Suchergebnis

 Für die Straßenbeleuchtung in der Isnyer Innenstadt – hier exemplarisch eine Lampe am Gasthof Hirsch – weist der Energiebericht

Stadt Isny beim Energiesparen auf einem guten Weg

Andrea Pezold vom städtischen Bauamt hat, unterstützt von Hellen Maus, im Sachbereich Immobilien und Wirtschaft zuständig für Energiethemen, dem Technik-, Immobilien- und Umweltausschusses in der Sitzung am vergangenen Montag den städtischen „Energiebericht“ für das Jahr 2020 vorgelegt. Die Stadtratsmitglieder nahmen die Ausführungen zur Kenntnis.

Der Bericht zeigt die Entwicklung des Energie- und Wasserverbrauchs, der Heizkosten, die Emissionsbelastung beziehungsweise -entlastung und die dadurch entstandenen Kosten auf.

125 Mitarbeiter der katholischen Kirche haben sich am Montag als nicht-heterosexuell geoutet. Zusammen mit einer Dokumentation i

Die katholische Kirche kämpft mit ihrer Modernisierung

Traditionen zu erhalten und gleichzeitig den Weg der Modernisierung zu gehen, ist schwierig. Damit kämpfen Unternehmen und Vereine, ja sogar Familien. Für Glaubensgemeinschaften und deren oft dogmatischen Regeln scheint dies besonders schwer zu sein. Die katholische Kirche sieht sich, ob zahlreicher aktueller Entwicklungen, mehr denn je mit dem Wunsch nach Veränderung konfrontiert. Gläubige, Mitarbeiter und Unterstützer fordern in vielen Bereichen modernere Regelungen und die Abkehr von antiquierten Werten.

Die Stadträte im Kuko erheben sich für Markus Ewald von ihren Plätzen, für den es ohnehin schon eine emotionale letzte Ratssitzu

Tränen und Applaus bei Markus Ewalds letzter Gemeinderatssitzung

Am Ende wurde es dann doch emotional: Bei seiner letzten Gemeinderatssitzung als Oberbürgermeister der Stadt Weingarten war zu spüren, wie schwer Markus Ewald der gesundheitsbedingte Rückzug aus seinem Amt fällt.

Nachdem er kurz die wichtigsten Themen und Projekte seiner 13-jährigen Amtszeit skizziert hatte, sprach der 57-Jährige auch seinen schweren Verkehrsunfall aus dem Dezember 2018 an, bei dem er lebensbedrohlich verletzt wurde und seitdem querschnittsgelähmt im Rollstuhl sitzt.

Vor allem aus wirtschaftlichen Gründen soll der Parkplatz vor dem Eriskircher Strandbad samt Zufahrtsstellplätzen künftig mittel

Parkplatz beim Strandbad: Eriskirch soll schrankenfrei bleiben

Der Eriskircher Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung bei der geplanten Bewirtschaftung des Parkplatzes vor dem Strandbad gegen eine Schrankenlösung ausgesprochen. Eine Absage gab es zudem für die Beauftragung eines Dienstleisters, welcher neben der Errichtung von Parkscheinautomaten die Überwachung mit übernimmt und über entsprechende Umsätze partizipiert. Weiterverfolgt hingegen wird nun eine Lösung mit Parkscheinautomaten, die gegebenenfalls über einen noch einzurichtenden Gemeindevollzugsdienst (GVD) überwacht werden könnten.

 Diana Röhrle, Bürgermeister Günter Ensle, die Wirtsleute Gabriele und Gebhard Röhrle sowie Kämmerer Oswald Bolz beim symbolisch

Hüttlingen kauft das „Lamm“

Die Gemeinde Hüttlingen hat das Gasthaus „Lamm“ in der Ortsmitte erworben. Der Betrieb in Wirtshaus und Metzgerei wird bis auf Weiteres von den bisherigen Eigentümern Gabriele und Gebhard Röhrle fortgeführt.

Das markante Gebäude stammt aus dem 18. Jahrhundert und stellt für viele Hüttlinger ein gelebtes Stück Wirtshaustradition dar. „Das Lamm ist denkmalgeschützt und sollte auf jeden Fall langfristig als Gasthaus erhalten bleiben“, erklärte Bürgermeister Günter Ensle bei einem Pressegespräch.

Fantastisches Ergebnis dank Ihnen, den SZ-Lesern: „Helfen bringt Freude“ knackt Euro-Schallgrenze

Über eine Million Euro haben Leserinnen und Leser der „Schwäbischen Zeitung“ im Jahr 2021 für die Aktion „Helfen bringt Freude“ gespendet: Am Donnerstag übergab Chefredakteur Hendrik Groth den symbolischen Spendenscheck an Bischof Gebhard Fürst.

Im virtuellen Konferenzraum versammeln sich an diesem Wintermorgen die Aktionspartner, die im Nordirak, in Rumänien, Äthiopien, Kenia und Oberschwaben unterwegs sind. Zugeschaltet sind Mitarbeitende der Caritas und der Kommandant der Feuerwehr Tuttlingen: Die Stadt hat ein Löschfahrzeug ...

Bewirtschaften zusammen den Hof der Familie (v. l.): Angela, Arno und Gebhard Spieler.

Damit der landwirtschaftliche Hof weiterhin noch die Familie ernähren kann

Mit einem kleinen Milchviehbetrieb die ganze Familie zu ernähren, das war einmal. Vergrößern oder weichen, vor dieser Entscheidung standen viele Landwirte in den vergangenen Jahren. Gebhard, Arno und Angela Spieler sind ihren eigenen Weg gegangen und züchten in Ampfelbronn inzwischen eine spezielle Fleischrinderrasse. Ihr Weg zeigt exemplarisch auf, vor welchen Herausforderungen deutsche Landwirte stehen und warum es ein Problem ist, dass sich mit jeder neuen Bundesregierung die Gesetze und Vorgaben verändern.

Seit 1945 warten die Katholiken darauf – Termin für Seligsprechung steht nun fest

Der „Apostel des Virngrunds“, Pater Philipp Jeningen (1642 bis 1704), wird am Samstag, 16. Juli, in der Ellwanger Basilika seliggesprochen. Das hat Bischof Gebhard Fürst in seiner Neujahrsansprache angekündigt. Die Seligsprechung wird Kurienkardinal Marcello Semeraro, der Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, vornehmen.

Die Pressesprecherin der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Eva Wiedemann, bestätigte den Seligsprechungstermin auf Anfrage.

Ingeborg Maria Buck präsentiert ihr neuestes Werk „Kapellen in der Seelsorgeeinheit ,An der Argen’“.

Riedlingerin verfasst Kapellenführer für „Seelenstübchen“ entlang der Argen

Ganz neu erschienen zu Jahresbeginn ist ein kleiner und liebevoll gestalteter Kapellenführer, den die in Riedlingen geborene und seit zwei Jahren wieder hier lebende Ingeborg Maria Buck M.A. verfasst hat. Sie hat in Würzburg und Tübingen Kunstgeschichte, Empirische Kulturwissenschaften und Germanistik studiert und arbeitet als selbstständige Kunsthistorikerin. Das neue Buch befasst sich mit Kapellen im Bereich des württembergischen Allgäus.

Den Auftrag für den Kapellenführer hat sie vom renommierten Kunstverlag Josef Fink bekommen, ...

Die Zahl der Neuzulassungen in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut deutlich zurückgegangen. Das lässt die Preise steigen,

Der Nachschub fehlt: Autohäuser fahren mit angezogener Handbremse

Chipmangel, teurer Stahl, Klimakrise – der Automobilbranche stellen sich viele Hürden in den Weg. Der deutsche Pkw-Markt brach 2021 erneut ein. Das kommt auch bei den Händlern vor Ort an. Die Autohäuser strengen sich an, das Beste aus der Situation zu machen.

Der Verkauf von Neuwagen ist ein schwieriges Geschäft geworden. Das liegt nicht an mangelnder Nachfrage, es liegt am mangelnden Nachschub: „Der Bedarf ist da, aber wir bekommen nicht genug Autos vom Hersteller“, sagt Fritz Beilharz, Geschäftsführer des gleichnamigen ...