Suchergebnis

Facebook

Facebook sperrt Konten eines rechtsextremen Netwerks

Facebook hat auf seinen Plattformen rund 320 Konten, mehr als 100 Gruppen und 28 Seiten des rechtsextremen „Boogaloo“-Netzwerks aus den USA gesperrt.

Die regierungsfeindliche Gruppe werde ab sofort als „gefährliche Organisation“ eingestuft und von allen Plattformen verbannt, teilte Facebook am Dienstag (Ortszeit) mit. Auch Posts, die Unterstützung für die Organisation äußerten, würden künftig gelöscht, hieß es. Facebook war zuletzt - auch durch einen Werbeboykott - unter Druck gekommen, härter gegen hasserfüllte und rassistische ...

Online

Reddit will Hass bekämpfen und sperrt große Pro-Trump-Gruppe

Die Online-Plattform Reddit will die Verbreitung von hasserfüllten Inhalten bekämpfen und hat daher eine bei vielen Unterstützern von US-Präsident Donald Trump beliebte Gruppe geschlossen.

Neuen Regeln zufolge sollen Nutzer, die hasserfüllte Botschaften wie zum Beispiel rassistische Inhalte posten, künftig gesperrt werden, wie die Plattform erklärte. Zunächst würden 2000 Gruppen gesperrt, von denen die meisten inaktiv seien.

Die bei Trumps Anhängern beliebte Gruppe „The_Donald“ habe wiederholt gegen die Regeln des Forums ...

Ersatz-Pride in Berlin

CSD-Demo und „Black Lives Matter“ in Berlin

Unter strengen Corona-Auflagen und bei Temperaturen um die 30 Grad haben sich am Samstag Tausende Menschen den Demonstrationen der Bewegung „Black Lives Matter“ und der CSD-Szene in der Hauptstadt angeschlossen. Die Polizei war mit 750 Beamten im Einsatz, wie ein Sprecher auf Twitter mitteilte - es verlief alles friedlich.

Unter dem Motto „Pride Berlin: Save our Community, Save our Pride“ startete am Samstagmittag in Schöneberg ein Protestzug gegen die Diskriminerung von Lesben, Schwulen und Transsexuellen - trotz Absage des großen ...

Usher

Stars sprechen sich bei Corona-Konzert gegen Rassismus aus

Musiker und Hollywoodstars haben sich während eines weltweit übertragenen Online-Konzerts gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA ausgesprochen.

„Rassismus ist seit Jahrhunderten in unserem System verwurzelt“, sagte die Schauspielerin Kerry Washington in einer Videobotschaft. „Das hat viele Leben gekostet.“ Die New Yorkerin forderte das Publikum auf, für eine „bessere Zukunft“ zu kämpfen.

Der Musiker Usher sang vor einem düsteren Hintergrund über Diskriminierung und Ungleichheit.

Usher

Stars sprechen sich bei Corona-Konzert gegen Rassismus aus

Musiker und Hollywoodstars haben sich während eines weltweit übertragenen Online-Konzerts gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA ausgesprochen.

„Rassismus ist seit Jahrhunderten in unserem System verwurzelt“, sagte die Schauspielerin Kerry Washington in einer Videobotschaft. „Das hat viele Leben gekostet.“ Die New Yorkerin forderte das Publikum auf, für eine „bessere Zukunft“ zu kämpfen.

Der Musiker Usher sang vor einem düsteren Hintergrund über Diskriminierung und Ungleichheit.

Trump sagt Golf-Wochenende wegen «Anarchisten» ab

Trump sagt Golf-Wochenende wegen „Anarchisten“ ab

Nach dem Sturz zahlreicher Statuen bei Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA hat US-Präsident Donald Trump sein geplantes Golf-Wochenende in seinem Club in New Jersey abgesagt.

Er bleibe in Washington, um sicherzustellen, dass „Recht und Ordnung“ durchgesetzt würden, schrieb Trump am Freitagabend (Ortszeit) auf Twitter. Die „Brandschatzer, Anarchisten und Plünderer“ seien zwar weitgehend gestoppt worden. Er werde aber dafür sorgen, dass notwendige Sicherheitsmaßnahmen ergriffen und die Verantwortlichen zur ...

Rassismus-Debatte - Chicks

Rassismus-Debatte führt zum Umdenken

Denkmälern geht es an den Kragen, doch nicht nur denen aus Stein. In der Debatte über Rassismus und Kolonialismus werden längst auch Symbole, Logos und alte Witze infrage gestellt. Bands ändern ihre Namen, Klassiker aus Film und Comedy kommen wegen ihrer Klischees auf den Prüfstand.

Die Countrypop-Band Dixie Chicks legte nun die Axt an ihren Namen an und strich kurzerhand das „Dixie“ - eine Bezeichnung der US-Südstaaten, die noch aus der Zeit der Sklaverei stammt.

Capitol Hill

Politisches Ringen um Polizeireform in den USA

Einen Monat nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz hat das US-Repräsentantenhaus einen Gesetzesentwurf gegen Polizeigewalt verabschiedet.

Die Parlamentskammer stimmte am Donnerstagabend (Ortszeit) vor allem mit der dortigen Mehrheit der Demokraten für den Entwurf. Er sieht unter anderem vor, die Strafverfolgung von Polizisten bei Gewaltanwendung zu erleichtern. Der Entwurf dürfte in dieser Form allerdings kaum Aussichten darauf haben, tatsächlich zum Gesetz zu werden.

Dixie Chicks

Dixie Chicks ändern ihren Namen

Offenkundig zur Unterstützung der Proteste gegen Rassismus und Benachteiligung von Schwarzen in den USA hat die populäre Frauenband Dixie Chicks überraschend ihren Namen geändert.

Das Trio strich kurzerhand das „Dixie“ - ein Synonym für den alten Süden der USA - aus dem Namen und nennt sich ab sofort nur noch The Chicks, wie am Donnerstag auf der Website der Band zu sehen war. Eine Begründung für die Entscheidung wurde nicht genannt. Die Website wurde entsprechend umbenannt.

Obama

Medien: Obama greift bei Wahlkampfauftritt Weißes Haus an

Ex-US-Präsident Barack Obama hat Medienberichten zufolge bei einem Wahlkampfauftritt mit dem designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Joe Biden, die Regierung seines Nachfolgers Donald Trump scharf kritisiert.

Das Weiße Haus der vergangenen Jahre sei an „die Grundfesten dessen gegangen, wer wir sind und wer wir sein sollten“, zitierten US-Medien ihn übereinstimmend. Es war seine erste Wahlkampfveranstaltung mit Biden in diesem Jahr.