Suchergebnis

 Von links: Felix Hoffmann, Elisabeth Roth, Philipp Kofler, Benedikt Strasser, Georg Wößner, Anna-Lena Grathwohl.

Ein großer Erfolg

Am Freitag, den 30.07.2021 luden die Bezirksoberministranten des Allgäus gemeinsam mit Dekanatsjugendseelsorger Georg Wößner alle Ministrant:innen des Dekanats zum ersten Jugger-Turnier (gesprochen „dschagger“) auf den Sportplatz nach Kißlegg ein. Diesem Aufruf folgten fünf Mannschaften, die aus Wangen, Aitrach und Leutkirch kamen. „Wir freuen uns auf einen Tag voller Action, an dem wir alle eine neue Sportart ausprobieren können.“, sagte Georg Wößner zu Beginn der Veranstaltung.

 Neue Ministrant:innen haben ihren Dienst aufgenommen, langjährige Minis wurden geehrt und verdiente Minis verabschiedet.

Ein „Mini“-Gottesdienst

Am Sonntag, den 18.07.2021 war es endlich so weit. Nachdem im letzten Jahr auf einen großen Gottesdienst der Ministrant:innen (folgend Minis) pandemiebedingt verzichtet werden musste, wurde die aktuelle Situation genutzt um diesen nachzuholen.

Nach einem großen feierlichen Einzug begrüßte Gemeindereferent Georg Wößner die zwölf aktiven Minis und die zahlreichen Gottesdienstbesucher:innen. „Es ist schön, dass zu einem solchen Tag so viele Menschen kommen und ihn gemeinsam mit den Minis feiern“.

 Die Gruppenleiter:innen auf dem Weg in Richtung Eistobel.

Naturpower für die Jugendarbeit

Unter diesem Motto machten sich 12 Gruppenleiter:innen aus der katholischen Jugendarbeit im Dekanat Allgäu-Oberschwaben auf den Weg in Richtung Eistobel. „Nach der langen Zeit der Ungewissheit und ohne Jugendarbeit ist es wichtig, sich wieder zu sehen, gegenseitig zu motivieren und Kraft zu tanken“, so Dekanatsjugendseelsorger David Bösl aus Bad Waldsee, der dieses Projekt gemeinsam mit seinem Kollegen Georg Wößner aus Wangen initiiert hat.

Die Wanderung startete im Eistobel, dabei stand das Erleben der vier Elemente im Zentrum.

  Um das Lagerfeuer sitzen Jung und Alt zusammen.

„Tankstellen“-Gottesdienst für Jung und Alt

Am vergangen Sonntag fand an der Outdoorkirche in Rötsee wieder ein großer Gottesdienst mit über 80 Mitfeiernden statt. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand ein Lagerfeuer und die Lesung von Mose am brennenden Dornbusch.

Passend dazu wurde vom Vorbereitungsteam aus Jugendlichen der Seelsorgeeinheit Kißlegg die Frage gestellt: „Wofür brenne ich?“ und „Wofür möchte ich wieder brennen?“ Die persönlichen Antworten wurden auf kleine Holzbrettchen geschrieben und im Anschluss ins Feuer geworfen.

 Eine geglückte Verbindung beim Jugendgottesdienst: Besinnliche Popsongs mit biblischen Texten

Drive-in-Gottesdienste auf dem Parkplatz des Schulzentrums

Außergewöhnliche Umstände erfordern kreative, besondere Wege. Deshalb haben über 400 Gläubige aus dem gesamten Landkreis auf dem Leutkircher Schulparkplatz zwischen dem Hans-Multscher Gymnasium und der Geschwister-Scholl-Schule drei außergewöhnliche „Auto“-Gottesdienste gefeiert.

Dieses Ostergeschenk bereitete das Leitungsteam mit den Jugendseelsorgern Schwester Marie-Therese, Georg Wössner und David Wösl sowie den BDKJ-Dekanats-Jugendreferentinnen Amelie Widenhorn und Samanta Wachniak mit Unterstützung von „Mutmacher“, der ...

 Stimmungsvoll beleuchtet zeigt sich die kleine Kirche in Rötsee mit der neuen Outdoor-Kirche beim Jugendgottesdienst.

Mit „Rötsee on air“ feiert die katholische Seelsorgeeinheit Kißlegg alternative Gottesdienste

Jugendliche und Nachbarn in Rötsee haben bereits vergangene Woche Heuballen in Säcke gepackt und auf der Wiese neben dem Wallfahrtskirchlein platziert, heißt es in einer Pressemitteilung der katholischen Seelsorgeeinheit Kißlegg. Sie dienen im nötigen Mindestabstand aufgrund der Pandemie-Vorschriften als Sitzgelegenheiten. Zusammen mit aufgestellten Windschutzwänden sei eine Freiluftkirche entstanden, in der an den Adventssonntagen jeweils um 19 Uhr halbstündige Gottesdienste mit Musik zur Besinnung stattfinden sollen.

 Der Turm auf dem Schwarzen Grat in sternenklarer Nacht.

Jugendgottesdienst und Grillparty auf dem Schwarzen Grat

Ob sie den Turm auf dem Schwarzen Grat vom nächtlichen Sternenhimmel ähnlich illuminiert erleben wie auf dem Foto von SZ-Leser Tomasz Okraszewski aus Ravensburg? Jedenfalls planen die Teams der Jugendarbeit im Dekanat Allgäu-Oberschwaben um Dekanatsjugendseelsorger Georg Wößner und Diakon Jochen Rimmele von der Jugendarbeit der Seelsorgeeinheit Isny sowie die Katholische Landjugend-Bewegung Bolsternang am Sonntagabend, 12. Juli, eine „Grillparty mit Gott“ auf der höchsten Erhebung Württembergs (1118 Meter).

 Auf dem Parkplatz beim Kloster Reute stehen die 50 Fahrzeuge der Teilnehmer des Drive In Taizé Gebets. Auf der Bühne sorgen dre

Reute: Taizé-Lieder mit Autohupe

Ein Autokorso verlässt den Klosterparkplatz in Reute. In den Fahrzeugen sitzen fröhliche Menschen und durch die halb geöffneten Scheiben danken sie Amelie Widenhorn und deren Team, die erstmals ein Drive-in Taizé-Gebet organisiert hatten. Es war also ein voller Erfolg, zu dem am Pfingstsonntagabend rund 125 Gläubige in 50 Fahrzeugen gekommen waren.

Eigentlich wollten am Pfingstsonntag 90 Jugendliche gemeinsam ins burgundische Taizé fahren, um internationale Gemeinschaft im Glauben zu erfahren.

 Das Foto zeigt (hinten von links): Philipp Kofler (Leutkirch), Benedikt Strasser (Kißlegg), Felix Hoffmann (Aitrach), sowie (vo

Neue Bezirksoberministranten sind gewählt

32 versammelte Oberministranten aus dem gesamten Bezirk Allgäu des Dekanats Allgäu-Oberschwaben haben am Sonntag, 8. März, in Leutkirch ihre neuen Bezirksoberministranten gewählt.

Gewählt wurden laut Mitteilung des Dekanats Allgäu-Oberschwaben (hinten von links) Philipp Kofler (Leutkirch), Benedikt Strasser (Kißlegg), Felix Hoffmann (Aitrach), sowie (vorne von links) Elisabeth Roth (Leutkirch), Anna-Lena Gratwohl (Wangen) und Moritz Schmid (Kißlegg).

Mann hält Zettel in die Kamera

Georg Wößner ist neuer Jugendseelsorger im Dekanat Allgäu-Oberschwaben

Mit einem Jugendgottesdienst, den die Rottenburger Band „Dornbusch“ musikalisch gestaltet, wird am Sonntag, 29. September, um 19 Uhr in der St. Martinskirche Georg Wößner willkommen geheißen. Der 28-Jährige tritt die Nachfolge von Philipp Groll als Dekanats-Jugendseelsorger an. Aber auch in der Seelsorgeeinheit Wangen wird der Gemeindereferent Dienst tun.

Er ist dabei, sich im Schuldekanatsamt in der Karlstraße häuslich einzurichten. Eine übergroße Fotografie, die den Besprechungsraum schmückt, hat Wößner aus Amtzell, wo er wohnt ...