Suchergebnis

 Fünf Herren lassen aufhorchen: Das Ludwigsburger Blechbläser-Quintett in der Stadtkirche.

Musikalische Leckerbissen mit den Ludwigsburger Blechbläsern

Sie sind eine Klasse für sich, die fünf Musiker des vor 35 Jahren gegründeten Ludwigsburger Blechbläser-Quintetts, abgekürzt LBQ. In der evangelischen Stadtkirche haben sie mit „Best of Brass“ ein opulentes Programm geboten. Die Bandbreite reichte von Bach bis Irving Berlin. Im eleganten Frack, mit roter Fliege und rotem Kummerbund, machten die Herren auch optisch was her.

Diese fünf lassen buchstäblich aufhorchen: Klaus-Ulrich Dann, Spezialist vor allem für Piccolotrompete, Harald Domes, Horn, Michael Peuser, Posaune, der junge ...

 Der Chor Gruppo Corale Musicale Insieme hat sein Können kürzlich in Ochsenhausen zum Besten gegeben.

Chor aus Castelfranco brilliert mit Klassikern in Ochsenhausen

Der Chor Gruppo Corale Musicale Insieme ist am vergangenen Wochenende einer Einladung von Rino Bernardi, Mitglied des Partnerschaftskomitees der Stadt Ochsenhausen, zum Besuch in Deutschland gefolgt. 70 Sänger mit ihrem Gründer und Dirigenten, Maestro Renzo Simonetto, reisten aus dem Veneto an, um bei ihrem Landsmann Bernardi und seiner Familie in seiner zweiten oberschwäbischen Heimat vorbeizuschauen.

Der Samstag wurde genutzt, um einen Abstecher nach Ulm zu machen, wo das weltbekannte Ulmer Münster, das Fischerviertel und einiges ...

 Maestro Gogol muss sich ständig gegen die Störungen seines Dieners Mäx erwehren.

Gogol und Mäx bieten in Abtsgmünd Komik vom Feinsten

Nahezu zwei Stunden hat das Musikakrobaten-Duo Gogol und Mäx in der Kochertalmetropole die Besucher mit seinem Concerto Humoroso verzaubert. Hinter dem Titel des Konzertes verbarg sich ein unglaublicher Mix aus klassischer Musik, Slapsticks und akrobatischen Leistungen.

Den roten Faden durch das Programm spannte Maestro Gogol, alias Christoph Selb als eitler Konzertpianist, der den Zuhörern perfekte Intonationen bekannter klassischer Klavierohrwürmer von Bach, Beethoven, Mozart bis hin zu Bizet als Solovorträge zum Besten geben ...

 Der „Frohsinn“ veranstaltet ein Konzert in der Gemeindehalle Ummendorf

Melodien aus Oper, Operette und Musical erklingen

Der Ummendorfer Männergesangverein Frohsinn lädt am Samstag, 5. Oktober, zu seinem Herbstkonzert in die Gemeindehalle Ummendorf ein. Das Motto lautet „Funiculi – Funicula. Von Stierkämpfern und Matrosen, von trügerischen Weiberherzen und armen Wandergesellen“. Saalöffnung ist um 19 Uhr.

Der Frohsinn sowie der Liederkranz Königseggwald singen jeweils unter der Leitung von Dorothee Ruoff. Begleitet werden die Chöre von Matthias Schmitt am Flügel und Maurizio Ruoff an der Violine.

 Sieben Sängerinnen mit abwechslungsreichem Programm: Das Klassik-Ensemble Susanne Wesselsky in St. Maria auf Schloss Zeil.

Klassik-Ensemble Wesselsky bringt in der Schlosskirche Zeil ein ambitioniertes Programm

Fast alle Parkplätze auf Schloss Zeil sind an diesem letzten schönen Spätsommertag voll besetzt. Wollen so viele zum Konzert des Klassik-Ensembles Susanne Wesselsky in die Schlosskirche? Nicht ganz – es handelt sich vor allem um Ausflügler. Die prächtige Kirche ist aber beim Auftritt der sieben Damen ganz gut besucht. Zu erleben ist ein ambitioniertes Programm von knapp eineinhalb Stunden.

Susanne Wesselsky ist Sängerin und Gesangslehrerin, unterrichtet seit 2002 in Isny, Kempten, Wangen und Kißlegg.

 Das Artis-Gitarrenduo mit Julia und Christian Zielinski und das Duo Guitarra a Dos mit Ramona Beyer und Germán Gajardo Torres h

Sommerliche Träumereien auf vier Gitarren

Zwei Gitarrenduos haben im sommerlichen Lesegarten des Palais Adelmann zahlreiche Zuhörer verzaubert.

Das Artis-Gitarrenduo mit Julia und Christian Zielinski fesselte mit Werken von Piazzolla und Granados. Seit 2007 sind Ramona Beyer und der aus Chile stammende Musiker Germán Gajardo Torres das Duo Guitarra a Dos. Sie widmeten sich spanischen und chilenischen Komponisten. Zu zweit schon großartig, waren die jungen Musiker als Quartett sensationell und woben einen funkelnden Klangteppich, der das Publikum bis ins ferne Reich des ...

 Fotos: Stadt/Veranstalter „Hello Dolly“...

Schwäbischer Sheriff schaut vorbei

Am Konzept des Weingrtener Kulturkreis-Abos haben Peter Hellmig, Leiter der städtischen Abteilung Kultur und Tourismus, und Reinhold Schmid, Vorsitzender des Konzert- und Theaterausschusses, zwar nichts geändert. Aber sie sind sicher, dass sie den langjährigen und neuen Abonnenten wieder ein attraktives Angebot zusammengestellt haben. Das Paket enthält sieben feste Veranstaltungen und ein Konzert, das zusätzlich gebucht werden kann.

Enthalten sind darin zwei Sprechtheater, eine Oper, eine Operette, ein Musical, ein sinfonisches ...

Eröffnung der Thurn und Taxis-Schlossfestspiele

Premiere der Thurn-und-Taxis-Festspiele mit „Nabucco“

Gloria Fürstin von Thurn und Taxis (59) hat am Freitagabend die jährlichen Festspiele im Innenhof ihres Schlosses St. Emmeram in Regensburg eröffnet. Zur Premiere gab es Giuseppe Verdis Opernklassiker „Nabucco“. Unter den Ehrengästen waren unter anderen Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler, der ehemalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein und die Bundestagsabgeordnete Astrid Freudenstein (alle CSU).

Höhepunkte des bis 21.

Gloria Fürstin von Thurn und Taxis

Premiere der Thurn-und-Taxis-Festspiele mit „Nabucco“

Gloria Fürstin von Thurn und Taxis (64) hat am Freitagabend die jährlichen Festspiele im Innenhof ihres Schlosses St. Emmeram in Regensburg eröffnet. Zur Premiere gab es Giuseppe Verdis Opernklassiker „Nabucco“. Unter den Ehrengästen waren unter anderen Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler, der ehemalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein und die Bundestagsabgeordnete Astrid Freudenstein (alle CSU).

Höhepunkte des bis 21.

 Michael Heredia spielte auswendig.

Der Herzschlag rast

150 Minuten lang stand die Gitarre im Fokus: Bei der schon traditionellen „langen Nacht“ entführten Studierende die gut 80 Zuhörer aus der kleinen Aula in exquisite Gärten, nach Leipzig, Sevilla und Paris, machten sie aber auch zu Ohrenzeugen von Tratscherei und gar von einer Hinrichtung.

Nur fünf der ersten neun Stücke des Abends waren für die Gitarre komponiert worden: Mauro Guilianos 210 Jahre alte „Grand Ouvertüre“, mit der Wincenty Krawczyk dem Konzert einen munteren Auftakt bescherte.