Suchergebnis

 Links vorne stehen Barbara Gebhard und rechts Kristina Deike-Müller. Die anderen Damen legten keinen Wert auf Namensnennung.

Ein farbiges Zeichen gegen Gewalt

„Orange day 2020“ hat seit Donnerstagabend das Neue Schloss in Tettnang orange getönt. Eine weltweite Kampagne der Clubs Soroptimist International (SI) „Orange the world - stand up for women“ setzt damit ein gut sichtbares Zeichen des Protests gegen Gewalt an Frauen und bekundet Solidarität mit den Opfern.

An diesem seit 1999 von den Vereinten Nationen anerkannten internationalen Gedenktag ist es den Soroptimistinnen des Clubs Bodensee/Friedrichshafen gelungen, auch in Tettnang ein zentrales Gebäude in Orange zum Strahlen zu bringen.

Viele freuen sich über die Entscheidung. Doch es gibt auch zurückhaltende Stimmen.

Wichtige Entscheidungsträger und prominente Blutreiter begrüßen die Öffnung des Blutrittes

Die Entscheidung des Weingartener Kirchengemeinderates, den Blutritt für Frauen zu öffnen, hat – neben einigen zurückhaltenden Stimmen – jede Menge positive Reaktionen bei prominenten Blutreitern, bekannten Weingartenern und wichtigen Entscheidungsträgern hervorgerufen.

Gerade aus Rottenburg und Stuttgart gibt es lobende Worte. „Ich befürworte die Entscheidung der Kirchengemeinde in Weingarten sehr. Mir ist es ein großes Anliegen, die Rolle der Frauen in der Kirche zu stärken.

Das Einfamilienhaus inmitten des Gartens wird durch ein Mehrfamilienhaus und Parkplätze ersetzt.

Bodolz bekommt ein neues Mehrfamilienhaus

Der Gemeinderat Bodolz hat Grünes Licht für den Bau eines Mehrfamilienhaus mit sieben Wohnungen in der Unteren Steig gegeben. Einige Räte störten sich allerdings an der geplanten Zufahrt.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Bodolzer Gemeinderat mit einem Bauvorhaben auf diesem Grundstück beschäftigt, das dazentral zwischen Einkaufszentrum und Dr.-Emil-Hasel-Siedlung liegt. Noch vor drei Jahren erhitzte die Bauvoranfrage eines Investors die Gemüter der Ratsmitglieder.

Weihnachtsgottesdienst

Kirchen pochen auf Weihnachtsgottesdienste

Die Bischöfe der katholischen und evangelischen Kirche in Württemberg pochen auf Weihnachtsgottesdienste trotz der Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen. „Wir werden alles dafür tun, dass Präsenzgottesdienste möglich sind und möglich bleiben“, sagte der evangelische Landesbischof Frank Otfried July der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitag). Aus Sicht des katholischen Bischofs der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, ist es unverzichtbar, dass in den Gottesdiensten zentrale Inhalte des christlichen ...

Sternenzauber im Advent: Aufruf der Gemeinde Amtzell

Die Gemiende Amtzell lädt ihre Bürger ein, beim Amtzeller Sternenzauber mitzumachen, und schildert in einer Mitteilung Einzelheiten der Aktion, welche die gesamte Adventszeit hinweg andauert.

„Basteln Sie einen Stern aus einem Material Ihrer Wahl und schreiben Sie einen Text, Satz, Gedicht adventlicher oder anderer Art darauf, der Hoffnung verbreitet oder einfach gut tut. Befestigen Sie ein Band zum Aufhängen daran. Hängen Sie ihn an einem der folgenden Sternenzauberorten auf: St.

Der Blutritt in Weingarten ist die größte Reiterprozession Europas.

Das Ende der Ausgrenzung: Der Blutritt öffnet sich für Frauen

Nach jahrelangen öffentlichen Diskussionen öffnet sich der Blutritt in Weingarten für Frauen. Bereits am kommenden Blutfreitag im Jahr 2021 soll jede Gruppe selbst bestimmen dürfen, wer an der größten Reiterprozession Europas teilnimmt. Das hat der Kirchengemeinderat in Weingarten entschieden.

Dabei sollen die Verehrung des Heiligen Blutes sowie das eigene Gebet auch weiterhin im Mittelpunkt des christlichen Hochtages stehen. Allerdings gäben Theologie und Gesellschaft eine grundsätzliche Abschottung, einen Ausschluss von Frauen ...

Im Laufe des Jahrhunderts wurde immer mehr auf eine gute Ausbildung der Hebammen gedrängt, um die Überlebenschancen für Frauen u

Über ein angesehenes „Amt“ in Laichingen

Der Kirchenkonvent war für eine Vielzahl von Verwaltungsdingen zuständig: die Wahl der Heiligenpfleger (Kirchenpfleger), die Instandhaltung der Gebäude, die Einziehung des Kirchenzehnts, die Kreditvergaben, Abrechnungen, die Vergabe von Kirchenstühlen, die Genehmigung für Lichtstuben, Erbangelegenheiten, Stiftungen und Spenden für auswärtige Gemeinden. Zu den zu vergebenden Ämtern gehörten die der Hebammen und Totengräber.

Zwei Hebammen und ihre Unterstützung In Laichingen gab es im 18.

Weihnachtssterne in verschiedenen Farben sind auch in diesem Jahr beliebt.

So bereiten sich Gärtnereien auf Weihnachten vor

Schon zu Beginn des Jahres, in der Blüte der Corona-Krise, hat sich ein Trend in den eigenen vier Wänden und dem heimischen Garten gezeigt. Frei nach dem Motto „Wenn man schon daheimbleiben soll, dann möglichst gemütlich“ haben viele investiert – Wohnungen und Häuser wurden aufgeräumt und anschließend mit neuer Dekoration versehen und das ein oder andere Gartenprojekt wurde realisiert.

Viel Verzicht Auch kurz vor der Adventszeit steht das Thema Gemütlichkeit in vielen Haushalten im Fokus.

 Im Ulmer Universitätsklinikum werden derzeit im Schnitt rund 50 Covid-19-Patienten behandelt.

Das ist die aktuelle Covid-19-Lage an der Ulmer Uni-Klinik

Das Land befindet sich mitten in der zweiten Welle der Covid-19-Pandemie. Einer der wichtigsten Orte im Alb-Donau-Kreis, an dem an dem Virus erkrankten Menschen geholfen wird, ist das Ulmer Universitätsklinikum. Wie man am Uniklinikum im Kampf gegen das Virus aufgestellt ist, weiß Professor Dr. Florian Gebhard.

Der 60-Jährige ist der Geschäftsführende Direktor des Zentrums für Chirurgie und Mitglied der achtköpfigen Task Force Corona.

Peter-Paul Bochtler führt die Blutreitergruppe aus Laupheim an und tritt damit in die Fußstapfen seines Vaters, der nach der Grü

Blutreiter-Jubiläum: Seit 70 Jahren hoch zu Ross

Auf dem Pferd sitzend reiten sie an jubelnden Menschen vorbei, tragen einheitliche Schärpen und Fahnen – Blutreiter sind in der Region so bekannt wie der sprichwörtliche bunte Hund. Die Laupheimer Ortsgruppe reitet schon seit 70 Jahren unter anderem beim großen Blutritt in Weingarten mit. In dieser langen Zeit hat sich einiges verändert.

Das war das einzige Mal im Jahr, dass wir woanders gewesen sind.

Gebhard Locherer

„Zu Anfang war das eine richtig große Reise“, erzählt Gebhard Locherer, der – wie andere ...