Suchergebnis

Landesregierung erwartet mehr Kinder in Notbetreuung

Trotz Corona-Lockdowns rechnet die Landesregierung mit weiter steigenden Schülerzahlen an den eigentlich geschlossenen Grundschulen. Es sei davon auszugehen, dass die Nachfrage nach Notbetreuungsangeboten in den kommenden Tagen kontinuierlich zunehmen werde, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums in Stuttgart der Deutschen Presse-Agentur. In der Woche nach den Weihnachtsferien seien je nach Grundschule zwischen 10 und 25 Prozent der regulär unterrichteten Schüler notbetreut worden.

Zum Themendienst-Bericht «Was kommt nach dem Einhorn? - Flamingo und Alpaka als neue Trendtiere» vom 12. Februar 2018: Party mit

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Samstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 35.900 (271.976 Gesamt - ca. 230.000 Genesene - 6.050 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 6.050 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 123,1 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 316.000 (2.019.

Fernunterricht

Schüler fordern coronagerechte Klausuren

Geschlossene Schulen und fehlende Perspektiven: Die Corona-Pandemie macht das Lernen für Schüler zum Kraftakt. Wäre der Verzicht auf das Sitzenbleiben angesichts der Versäumnisse und schlechten Bedingungen eine Option? Das fordert die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW).

„Man kann nicht mit der normalen Leistungsmessung herangehen und einfach sagen, wir lassen sitzen“, sagte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

75.000 unterzeichnen Petitionen gegen Ferienstreichung

Mehrere Online-Petitionen gegen die Streichung der Faschingsferien in Bayern sind bis Donnerstag insgesamt weit mehr als 75 000 Mal unterzeichnet worden. Mit den Abstimmungen im Internet verlangen Schüler und Lehrer, dass die Streichung der Ferienwoche rückgängig gemacht werden soll.

Ursprünglich sollten vom 15. bis 19. Februar Schulferien sein. Das bayerische Kultusministerium will nun in der Zeit die Beeinträchtigungen des Unterrichts durch die Corona-Pandemie ausgleichen.

Grundschulen und Kitas öffnen? Baden-Württemberg entscheidet über Lockerung

Das Land Baden-Württemberg will heute über die Wiedereröffnung von Grundschulen und Kitas von Montag an entscheiden. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) wollen am Vormittag (10.45 Uhr) verkünden, ob es zu der Lockerung des Corona-Lockdowns kommt. In Baden-Württemberg gehen etwa 450.000 Kinder in Kitas und rund 382.000 besuchen eine Grundschule.

Kretschmann hatte sich zuletzt skeptisch gezeigt, weil die Infektionszahlen noch nicht belastbar nach unten gingen.

Kindergarten

Rund ein Fünftel aller Kita-Kinder in der Notbetreuung

Rund ein Fünftel aller Kita-Kinder sind nach Angaben des Bayerischen Sozialministeriums derzeit in der Notbetreuung. „Es handelt sich dabei um Durchschnittswerte“, betonte das Ministerium am Mittwoch in München. Dies bedeute, dass die Zahlen in Einzelfällen erheblich höher sein könnten. Basis der Daten des Sozialministeriums mit Stand vom Montag sind die Rückmeldungen von 67 Prozent aller Kindertageseinrichtungen in Bayern.

Grundsätzlich gebe es große regionale Unterschiede, erläuterte Familienministerin Carolina Trautner (CSU) der ...

 Während manche Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) aktuell für den Unterricht geöffnet sind, bleiben ande

Warum manche Förderschulen geöffnet sind und andere nicht

Auch an der Pflugschule in Biberach findet, zumindest in dieser Woche, kein Präsenzunterricht statt. Bei einigen Eltern der rund 140 Schülerinnen und Schüler hatte dies in den vergangenen Tagen für Irritationen gesorgt. Sie beriefen sich auf eine Mitteilung des Landes, wonach sogenannte Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ), zu denen auch die Pflugschule zählt, für den Unterricht geöffnet sein sollen. Hierbei kommt es aber auf Details an, wie Anika Raendchen, Schulleiterin der Pflugschule, erläutert.

GEW: Kitas fahren trotz Lockdowns annähernd Normalbetrieb

Trotz des Lockdowns läuft in den bayerischen Kitas nach Angaben der Bildungsgewerkschaft GEW oft Normalbetrieb. Die Gruppen seien sehr oft voll und wegen des Personalmangels sehr groß, teilte der Sprecher der Landesfachgruppe sozialpädagogische Berufe, Hilger Uhlenbrock, am Montag mit. Der Grund dafür sei die schwammige Formulierung zur Notbetreuung.

Diese verhindere auch, dass Eltern die Entschädigung in Anspruch nehmen könnten, wenn sie der Arbeit fernblieben.

Stuhl auf Tisch in leerem Klassenzimmer

Lernplattform schwänzt Schulstart: Probleme für Schulen

Zum Schulstart hätten sich wahrscheinlich etliche Lehrer, Schüler und Eltern am Montag am liebsten gleich wieder hingelegt. Denn pünktlich zur ersten Stunde schwänzte ausgerechnet die wichtige digitale Lernplattform Moodle. „Die Technik hat teilweise funktioniert, aber im großen Teil nicht, so dass das System, mit dem wir arbeiten, teilweise zusammengebrochen ist“, erzählt Susanne Lutz, die Rektorin des Ravensburger Spohn-Gymnasiums. „Die Kinder konnten sich nicht anmelden, sie konnten nicht in das System hineingekommen.

Desinfektionsmittel

Aufruf zu konsequenter Umsetzung der Corona-Beschlüsse

Die Bundesregierung hat dazu aufgerufen, die mit den Bundesländern gemeinsam getroffenen Corona-Beschlüsse zur Verschärfung und Verlängerung des Lockdowns auch umzusetzen.

„In der derzeitigen Situation ist aus unserer Sicht eine konsequente Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse auch mit Blick auf die noch ansteckendere Virusvariante (...) unerlässlich und das gilt auch für die Beschlüsse zu den Schulen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.