Suchergebnis

Susanne Eisenmann

Eisenmann lehnt Wechselunterricht ab: Schimpft über Berlin

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) stemmt sich vehement gegen Forderungen, Schüler im Wechsel in der Schule und zu Hause unterrichten zu lassen. „Wechselunterricht in Baden-Württemberg wäre ein existenzieller Fehler“, sagte sie am Mittwoch bei einer dpa-Kundenkonferenz in Stuttgart. Gleichzeitig wies sie bildungspolitische Vorstöße des Bundes scharf zurück. „Die Vorschläge, die aus Berlin zu diesen Themen kommen, sind ja durchaus skurril zum Teil - Unterrichten in irgendwelchen Museen oder so etwas“, sagte sie.

Durch die positive Entwicklung bei der Gewerbesteuer hat Hüttlingen auch das Jahr 2019 mit einem Plus abgeschlossen.

Corona-Newsblog: Anträge auf Novemberhilfen ab sofort möglich

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesen Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.370 (132.011 Gesamt - ca. 87.200 Genesene - 2.441 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 2.441 Aktuell nachgewiesen Infizierte Deutschland: ca. 290.149 (961.320 Gesamt - ca. 656.400 Genesene - 14.771 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 14.

Polizeieinsatz an Schule in Östringen

Bluttaten an Schule als Zeichen steigender Jugendgewalt?

Die Messerangriffe eines 13-Jährigen auf einen Mitschüler in Baden und einer 14-Jährigen auf einen Schüler in Sachsen-Anhalt sind aus Expertensicht Einzelfälle.

„Solche Fälle sind extrem selten“, sagte Matthias Schneider, Geschäftsführer der Lehrergewerkschaft GEW in Baden-Württemberg. Zahlen dazu seien schwer zu vergleichen, weil früher nicht jeder Fall in die Statistik eingegangen sei. Die tatsächliche Belastung der Schulen durch Gewaltexzesse sei deutlich geringer, als es oft den Eindruck mache, heißt es auch in einer Broschüre ...

Einsatzfahrzeuge stehen vor einer Realschule

Bluttat an Schule als Zeichen steigender Jugendgewalt?

Der Messerangriff eines 13-Jährigen auf einen Mitschüler in Östringen (Kreis Karlsruhe) ist aus Expertensicht ein Einzelfall. „Solche Fälle sind extrem selten“, sagte Matthias Schneider, Geschäftsführer der Lehrergewerkschaft GEW in Baden-Württemberg am Dienstag. Zahlen dazu seien schwer zu vergleichen, weil früher nicht jeder Fall in die Statistik eingegangen sei. Die tatsächliche Belastung der Schulen durch Gewaltexzesse sei deutlich geringer, als es oft den Eindruck mache, heißt es auch in einer Broschüre des Kultusministeriums in Stuttgart.

Markus Söder (CSU)

Söder: Bayern zieht Start der Weihnachtsferien vor

Die Weihnachtsferien in Bayern werden in diesem Jahr coronabedingt um zwei Tage verlängert. Damit haben die Schüler nicht erst vom 23. Dezember an frei, sondern ihr letzter Schultag wird heuer Freitag, der 18. Dezember sein. „Das Infektionsrisiko wird durch die fast einwöchige Karenzzeit zwischen Schulunterricht und Weihnachten erheblich gesenkt, damit Familien gesund und unbeschwerter feiern können“, twitterte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag.

Maskenpflicht sowie Präsenz- und Fernunterricht für Schüler sind wieder im Gespräch.

Neues Corona-Konzept für Schulen: Quarantäne für die ganze Klasse

In der Debatte um schärfere Maßnahmen bei der Eindämmung der Pandemie sind die Schulen erneut in den Mittelpunkt gerückt. So forderte am Wochenende der Virologe Alexander Kekulé, dass an allen weiterführenden Schulen die Klassen geteilt werden „und auf Wechselunterricht umgestellt wird“. Zudem sollten die Weihnachtsferien bundesweit eine Woche vor dem 24. Dezember beginnen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug ein neues Konzept zur Eindämmung von Corona-Infektionen in Schulen vor.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand

GEW will kleinere Klassen und Mindestabstand einklagen

Kleinere Klassen und die Wahrung des Mindestabstands will die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) vor Gericht einklagen. Einen entsprechenden Eilantrag habe er am Freitag am Verwaltungsgericht München eingereicht, teilte der Anwalt der Gewerkschaft, Rainer Roth, mit. Wann dort darüber entschieden werden könnte, ist noch unklar.

Mit der Verbandsklage will die Gewerkschaft den Freistaat und die Stadt München nach eigenen Angaben „zum bestmöglichen Gesundheitsschutz an Schulen veranlassen“.

Nur gut jede vierte Lehrkraft an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg ist ein Mann.

In Grundschulen und Kindergärten arbeiten überwiegend Frauen – das ist ein Problem

Beruflich gesehen gehört Marcel Veit zu einer Minderheit. Der 27-Jährige hat als Erzieher in einem Kindergarten gearbeitet und studiert aktuell, um Grundschullehrer zu werden. Beide Berufe, Erzieher und Lehrer, sind in Baden-Württemberg überwiegend Frauensache. „Gleichaltrige sind oft überrascht, wenn ich erzähle, was mein Job ist“, sagt Veit. Komisch angesehen werde er deshalb nicht. „Aber mir war schon immer klar, dass das keine besonders angesehenen Berufe bei Männern sind.

Eine Lehrerin schreibt in einer Schule an die Tafel

Neue GEW-Landeschefin verlangt besseren Schutz für Lehrer

Der Corona-Infektionsschutz an den Schulen lässt aus Sicht der neuen Landeschefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Monika Stein, sehr zu wünschen übrig. Dafür müssten Wechselunterricht eingeführt und die Lehrer mit den hochwirksamen FFP2-Masken ausgestattet werden, sagte sie der „Pforzheimer Zeitung“ (Mittwoch). „Ein guter Arbeitgeber würde sich besser um seine Beschäftigten kümmern.“ Für einen Schichtunterricht mit geteilten Kassen sollten pädagogische Assistenten oder Lehramtsstudenten eingesetzt werden.

Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen im November in Hannover.

„Egoistisch und gefährlich“: breites Bündnis gegen „Querdenker“

In Ulm hat sich ein breites Bündnis gegen Corona-Leugner und sogenannte „Querdenker“ gebildet. 16 Gruppen – unter ihnen die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), die Jusos (SPD) und der Stadtjugendring – rufen die Bürger zu einem vernünftigen und solidarischen Umgang miteinander in der Corona-Krise auf. Alles andere sei „gefährlich“.

Beweise natürlich Fehlanzeige Ulm ist eine Hochburg der selbsternannten „Querdenker“ und Corona-Leugner.