dem ersten Spatenstich in der Münchhofsiedlung fiel der Startschuss für ein Modellvorhaben des experimentellen Wohnungsbaus, bei dem 78 Wohnungen, von denen 63 gefördert werden, entstehen. Das feierte die GWG mit zahlreichen Gästen bei einem Umtrunk auf der Baustelle.

Alexander Mayer, Geschäftsführer der GWG, verriet seine „besondere Verbindung“ zur Münchhofsiedlung.

 Meinrad Gfall, OB Gerhard Ecker und Claudia Knoll hängen die Fahne am Alten Rathaus auf.

Lindau hisst die Gartenschaufahne

Oberbürgermeister Gerhard Ecker ist am Sonntagnachmittag extra nach Wassertrüdingen gefahren, um dort von seinem Kollegen Stefan Ultsch die Fahne der „Natur“ abzuholen. Mit dabei waren der „Lindauer Bote“ Hans Stübner und der Aeschacher trommlerzug. „Mein Bürgermeisterkollege war begeistert von der Gartenschau“, erzählte Ecker am Montagnachmittag, bevor er gemeinsam mit den Gartenschau-Geschäftsführern Meinrad Gfall und Claudia Knoll die Gartenschaufahne am Alten Rathaus aufhängte.

 Oberbürgermeister Gerhard Ecker eröffnet vor gut 50 Interessierten den Tag des Denkmals in der Lindenhofvilla.

Die Villa Lindenhof war mal „top modern“

In Lindau gibt es zwar keine Bauhausarchitektur, jedoch sehr wohl das ein oder andere Gebäude, das einmal als fortschrittlich und besonders galt. In der Villa Lindenhof und damit in einem nicht nur besonderen, sondern 1843 auch als „top modern“ geltenden Haus, eröffnete Oberbürgermeister Gerhard Ecker den diesjährigen Tag des offenen Denkmals.

Eigentlich sollte die offizielle Eröffnung draußen, im rekonstruierte Nutzgarten des Lindenhofparks, stattfinden.

 Nach dem Wasserschaden stemmen Bauarbeiter die Decke des Trauzimmers auf.

Nach Wasserschaden in der Lindauer Stadtverwaltung: Bis auf weiteres keine Trauungen in der Toskana

Eigentlich sollten in der Stadtverwaltung nur Thermostate ausgetauscht werden – dann drückte plötzlich Wasser von allen Seiten ins Trauzimmer. Bis der Schaden behoben ist, wird es dort keine Hochzeiten geben. Wie lange das sein wird, kann keiner sagen.

Das Desaster passierte bereits vergangene Woche. Am Mittwoch tauschte eine Firma, unter anderem im Büro von Oberbürgermeister Gerhard Ecker, die Thermostate aus. „Einer der neuen Thermostate war undicht“, erklärt Jürgen Widmer von der Pressestelle der Stadt.

 Beim Tag des Denkmals stehen vergleichsweise junge Denkmäler im Fokus, wie zum Beispiel die Pfarrkirche St. Josef in Reutin, ei

Von Umbrüchen in Kunst und Architektur

Das Motto der Deutschen Stiftung Denkmalschutz lautet für den Denkmaltag 2019: „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur”. Anlass ist das hundertjährige Bestehen des Bauhauses, das in diesem Jahr bundesweit gefeiert wird. Die Untere Denkmalschutzbehörde Lindau lenkt den Fokus für die Besucher in diesem September auf junge Einzeldenkmäler, die in ihrer Geschichte jeweils dem Zeitgeist entsprachen und ihn beispielhaft abzubilden vermochten, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

 Die Initiative Bodensee-S-Bahn ist begeistert von den Plänen zum Ausbau der S7.

Stadt zur S-Bahn in die Schweiz: „Erfolg hat viele Väter“

Oberbürgermeister Gerhard Ecker freue sich über die Ankündigung von Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart, dass sich der Freistaat an den Kosten für die S-Bahn zwischen Lindau und Romanshorn beteiligen will. Allerdings verweist er auch darauf, dass dieser Erfolg nicht allein Mathias Hotz zuzuschreiben ist. Die Initiative Bodensee-S-Bahn ist indes von den Plänen schlicht begeistert.

„Darauf haben wir alle hingearbeitet. Dieser Erfolg hat viele Väter“, schreibt Oberbürgermeister Gerhard Ecker in einer Pressemitteilung.

 Auch Dominique Rankin Stammesältester der Algonquin-Ureinwohner trägt sich ins Goldene Buch ein.

Religions for Peace: Delegierte lassen viele gute Wünsche in Lindau

Die Wünsche, die Azza Karam und William Vendley ins Goldene Buch der Stadt Lindau eintragen, sind länger als die meisten anderen dort. Und sie gehen tief. Für Oberbürgermeister Gerhard Ecker der perfekte Abschluss einer Tagung, die er als „einzigartig“ beschreibt.

„Mögen Barmherzigkeit, Mitgefühl und Liebe weiterhin auf diesen wunderschönen Ort und seine Bürger als Signal für alle wirken“, schreibt Azza Karam, die seit Donnerstag die neue Generalsekretärin von Religions for Peace ist.

Ein Ring aus Menschen

Religionsführer versprechen: Wir kommen wieder nach Lindau

Die Führer der Weltreligionen aus aller Welt sind begeistert von Lindau. Deshalb soll es zumindest ein weiteres Treffen auf der Insel geben. Und zwar schon im kommenden Jahr.

„Wir kommen wieder“, versprach William Vendley, Generalsekretär von Religions for Peace, am Ende einer sehr spirituellen Feier am Ring for Peace auf der Hinteren Insel. Wie zuvor schon andere Redner dankte Vendley begeistert dem Oberbürgermeister stellvertretend für die Bürger der Stadt.