Suchergebnis

Dass Erwachsenen in Straßenverkehr eine Vorbildfunktion zukommt, ist allgemein bekannt. Doch die sollten sie auch in anderen Leb

Essay: In Amt, doch ohne Würden

Ich habe einen schweren Fehler gemacht, den ich zutiefst bereue. Aber auch wenn ich ihn bereue, und mir alle Vorwürfe, die in dieser Situation berechtigterweise zu machen sind, immer wieder selbst gemacht habe, kann ich nicht mit der notwendigen Autorität im Amt bleiben.“ Diese Sätze stammen von Margot Käßmann. Ihre Verfehlung war nicht, wie der bald gewesene Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer 560 Millionen Euro in einer Maut-Affäre leichtfertig zu verpulvern.

 Von links: Vogts Bürgermeister Peter Smigoc, Günter Pechter vom DRK Vogt und Alexander Schuch von der Netze BW.

Spendenübergabe durch Netze BW an das DRK Vogt

So einfach kann es sein, Gutes zu tun. Die Netze BW ruft seit einiger Zeit dazu auf, ihr den Stand des Stromzählers nicht mehr per Post, sondern mittels elektronischer Medien mitzuteilen. Als Anreiz verspricht der Netzbetreiber, das dadurch eingesparte Porto einer gemeinnützigen Einrichtung vor Ort zu spenden. So kamen im vergangenen Jahr in Vogt 996 Euro zusammen.

Der Betrag kommt dem Deutschen Roten Kreuz in Vogt zugute. Nahezu alle Organisationen und Vereine, die in der Regel ohnehin nicht über große finanzielle Mittel verfügen, ...

Alexander Geiger, Sylvia Burg, Oliver Spieß, Marcus Schmid, Simon Blümcke, Rainer Beck und Klaus Guggenberger (von links oben na

Mögliche OB-Kandidaten für Weingarten halten sich noch bedeckt

Die Stadt Weingarten bekommt im Jahr 2022 einen neuen Oberbürgermeister oder eine neue Oberbürgermeisterin. Das ist seit der Rücktrittsankündigung von Amtsinhaber Markus Ewald im September klar.

Wann genau gewählt wird, und ab wann der Sieger oder die Siegerin dann die Amtsgeschäfte aufnehmen wird, ist dagegen noch offen. Verwaltung und Regierungspräsidium Tübingen (RP) stecken derzeit den formalen Rahmen ab.

Bis das nicht abgeschlossen oder der Bewerbungszeitraum erreicht ist, wird wohl kaum ein Kandidat öffentlich ...

Hass und Hetze per Mausklick: Immer häufiger wird ermittelt

Immer mehr Menschen wenden sich wegen aggressiver, verachtender oder beleidigender Online-Beiträge an die baden-württembergische Meldestelle gegen Hasskommentare im Internet. Und in einer zunehmenden Zahl konkreter Fälle wird das Landeskriminalamt eingeschaltet, weil sich die Online-Hetzer strafbar machen, wie aus einer Antwort des baden-württembergischen Innenministeriums auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervorgeht.

Zeigte die vom Land geförderte Meldestelle «respect!