Suchergebnis

Die Kreuzung am Bahnübergang Markdorf ist seit Jahren ein kritischer Verkehrsknotenpunkt.

Bahnübergang Markdorf soll bis 2022 erneuert werden

Eine unerwartete, aber bereits von vielen sehnlichst erhoffte Beschleunigung kommt in das Problemthema „Bahnübergang und Kreuzung“ in Markdorf. Wie die Stadt und die Deutsche Bahn (DB) am Mittwochvormittag in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt gegeben haben, soll der Bahnübergang in Markdorf in einem zweistufigen Bauverfahren erneuert werden. Ziel sei es zunächst, bis Sommer 2022 den Bahnübergang eins zu eins wieder herzustellen, heißt es in dem Schreiben.

Rathaussturm in Markdorf: Vermessungstrupp schickt Doppelgänger

Rathaussturm in Markdorf: Vermessungstrupp schickt Doppelgänger

Ungewohnte Ruhe am Samstagnachmittag in Markdorfs Innenstadt – eigentlich wären die Narren durch die Straßen gezogen, hätten den Narrenbaum aufgestellt und das Rathaus gestürmt. Doch in diesem Jahr verteidigte Bürgermeister Georg Riedmann allein seinen Arbeitsplatz.

Die Vermesser, sonst furchtlose Eroberer des Rathauses, glänzten durch Abwesenheit. Sie hatten ihre Alu-Doppelgänger geschickt, die den Rathausbalkon besetzten. So winkten Zunftmeisterin Birgit Beck und der Bürgermeister einigen Spaziergängern zu, die das fröhliche ...

Mit coronabedingtem Abstand überreicht Bürgermeister Georg Riedmann (Zweiter von links) die Ehrennadel und Urkunde des Landes an

Ehrenzunftmeister Otto Gäng erhält Ehrennadel des Landes

Ganz besondere Ehrung für ein Urgestein der Markdorfer Fasnet: Der Ehrenzunftmeister der Historischen Narrenzunft (HNZ) Markdorf, Otto Gäng, ist mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Am Freitag überreichte Bürgermeister Georg Riedmann Nadel und Urkunde, die eigentlich beim Neujahrsempfang übergeben werden sollten.

Gerade in diesen Tagen sei es wichtig, Engagement und Tätigkeit im Ehrenamt zu würdigen, stellte Bürgermeister Georg Riedmann fest.

 Rolf Haas setzt sich für eine schnelle Lösung an der Kreuzung beim Markdorfer Bahnübergang ein.

Markdorfer Kreuzung rückt wieder in den Fokus

Wenn es nach Rolf Haas geht, soll eine Lösung für die Kreuzung am Bahnübergang in Markdorf möglichst schnell gefunden und umgesetzt werden. „Die Kreuzung ist einfach zu unsicher“, sagt er.

Nachdem sich dort Mitte Dezember ein schwerer Unfall ereignet hatte, startete der FDP-Stadtrat eine Online-Petition auf der Plattform www.openpetition.de. Seither sammelte er dort rund 880 Unterschriften. Inzwischen hat er sie sowohl an Landrat Lothar Wölfle als auch an die Deutsche Bahn gesandt.

Die Sanierung der Jakob-Gretser-Schule steht an.

Markdorfs Haushaltsgesamtvolumen 2021 beträgt 52,5 Millionen Euro

Einstimmig hat der Markdorfer Gemeinderat am Dienstag den Haushalt für das Jahr 2021 gebilligt. Das Gesamtvolumen beträgt 52,5 Millionen Euro, davon entfallen auf den Ergebnishaushalt 35,45 Millionen und 17,05 Millionen Euro auf den Investitionsbereich. Die größten Projekte dabei sind: die Sanierung des Rathauses, Umbau und Renovierung des St. Elisabeth-Kindergartens, die neue Sporthalle und die Sanierung der Jakob-Gretser-Schule. Ebenso wurden die Haushalte für die Eigenbetriebe Wasser, Abwasser und Emil-Maria-Lanz-Stiftung beschlossen.

 Das sind die drei Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz: Norbert Röttgen (von links), Armin Laschet und Friedrich Merz.

CDU-Vorsitz: Das sagen Politiker aus dem Bodenseekreis zur anstehenden Wahl

Die CDU wählt einen neuen Vorsitzenden. Dazu sind am Samstag, 15. Januar, auf dem digitalen Parteitag, an dessen Ende spätestens nach zwei Tagen die Wahl des Parteivorsitzenden stehen soll, 1001 Delegierte aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben. Zuvor stellen sich die Kandidaten noch einmal vor. Das sind Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen. Wir haben Vertreterinnen und Vertreter der CDU im Bodenseekreis sowie die Delegierten des Bodenseekreises, die am Wochenende den Vorsitzenden wählen, zu ihren Positionen befragt.

 Riesenrummel: Bei der Ankunft der „Landshut“ in Friedrichshafen am 23. September 2017 im Rumpf einer Tupolew sind dutzende Jour

Geplantes „Landshut“-Museum bekommt Rückenwind aus Stadt und Region

Wer die Debatte über das Projekt eines „Landshut-Museums“ vor Ort in Friedrichshafen verfolgt hat, der kann bislang durchaus zum Schluss kommen, dass die geplante Ausstellung zur Geschichte des RAF-Terrors in Stadt und Region einhellig abgelehnt wird. Dass dieser Eindruck falsch ist, zeigt die Gründung eines Unterstützerkreises zur Förderung eines „Museums der deutschen Demokratie“, zu dem sich ehemalige Geiseln und Befreier der „Landshut“ sowie Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft aus der Bodenseeregion und aus Baden-Württemberg ...

Bürgermeister Georg Riedmann will im Amt bleiben und kandidiert wieder.

Georg Riedmann kandidiert wieder als Bürgermeister

Pünktlich zum Jahresbeginn macht Georg Riedmann (CDU) seinen Plan für das neue Jahr offiziell: Auf SZ-Anfrage bestätigte der amtierende Bürgermeister Markdorfs und Kreisvorsitzende der CDU am Montag, dass er zur Wahl 2021 wieder antreten will. „Ich kandidiere gerne wieder. Wir haben 2020 viele Themen an den Start gebracht, die ich gerne weiter verfolgen und bearbeiten möchte“, begründet er seine Entscheidung. Ob er weitere acht Jahre im Amt bleibt, wird sich bei der Wahl im Sommer zeigen.

Geldscheine verschiedenen Wertes

Der Haushalt 2021 des Bodenseekreises ist unter Dach und Fach

Bei drei Enthaltungen der AfD-Fraktion hat der Kreistag des Bodenseekreises den 347 Millionen Euro umfassenden Haushalt 2021 am Donnerstagabend einstimmig gebilligt. In der Sitzung in der Ludwig-Roos-Halle in Ettenkirch lagen drei Anträge vor, wobei nur einer Zustimmung fand: Die DLRG bekommt, wie in den Vorjahren, einen Zuschuss in Höhe von 30 000 Euro für die Wasserrettung. Die beiden Anträge der AfD zu Mittelkürzungen bei der Flüchtlingsbetreuung und im Klimaschutz wurden abgelehnt.

Biene an einer Blume

Markdorf will 100.000 Euro für den Klimaschutz ausgeben

Etliche Anträge hat es am Dienstag in der Sitzung des Gemeinderats Markdorf zum Haushalt 2021 gegeben. Die CDU habe auf eigene Anträge verzichtet, da die Projekte, die auf der eigenen Agenda stehen, bereits im Haushalt enthalten sind, erklärte Kerstin Mock. Zudem sollen die Projekte, die bereits auf den Weg gebracht wurden, realisiert werden. Es sei viel beschlossen und geplant worden, und das wolle die CDU nun umgesetzt sehen.

Nach ausführlicher Diskussion wurde der Antrag der Umweltgruppe mit knapper Mehrheit angenommen, nachdem ...