Suchergebnis


Die meisten Babys werden heutzutage in der Klinik geboren – doch ab und zu gibt es auch in Trossingen Hausgeburten.

Zu Trossingen geboren ...

Trossingen - Die kleine Melia Topuz, die am frühen Morgen des 7. Januar zur Welt gekommen ist, ist das erste Kind, das in diesem Jahr in Trossingen geboren wurde. Und sie gehört damit einem ziemlich kleinen „Club“ an: Denn die meisten Kinder Trossinger Eltern kommen heutzutage in den Kliniken in umliegenden Ortschaften zur Welt.Dass Melia daheim in der Tuninger Straße und nicht in einem Kreißsaal das Licht der Welt erblickte, war auch nicht so geplant: „Samstagnacht habe ich Wehen bekommen“, erzählt Mama Eva Topuz, „aber in großen Abständen ...

Dürrenwaldstetten (mbu) - Die Krippenfreunde in Dürrenwaldstetten haben vor Weihnachten ihre orientalische Krippe aufgebaut. Mit

Krippenführung erklärt die orientalische Landschaft

Die Krippenfreunde in Dürrenwaldstetten haben vor Weihnachten ihre orientalische Krippe aufgebaut. Mit über 150 Figuren wird die Geschichte um die Geburt Jesu erzählt. Bis Mariä Lichtmess kann die orientalische Landschaft täglich angeschaut werden. Bei den Krippenführungen am 6. und 8. Januar werden viele kleine Details in der Krippenlandschaft erklärt. Fotos: Marion Buck

Weihnachten in der Liebfrauenkirche - Wolfgang Amadeus Mozart krönt Geburt Christi

Mit der Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart haben hunderte Gläubige am zweiten Weihnachtsfeiertag die Geburt Christi gefeiert. Nach der Christmette am Vorabend mit Trompete und Orgel sang am Samstagmorgen der Chor der Liebfrauenkirche sowie einiger Solisten – begleitet vom Orchester - das musikalische Werk, das Mozart „sehr wahrscheinlich für den Ostergottesdienst 1779 am Salzburger Dom komponiert hat, wie die freie Enzyklopädie Wikipedia schreibt.

Waldweihnacht in Bodnegg – Gläubige spielen Weihnachtsgeschichte nach

Alle Jahre wieder: Gut zwei Dutzend Dorfbewohner aus Bodnegg haben an Heiligabend in und rund um die Pfarrkirche Sankt Ulrich und Magnus in Bodnegg die Weihnachtsgeschichte nachgespielt. Mehr als 200 Bodnegger und Familien mit Kindern aus der Umgebung verfolgten bei milden Temperaturen unter anderem, wie den Hirten auf einer nahegelegenen Wiese der Engel erschien, um Nachricht von der Geburt Jesu Christi zu überbringen. Der Schlussakt -  die heilige Familie mit den Hirten an der Krippe – spielte wieder in der Pfarrkirche.

Bodnegg (lsw) - Gut zwei Dutzend Dorfbewohner aus Bodnegg haben an Heiligabend in und rund um die Pfarrkirche Sankt Ulrich und M

Waldweihnacht in Bodnegg

Gut zwei Dutzend Dorfbewohner aus Bodnegg haben an Heiligabend in und rund um die Pfarrkirche Sankt Ulrich und Magnus die Weihnachtsgeschichte nachgespielt.

Mehr als 200 Bodnegger und Familien mit Kindern aus der Umgebung verfolgten bei milden Temperaturen das Laienspiel. Seit mehr als drei Jahrzehnten schlüpfen Gläubige aus der 3000-Seelen-Gemeinde einen Tag vor Weihnachten in die Rolle der „heiligen Familie“, verkleiden sich als Engel und Hirten und erinnern an die Geburt Jesu Christi vor mehr als 2000 Jahren.


Freundliches Wesen: Hans-Jürgen Kossack.

„Kunst darf ruhig stinken“

Fridingen - Am Ende ist Hans-Jürgen Kossack immer wieder ins Donautal zurückgekehrt. Der 1965 in Mühlheim geborene Bildhauer war oft unterwegs. Er reiste nach Beirut und arbeitete in Basel. Er hat in Fabriken gejobbt, Ausbildungen zum Schreiner und zum Steinbildhauer abgeschlossen und studierte in Hamburg und Karlsruhe. Seine Skulpturen: dunkel, organisch, morbide, pulsierend, verletzlich und verletzend, sind viel diskutiert und missverstanden. „Meine Arbeit wird häufig reduziert auf den Tod und das Schreckliche.


Die Todesursache eines toten Neugeborenen konnte nicht abschließend geklärt werden.

Todesursache des toten Neugeborenen nicht zu klären

Ob das im Oktober 2014 in Grundsheim tot aufgefundene Neugeborene bei der Geburt gelebt hatte oder lebensfähig gewesen wäre, konnte auch nach Abschluss umfangreicher rechtsmedizinischer Untersuchungen nicht sicher festgestellt werden, das hat die Staatsanwaltschaft am Montag in einer Presseerklärung mitgeteilt. Die Obduktion erbrachte demnach keine Zeichen auf eine äußere Gewalteinwirkung am äußerlich gesunden Kind. Woran das Neugeborene verstarb, konnte letztlich nicht mit Sicherheit geklärt werden.

Bevor sie hinauszogen, erhielten die 48 Sternsinger von Pfarrer Georg Egle den Segen.

Westerheimer Sternsinger ziehen los

Mit den Worten „Für den Segen wollen wir singen“ haben sich 48 Mädchen und Jungen an Neujahr am Ende eines Festgottesdiensts in Westerheim verabschiedet. Denn sie ziehen nun als Sternsinger durch die Gemeinde, um den Menschen Gottes Segen zu bringen und um die Geburt Jesu Christi zu vermelden. Zuvor hatte Pfarrer Georg Egle die Jungen und Mädchen gesegnet, die nun Geld für Menschen in Not sammeln.

Über 20 Kinder führen das Krippenspiel in St. Nikolaus auf.

Über 20 Kinder führen das Krippenspiel auf

Schon ganz nervös sind die Darsteller des Krippenspiels in der St. Nikolaus-Pfarrkirche in Markdorf. Am heutigen Mittwoch spielen sie in der Kirche um 15 Uhr das Stück „Wie der Weihnachtsbaum von seiner Geschichte erfuhr“.Dabei stehen zwei Kinder aus der Gegenwart im Mittelpunkt, die sich mit einem Weihnachtsbaum unterhalten, der sprechen kann. Sie erzählen ihm die Geschichte von der Geburt Jesu, dabei gibt es Szenen aus der Vergangenheit vor 2000 Jahren.

Frühe Hilfe

Familienhebammen helfen den Eltern bis zu einem Jahr nach der Geburt