Suchergebnis

Programm «Lernen mit Rückenwind»

Verband stellt Umfrage zu Lernprogramm „Rückenwind“ vor

Seit den Herbstferien versucht das Land, die Lücken im Schulunterricht durch das langfristig angelegte Förderprogramm «Lernen mit Rückenwind» zu stopfen. Mehr als 5000 zusätzliche Kurse werden für Kinder und Jugendliche angeboten, eine Mammutaufgabe für Hilfskräfte und Lehrer. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) hat sich in den Lehrerzimmern umgehört und Rückmeldungen zur Aktion aus 119 Schulen erhalten. Die Ergebnisse will der VBE am Freitag (10.

Verlängerte Ferien?

Längere Ferien „nichts anderes als Schulschließungen“

In der Diskussion über Maßnahmen gegen die vierte Corona-Welle hat sich auch Grünen-Chef Robert Habeck für verlängerte Weihnachtsferien ausgesprochen. Als erste Bundesländer hatten Brandenburg und Sachsen-Anhalt beschlossen, ihre Ferien ein paar Tage früher beginnen zu lassen.

Habeck sagte im ZDF-«Morgenmagazin»: «Ich halte es für richtig, wenn die Weihnachtsferien in den Ländern, wo die Inzidenzen sehr hoch sind, vorgezogen werden.» Bildungsgewerkschaften und -verbände lehnen einen solchen Schritt allerdings ab.

Impfung

GEW: Booster für Pädagogen innerhalb von zwei Wochen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) dringt auf eine Impfung aller Lehrkräfte innerhalb der nächsten zwei Wochen. Die GEW erwarte, dass das Sozialministerium Boosterimpfungen für pädagogische Profis organisiere, sagte GEW-Landesvorsitzende Monika Stein. «Tausende Lehrkräfte werden derzeit zum Teil bis ins neue Jahr vertröstet, wenn sie sich um eine dritte Impfung bemühen», sagte Stein. Bis Nikolaus sollte jede Erzieherin, jede Lehrkraft und andere Beschäftigte in Bildungseinrichtungen ein Booster-Impfangebot erhalten.

Programm „Lernen mit Rückenwind“

„Lernen mit Rückenwind“: Mehr als 5000 zusätzliche Kurse

Mit mehr als 5000 zusätzlichen Kursen werden Kinder und Jugendliche an baden-württembergischen Schulen im Zuge des Programms «Lernen mit Rückenwind» derzeit gefördert. Schülerinnen und Schülern sollen mit Hilfe der Zusatzstunden Corona-Folgen und Lernlücken besser bewältigen. Angemeldet hätten sich bisher rund 5300 mögliche Helfer, überwiegend Studierende, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums in Stuttgart.

Probleme sieht das Ministerium in ländlichen Regionen.

2G-Regel

Schärfere Corona-Regeln ab Donnerstag: auch für Jugendliche

Im Südwesten sollen von kommenden Donnerstag an nochmal deutliche schärfere Corona-Einschränkungen vor allem für jüngere Ungeimpfte gelten. Die grün-schwarze Regierung plant die 2G-Regel (genesen oder geimpft) nun auch für 12- bis 17-Jährige einzuführen, was auch für viele Familien weitreichende Konsequenzen haben dürfte. Außerdem stünden Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte in Corona-Hotspots im Raum.

Derzeit werde die neue Corona-Verordnung erarbeitet, die am kommenden Donnerstag in Kraft treten soll, sagte ein Regierungssprecher ...

GEW: Regierung riskiert neue Schul- und Kitaschließungen

Die grün-schwarze Landesregierung riskiert aus Sicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mit einer zögerlichen Impfpolitik erneute Schließungen von Schulen und Kitas. «Die Regierung Kretschmann behauptet in Sonntagsreden, dass Kitas und Schulen offenbleiben. Das wird nicht funktionieren, wenn sie weiter so halbherzig handelt», sagte GEW-Landeschefin Monika Stein am Freitag. Sie fordert schnelle flächendeckende Angebote für Booster-Impfungen von Lehrkräften und Kita-Beschäftigten.

Die Vertreter der Stadt Gammertingen und der Netze BW überreichen die Spende an die drei Kindergartenleiterinnen.

Mehr als 240 Holzblumen sollen für ein „blühendes Städtle“ werben

Anlässlich des Projekts „Blühendes Städtle“ gestaltet die Stadt Gammertingen viele öffentliche Grünflächen zu naturnahen Blumenwiesen um. Aber auch ihre drei Kindergärten haben dieses Thema mittlerweile auf der Agenda. Um es dort weiter voranzubringen, überreichten der Stromnetzbetreiber Netze BW und die Gammertinger Energie- und Wasserversorgung (GEW) jetzt eine gemeinsame Spende in Höhe von 700 Euro.

Zusammengekommen war das Geld durch Einsparungen bei den Portokosten: Um die Digitalisierung bei der Erfassung von ...

Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz

Grün-Schwarz: Steuerplus für Rücklage und Schuldentilgung

Grün-Schwarz in Baden-Württemberg will mit den zusätzlichen Steuereinnahmen von rund 1,5 Milliarden Euro vor allem die Corona-Rücklage auffüllen und Schulden tilgen. Darauf einigten sich die Spitzen der Koalition in der Haushaltskommission. Zwar sollen im Etat 2022 auch nochmal knapp 236 Millionen Euro investiert werden, doch wehrten die Koalitionäre angesichts der sich neuerlich zuspitzenden Corona-Lage zahlreiche weitere Begehrlichkeiten der Ministerien und Lobbyverbände ab.

Theresa Schopper

Schopper verteidigt Abschaffung der Maskenpflicht in Klassen

Nach scharfen Vorwürfen von Verbänden, Eltern und der Opposition hat Kultusministerin Theresa Schopper die Abschaffung der Maskenpflicht in den Schulklassen verteidigt und ungeimpfte Erwachsene scharf kritisiert. «Wir haben ein riesiges Sicherheitskonzept innerhalb der Schulen aufgebaut. Nirgends wird so viel getestet, nirgends wird so viel gescreent wie an den Schulen», sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag im Landtag in Stuttgart. Außerdem gebe es ein «ausgeklügeltes Quarantänesystem».

Landtag von Baden-Württemberg

Opposition zerpflückt die grün-schwarzen Haushaltspläne

Die Haushaltspläne der grün-schwarzen Landesregierung für das kommende Jahr stoßen auf heftigen Widerstand der Opposition. FDP, SPD und AfD warfen den Regierungsparteien am Mittwoch bei der Debatte über den Haushalt im Landtag in Stuttgart Taschenspielertricks vor. Man habe über den Nachtragsetat für den Doppelhaushalt 2020/2021 neue Kredite aufgenommen, um sich nun schuldenfrei präsentieren zu können, kritisierte SPD-Fraktionschef Andreas Stoch. «Bemerkenswert, für wie dumm die Koalition die Menschen im Land hält», sagte FDP-Fraktionschef ...