Suchergebnis

 Bürgermeisterin Doris Schröter widerspricht dem letzten Landrat des Landkreises Saulgau. Das Autokennzeichen SLG für Saulgau ko

Bürgermeisterin widerspricht Alt-Landrat Steuer

Eine herzerfrischende Vorstellung für ein herzerfrischendes Buch: Zur Vorstellung des neuen Lesebuches „Bad Saulgauer erzählen ,Vom Glück der kleinen Stadt’“ sind nicht nur die im Buch vertretenen 22 Autoren in großer Zahl erschienen. Die voll besetzten Stuhlreihen im Lichthof des Alten Klosters zeigten das große Interesse an diesem Buch, das Bad Saulgau in ganz persönlichen Beiträgen und aus ganz unterschiedlichen Perspektiven beschreibt.

Zwei Autoren, Alt-Landrat Wilfried Steuer und Krimi-Autor Michael Boenke, kamen bei der ...

 Das neue Lesebuch über Bad Saulgau wird im Alten Kloster vorgestellt.

Du liegst mir (immer noch) am Herzen

Eine weitere Veröffentlichung zum Stadtjubiläum ist gerade druckfrisch erschienen. „Vom Glück der kleinen Stadt“ - so der Titel des Buches – unterscheidet sich von den bisher erschienen Werken zur Geschichte durch die sehr persönliche Perspektive. In diesem Lesebuch tun 22 Autoren kund, was für sie diese Stadt ausmacht. Der Anspruch auf Vollständigkeit ist damit ausgeschlossen.

Die Autorenliste liest sich wie das „Who’s who“ der einheimischen, der zugezogenen und weggezogenen Bad Saulgauer.

 Robin, Max und Maximilian wollen dem Weinkauf etwas mehr Struktur geben und nutzen deshalb die Möglichkeit, bei den 16. Waldsee

Bei den Waldseer Weintagen gibt es 250 gute Tropfen

Neulinge und Kenner finden sich unter den rund 300 Besuchern die am Freitagabend in das Haus am Stadtsee drängen, um sich auf der Suche nach ihrem Lieblingswein zu begeben. Ohne solch ambitionierte Ziele – wir trinken nicht ziellos, so ein Besucher –, kann man aber auch einfach die gesellige Atmosphäre im Foyer genießen, tiefschürfende Weisheiten zum Wein und Weltgeschehen austauschen und sich an den guten Tropfen erfreuen.

Auch bei den 16.

Hält einen spannenden Vortrag zum Thema Organspende: der Pfarrer und Medizinethiker Günter Renz.

Günter Renz fordert freie Gewissensentscheidung zur Organspende

Für eine freie Gewissensentscheidung in der Frage einer möglichen Organspende hat sich der Pfarrer und Medizinethiker Dr. Günter Renz ausgesprochen. Sein Vortrag am Donnerstag im Kulturschuppen am Gleis 1 vor rund 60 Besuchern bildete den Auftakt zu einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe unter dem Thema „Wem gehört mein Herz? – Organspende in der Diskussion“, zu der die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden gemeinsam einladen.

„Eine Organspende kann eine effektive Heilungsmaßnahme über viele Jahre hinweg darstellen“, ...

Immer wieder neue Stücke probiert die Jugendgruppe der Laienspieler aus – diesmal ist es „Die kleine Hexe“ von Otfried Preußler.

Am Gleis 1 ist Lokalkolorit Trumpf

Wer seinen kulturellen Fahrplan bis Ende April abstimmen will, dem kommt der Blick in den Programm-Flyer für den Kulturschuppen gelegen. Zusammengestellt haben ihn die Bürgerservice GmbH und der Kulturkreis. 17 Termine sind es, von denen einer mit der Sondervorstellung der Laienspieler bereits „über die Bühne“ ist. Auf der Homepage ist ein 18. Datum vermerkt – feiert doch die Musikwerkstatt Tettnang mit dem zehnten Bandfestival am 23. November ein kleines Jubiläum.

 Zwei der vier Veranstaltungen im Rahmen der Reihe rund um die Organspende finden im evangelischen Gemeindehaus in der Lindbergh

Organspende in der Diskussion

Organspende ist wieder in der Diskussion; der Bundestag wird demnächst über Neuregelungen beraten und beschließen. Mit einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe im November möchten die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden in Verbindung mit der Häfler Klinikseelsorge informieren, aufklären, zur Diskussion anregen und es den Besuchern vor allem ermöglichen, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Im Einführungsvortrag am Donnerstag, 14.

 Andreas Betz (vorn) hat den SV Dettingen in der Sommerpause verlassen und ist zum SV Oberroth gewechselt.

Fußball-Bezirksliga Riß: Wechsel in der Sommerpause Saison 2019/20

In der Fußball-Bezirksliga Riß hat es in der Sommerpause einige Vereinswechsel gegeben. Die „Schwäbische Zeitung“ gibt einen Überblick darüber, wer wohin gewechselt ist.

SV Baltringen

Zugänge: Tobias Wilkin (SGM Laupertshausen/Maselheim), Niklas Ruf (FV Olympia Laupheim A-Jugend), Manuel Beck (eigene Jugend). Abgänge: Ilyas Aksit, Selman Ayan, Florian Schlichtig, Deniz Altinok, Ardijan Sylaj (alle Türkspor Biberach), Eugen Bangert (TSV Ummendorf), Ercan Tekin (FC Wacker Biberach), Volkan Ergat (Türkgücü Ulm), Ilker ...

 Josef Wund hat deutschlandweit Bäder gebaut - wie hier die Therme Erding. Entwickelt wurden viele der Anlagen aber in Friedrich

Nachlass von Josef Wund geregelt – Erbschein wurde erteilt

Rund 18 Monate nach dem tragischen Unfalltod des Unternehmers Josef Wund ist dessen Erbe rechtssicher geregelt. Die Josef Wund Stiftung gGmbH (JWS) erhielt als Alleinerbin dieser Tage vom zuständigen Amtsgericht Tettnang den Erbschein erteilt. „Diesen großen und komplexen Nachlass einvernehmlich zu regeln, war nur dank des guten Willens aller Beteiligten möglich.“, ist sich Christoph Palm, der Geschäftsführer der JWS, sicher.

„Wir sind sehr froh über den Abschluss des Verfahrens, das ist für die Familie ein weiterer wichtiger ...

 Auch die Ortschaftsräte wurden gewählt, hier in Primisweiler.

So sind die Wangener Ortschaftsräte besetzt

Die Ergebnisse der Ortschaftsratswahlen in Wangen stehen fest. Eine Übersicht.

Neuravensburg Spannend verlief die Wahl in Neuravensburg, bei der mit den Freien Wählern, der CDU und der GOL drei Listen um Stimmen kämpften. 67,5 Prozent der wahlberechtigten Neuravensburger gaben ihre Stimmen ab und schenkten den FW mit 43,3, der CDU mit 37,7 Prozent und den Grünen mit 19,1 Prozent ihr Vertrauen. Während die FW ihre fünf Sitze hielten, gab die CDU einen Sitz an die GOL ab und kommt noch auf vier Sitze.

 SVN-Vorsitzender Hermann Schad (links) und dessen Stellvertreterin Sonja Bernhard (rechts) konnten mit Ela Vonmetz (Zweite von

SV Neuravensburg denkt über Geschäftsstelle nach

Ein großes Potenzial an qualifizierten Übungsleitern, eine Anpassung an die Trends der Zeit und eine gute, finanzielle Situation: Vorsitzender Hermann Schad hatte am Freitagabend bei der Mitgliederversammlung des SV Neuravensburg (SVN) im Boeckeler Stadel allen Grund, zufrieden zu sein. Während die eigentlich schon für 2018 geplante sogenannte Calisthenicsanlage bald kommen dürfte, machte sich Schad auch längerfristige Gedanken: „Die große Zukunftsaufgabe liegt meines Erachtens im Bereich des Vereinsmanagements.