Suchergebnis

 Für langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet (von linkes, hinten): Erster Vertrauensmann Rainer Moser, Siegbert Schmuker, Gerha

Albverein gut durch Pandemie gekommen

Justingen (sz) - Nach zwei Jahren Pandemie konnte die Ortsgruppe Justingen/Ingstetten vom Schwäbischen Albverein endlich wieder eine Hautversammlung durchführen. In den Jahren 2020 und 2021 war dies auf Grund des Corona-Virus nicht möglich. Mehrere gesetzte Termine mussten immer wieder verschoben werden. Dementsprechend freute sich auch Rainer Moser als Erster Vertrauensmann zusammen mit seinem Vorstand, die Mitglieder wieder begrüßen zu dürfen.

28 Mitglieder fanden sich im Clubraum der Heinrich-Bebel-Halle in Ingstetten ein, um zu ...

 Bauarbeiten sind dabei ein Einfamilienhaus am Stadtrand aufzubauen. Doch Einfamilienhäuser brauchen viel Fläche. Experten warne

Zu viele Einfamilienhäuser, zu viele Flächen versiegelt: In der Region wird es eng

Deutschlandweit sind die Schwaben als Häuslebauer bekannt. Die aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes bestätigen dieses Bild. Die Siedlungs- und Verkehrsfläche nahm im Jahr 2021 im Südwesten zu und erreichte einen Anteil von fast 15 Prozent der Landesfläche. Zusätzliche 2278 Hektar (ha) wurden im Vergleich zum Vorjahr mit Häusern oder Straßen verbaut – das entspricht 3254 Fußballfeldern.

„Ich war schockiert über die Zahlen“, sagt Gerhard Bronner, Vorsitzender des Landesnaturschutzbundes (LNV) Baden-Württemberg.

Flächenfraß nimmt zu: Umgerechnet 3250 Fußballfelder bebaut

Die grün-schwarze Landesregierung will den Flächenverbrauch im Südwesten verringern, doch die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Seit 2019 nimmt der Anteil bebauter Flächen wieder zu. Im Jahr 2021 wurden 2278 Hektar versiegelt, das entspricht einer Fläche von etwa 3254 Fußballfeldern, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte. Durchschnittlich wurden im vergangenen Jahr 6,2 Hektar täglich für neue Wohngebäude, Industrie- und Gewerbeflächen sowie für den Verkehr bebaut.

Rheintalbahn

Ausbau von Rheintalbahn: Naturschutzverbände haben Bedenken

Beim geplanten Ausbau der Güterbahnstrecke im Rheintal haben Umweltschützer im Südwesten schwerwiegende Bedenken geltend gemacht. Da die Autobahn A5 Karlsruhe - Basel in weiten Teilen parallel zu der Bahnstrecke verlaufe, entstehe ein für Wildtiere und bestimmte Fledermausarten unüberwindbares Hindernis. Das erklärte der Vorsitzende des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg (LNV), Gerhard Bronner, am Dienstag in Stuttgart.

Der LNV, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Naturschutzbund (Nabu) baten ...

 Die Jubilare gemeinsam mit den beiden Bürgermeistern Emil Buschle und Jörg Kaltenbach, der Geschäftsleitung sowie Betriebsratsm

KLS Martin Group ehrt 167 langjährige Mitarbeiter

Die KLS Martin Group hat am Donnerstag, 21. Juli, 165 langjährige Mitarbeiter der Standorte Tuttlingen, Mühlheim an der Donau und Freiburg im Breisgau geehrt. Neben den Jubilaren waren auch Emil Buschle, Erster Bürgermeister der Stadt Tuttlingen, und Jörg Kaltenbach, Bürgermeister der Stadt Mühlheim an der Donau, vor Ort, um den besonders langjährigen Mitarbeitenden ihre Glückwünsche auszusprechen.

„Sie haben gezeigt, welche Kraft und Energie, welche Verlässlichkeit und Beständigkeit, welche Talente, welches Vertrauen, ich sage auch ...

 Beim Eertschätzungsabend gab es Urkunden für die langjährigen Sängerinnen und Sänger.

Kirchenchor ehrt seine langjährigen Sänger

Corona forderte viele Opfer: Dazu zählt die Musik, denn das Versammeln zum gemeinsamen Instrumentalspiel oder Chorgesang wurde extrem eingeschränkt und bleibt wegen der immer noch weiter auftretenden Erkrankungen völlig unplanbar. Wer ist heute da, wer ist morgen noch dabei, können geplante Auftritte durchgeführt werden?

Darum war es eine große Freude, in einer festlichen Veranstaltung langjährige Chormitglieder für ihre Liebe zur Musica Sacra zu ehren.

 Die Panoramabahn bindet die Gäubahn in Stuttgart an den Hauptbahnhof an – sie soll dauerhaft erhalten bleiben, aber künftig ohn

Bund verspricht Geld für Pfaffensteigtunnel

Die Gäubahn wird langfristig über den Pfaffensteigtunnel an den Stuttgarter Tiefbahnhof angeschlossen. Die Stuttgart 21-Projektpartner haben sich am Montag darauf verständigt, ihre Planungen entsprechend anzupassen.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sprach nach der Sondersitzung des S21-Lenkungskreises von einem „historischen Tag“. Dieser werde das Gesamtprojekt S21 stark verbessern. „Wir sagen ja zum Pfaffensteigtunnel und auch zum Ausbau der Gäubahn“, sagte Hermann.

Erster landesweiter „Tag der Artenvielfalt“ im Südwesten

Zum ersten Mal überhaupt gibt es an diesem Wochenende im Südwesten einen landesweiten «Tag der Artenvielfalt». Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg will damit die Schönheit und den Reichtum der Artenvielfalt vor der eigenen Haustür in den Fokus rücken. Exkursionen, Vorträge und Naturerlebnis-Aktionen sind für Samstag und Sonntag geplant.

Künftig sollten Menschen jedes Jahr Ende Juni in ganz Baden-Württemberg «die Faszination unserer vielfältigen Natur erleben können», teilte der Vorsitzende des Landesnaturschutzverbandes, ...

Gäubahn

Streit um Gäubahn: Naturschützer gehen gegen Bahn-Pläne vor

Im Streit um die Zukunft der Gäubahnstrecke vom Bodensee Richtung Stuttgart will der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) Zeit gewinnen und schaltet das Eisenbahnbundesamt (Eba) ein. In einem Antrag argumentiert der Verband, die geplante Unterbrechung der Eisenbahnstrecke von Zürich nach Stuttgart verstoße gegen die Betriebspflicht der Bahn. Ziel des Eilantrags sei es, der Deutschen Bahn zu untersagen, die Strecke zu kappen, teilte der LNV am Dienstag mit.

Auch die SBB-Züge aus Zürich rollen über die Gäubahn-Trasse nach Stuttgart – und werden jahrelang wohl nur bis Vaihingen fahren.

Naturschützer stellen Eilantrag gegen langjährige Gäubahn-Kappung

Im Streit um die Zukunft der Gäubahnstrecke vom Bodensee in Richtung Stuttgart schaltet der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) das Eisenbahnbundesamt ein. In einem Eilantrag argumentiert der Verband, die geplante Unterbrechung der Eisenbahnstrecke von Zürich nach Stuttgart verstoße gegen die Betriebspflicht der Bahn.

Ziel des Antrags sei es, der Deutschen Bahn zu untersagen, die Strecke stillzulegen, teilte der LNV am Dienstag mit.