Suchergebnis

Reicht das Geld für die Ampel-Pläne?

Es scheint wie die Quadratur des Kreises: Milliarden Euro mehr ausgeben für Klimaschutz, quasi eine Revolution der Wirtschaft. Gleichzeitig keine Schulden machen - und weder von Bürgern noch von Unternehmen mehr Steuern verlangen.

Doch SPD, Grüne und FDP glauben, dass diese Rechnung aufgehen kann. Sie seien sich sicher, alle geplanten Investitionen stemmen zu können, sagt der voraussichtlich künftige Kanzler Olaf Scholz (SPD). Noch ist er Finanzminister und man sollte meinen, er müsse es wissen.

Prinz Charles

Klima-Vorbild: Prinz Charles wird 73

Vom royalen Sonderling zur königlichen Geheimwaffe: An Prinz Charles führt dieser Tage kein Weg vorbei.

Ob auf dem G20-Gipfel in Rom oder bei der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow - der älteste Sohn von Queen Elizabeth II. mahnt als prominenter Redner die Staatenlenker zu raschem Handeln in der Klimapolitik.

Längst vergessen, dass viele Briten den Prince of Wales, so sein offizieller Titel, als abgehobenen Pflanzenliebhaber verspottet haben.

Jinping und Biden

Xi und Biden kommen zu virtuellem Treffen zusammen

US-Präsident Joe Biden und Chinas Staatspräsident Xi Jinping wollen zu Wochenbeginn zu einem virtuellen Treffen zusammenkommen.

Das Gespräch sei für Montagabend Washingtoner Zeit geplant, teilte das Weiße Haus mit. Nach deutscher Zeit wäre das in der Nacht zu Dienstag. Eine Uhrzeit wurde zunächst nicht genannt. Ein virtuelles Treffen dieser Art war schon vor mehreren Wochen in Aussicht gestellt worden - bislang jedoch ohne konkretes Datum.

COP26

Endspurt bei der Weltklimakonferenz

Mehr Tempo beim Kohleausstieg, verschärfte Klimaschutzpläne bis Ende 2022 und kein Steuergeld mehr für Gas, Öl oder Kohle: Sieben Seiten Text mit so mancher knackigen Forderung sollen den notorischen Bremsern im Kampf gegen die drohende Klimakatastrophe endlich Beine machen.

Es ist der erste ausformulierte Entwurf für die Abschlusserklärung der Weltklimakonferenz in Glasgow, die nun nach knapp zwei Wochen auf die Zielgerade einbiegt. Veröffentlicht hat der britische Vorsitz das mit Spannung erwartete Dokument mit dem sperrigen Titel ...

Strommasten

Vergleich: Deutsche Haushalte zahlen viel für Strom

Haushalte in Deutschland zahlen im weltweiten Vergleich weiterhin vergleichsweise viel für Strom. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Vergleichsportals Verivox für das zweite Quartal 2021.

Demnach liegen die Strompreise in Deutschland im internationalen Vergleich unter Berücksichtigung der vergleichsweise hohen Kaufkraft hierzulande auf Platz 15, berichtete Verivox. «In keinem anderen G20-Staat ist Strom teurer», hieß es.

Am teuersten in Ruanda

In der Gruppe der wichtigsten Industrie- und ...

Michael Kretschmer

Kretschmer bekommt bei Wiederwahl nur mageres Ergebnis

Die sächsische CDU hat ihren Vorsitzenden Michael Kretschmer für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt - allerdings mit einem eher mageren Ergebnis.

Der 46-Jährige erhielt auf einem Landesparteitag in Dresden eine Zustimmung von 76,35 Prozent. Bei 214 abgegebenen Stimmen bekam er 155 Stimmen, elf Delegierte enthielten sich. Damit schnitt Kretschmer deutlich schlechter ab als bei vorherigen Abstimmungen. 2017 hatte er bei seiner ersten Wahl 90 Prozent der Stimmen auf sich vereinen können, zwei Jahre später waren es sogar 95,5 Prozent.

Demo

„Kein Blabla mehr“: Tausende bei Klimaprotest in Glasgow

Sie fordern «Kein Blabla mehr» und sofortiges Handeln gegen die Klimakrise: Tausende Menschen haben knapp eine Woche nach dem Start der Weltklimakonferenz COP26 im schottischen Glasgow für mehr Tempo im Kampf gegen die Erderhitzung demonstriert.

Die Teilnehmer forderten in Sprechchören einen «Systemwechsel» und mehr Klimagerechtigkeit - vor allem für ärmere Staaten. Mit dabei waren führenden Klimaaktivistinnen und -aktivisten wie die Schwedin Greta Thunberg.

Coronavirus - Russland

Viele Tote, kaum Geimpfte: Russland versinkt im Corona-Chaos

Angesichts dramatisch hoher Corona-Zahlen ist die Kommunikation von Schutzmaßnahmen in Russland mal wieder zur Chefsache geworden. Und der Chef wirkt genervt. Als sich Präsident Wladimir Putin kürzlich an die Bevölkerung wendet, seufzt er erst einmal tief.

«Liebe Freunde», sagt Putin - und erinnert seine Landsleute daran, dass sie sich doch bitte sofort in Selbstisolation begeben mögen, wenn sie Kontakt mit einem Infizierten hatten. Dann stimmt er dem Vorschlag der Regierung zu: Mindestens eine Woche arbeitsfrei bis zum 7.

UN-Klimagipfel

UN-Klimakonferenz: 100 Staaten wollen Waldzerstörung stoppen

Im Kampf gegen die Erderhitzung haben Dutzende Staaten auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow neue Allianzen zum Schutz von Wäldern und zur Drosselung des klimaschädlichen Methan-Ausstoßes geschmiedet.

Am Dienstag verpflichteten sich mehr als 100 Staaten, spätestens bis 2030 die Zerstörung von Wäldern und anderen wertvollen Ökosystemen zu stoppen. Die beteiligten Länder verfügen über 85 Prozent der weltweiten Waldfläche, also etwa 34 Millionen Quadratkilometer, wie die britische COP26-Präsidentschaft bekanntgab.

Joe Biden

„May God Save The Planet“: Der Weltklimagipfel ist eröffnet

Auf der Tagesordnung steht nicht weniger als die Rettung des Planeten. Hört man den Mächtigen der Welt zu, die sich an diesem grauen Montag in Glasgow versammelt haben, klingt es fast, als stehe Klimaschutz konsequent ganz oben auf der Prioritätenliste der Regierungen in aller Welt.

«COP26 kann und darf nicht das Ende der Geschichte sein», rief Gastgeber Boris Johnson bei der Eröffnungszeremonie des Klimagipfels am Montag. Das Treffen müsse «diese Bombe» entschärfen und «der Anfang vom Ende» des zerstörerischen Klimawandels werden.