Suchergebnis

In diesem Bereich wird künftig die drei Meter breite Erschließungsstraße entstehen, die ins Wohngebiet „Hinterwieden“ führt und

112 Wohnungen entstehen

Das Gebiet „Hinterwieden II“, in dem 112 Wohneinheiten und das neue Feuerwehrhaus geplant sind, soll bis zum Frühjahr 2021 über eine komplette Erschließung verfügen.

Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung die Erschließungsarbeiten für 698 000 Euro an die Trossinger Firma Walter vergeben, die noch in diesem Monat mit den Bauarbeiten für Straße, Kanal und Wasserleitungen sowie der Verlegung von Leerrohren für weitere Versorgungsleitungen – wie etwa Breitband – beginnen wird.

 Bürgermeister-Stellvertreterin Monika Kienzle (Mitte) – hier mit dem stellvertretenden Hauptamtsleiter Erwin Brunner (rechts) u

Gemeinderäte wollen keine Kandidatenvorstellung

Es wird keine von der Gemeinde Immendingen veranstaltete, öffentliche Vorstellung der beiden Kandidaten im Vorfeld der Wahl des neuen Immendinger Bürgermeisters geben. Der Gemeinderat hat bei seiner Sitzung am Montag einstimmig entschieden, mit Blick auf die andauernde Corona-Pandemie auf eine solche Veranstaltung zu verzichten. Als Hauptgrund wurde die Verantwortung der Gemeinde für das Wohl ihrer Bürger genannt. Das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus bei einer solchen Menschenansammlung sei zu groß.

An dieser Stelle zwischen Hindenburgstraße und Turngasse, schräg gegenüber dem Kindergarten St. Josef, soll die neue Pflegewohna

Nächster Schritt für Pflegewohnanlage

Für die Realisierung der neuen Pflegewohnanlage mit Pflegewohngemeinschaft, Tagespflege und 26 Wohnungen für betreutes Wohnen in der Immendinger Ortsmitte ist der nächste Schritt vollzogen. Der Gemeinderat hat dem Bauantrag für das Großprojekt das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Gleichzeitig nahm das Gremium Kenntnis vom Abbruch zweier Gebäude an der Turngasse, die dem Neubau und der Zufahrt zu der Anlage weichen müssen. Die ambitionierte Pflegewohnanlage setzt sowohl städtebaulich als auch infrastrukturell neue Maßstäbe für Immendingen und ...

Ein Hakenkreuz und andere Schmierereien haben die Täter an der Bushaltstelle in der Zimmerer Ortsmitte aufgebracht. Die Gemeinde

Schmierereien an Brücke und Haltestellen

Immendingen-Zimmern - Vermutlich in der Nacht zum Ostersonntag haben unbekannte Täter im gesamten Ortsgebiet des Immendinger Ortsteils Zimmern Schmierereien angebracht und Sachbeschädigungen verübt. Besonders betroffen waren die historische Holzbrücke über die Donau, die Ringzug- und Bushaltestellen von Zimmern. Unter anderem wurde auch die Tempo-Messanlage an der Bundesstraße 311 abgeklebt und beschmiert.

„Es wurden Beschädigungen verübt und Schmierereien an öffentlichen Anlagen und am Eigentum der Gemeinde angebracht, was so nicht ...

 Der Nachwuchs der Teufelbrut in Aktion.

Tanzende Teufel erfreuen Senioren

Einen gelungenen närrischen Nachmittag haben die Senioren in Zimmern erlebt. Damit knüpften die Veranstalter an eine Tradition an: Von den Landfrauen ins Leben gerufen und mehrfach organisiert, setzen seit 2019 der Ortschaftsrat zusammen mit den Vereinen die von den älteren Mitbürgern in der Vorfasnachtszeit gerne angenommene Zusammenkunft fort. Das lustige Programm bot den Senioren eine willkommene Abwechslung und zugleich Gelegenheit, sich in der Dorfgemeinschaft auszutauschen.

 Auf dem Amtenhauser Berg bei Ippingen ist bereits seit 2018 ein Windpark mit fünf Windenergieanlagen in Betrieb. Das Bild zeigt

Grünes Licht für neuen Windpark: Fünf Anlagen mit 150 Metern Rotordurchmesser geplant

Der Immendinger Gemeinderat hat am Montagabend bei sechs Gegenstimmen und zwei Enthaltungen unter 18 Stimmberechtigten sein Einverständnis zum Bau des neuen Windparks „Junge Donau“ auf Immendinger und Tuttlinger Gemarkung gegeben.

Verläuft das Genehmigungsverfahren weiter positiv, entstehen in der ausgewiesenen Konzentrationszone für Windkraft am Winterberg/Möhringer Berg fünf Windkraftanlagen mit 166 Metern Nabenhöhe, einem Rotordurchmesser von 150 Metern und einer Nennleistung von je 4,2 Megawatt.

Jörg Nagel, Herbert Mayer, Helmut Steinhilper, Peter Armbruser, sitzend Hors

Tennisfans feiern Jubiläum mit rauschendem Fest

100 Jahre und 100 Gäste, das ist der Plan der Vorstände für das Jubiläumsfest des Tennis-clubs Trossingen gewesen. Ein hochkarätiges Programm in einem schönen Ambiente haben sie dafür auf die Beine gestellt. Würdenträger, die Grußworte gesprochen haben, der Bezirksvorsitzende Wolfgang Fritz als Festredner, Frank Golischewski mit einem Intermezzo und einer Modenschau, Ehrungen und die musikalische Unterhaltung durch die Formation „Family Affairs“, so hat das Programm für den Abend ausgesehen.

 Umfangreiche Sanierungsarbeiten laufen an der Kapelle am Zimmerer Friedhof.

Kapelle ist von Salpeter befallen

Die sonst im Friedhof gewöhnte Ruhe ist im Zimmerer Gottesacker derzeit unterbrochen. Bauarbeiten bestimmen die Szene. Die Friedhofskapelle wird einer grundlegenden Renovierung unterzogen. Anlass hierzu geben an dem Gebäude aufgetretene Feuchtigkeitsschäden.

Im Innern des historischen Gebäudes ist durch aufsteigende Feuchtigkeit beachtlicher Salpeterbefall festzustellen, berichtet Ortsvorsteher Günter Heizmann. „Um weitergehende Bauschäden zu vermeiden und das Kleinod für die Zukunft zu erhalten, muss der Sockelbereich freigelegt, ...

 Der neue Immendinger Gemeinderat tagte am Montagabend in konstituierender Sitzung. Dem Gremium gehören an: (Vordere Reihe von l

Neue Gemeinderäte sind im Amt

Der neue Immendinger Gemeinderat, dem 19 Mitglieder angehören, ist bei der konstituierenden Sitzung am Montagabend offiziell für die kommende fünfjährige Amtsperiode verpflichtet worden. Die erste Sitzung des neuen Gremiums fand im feierlichen Rahmen und vor einer großen Zuhörerzahl in der Donauhalle statt. Eingeleitet wurde sie durch die Verabschiedung der ausscheidenden Gemeinderäte und die Ehrung langjähriger Kommunalpolitiker, die Bürgermeister Markus Hugger vornahm.

 Der neue Zimmerer Ortschaftsrat nach seiner konstituierenden Sitzung (von links): Wolfgang Hehn, Dorothea Hofmann (stellvertret

Auch Günter Heizmann erneut ins Amt gewählt

Der Ortschaftsrat Zimmern hat bei seiner konstituierenden Sitzung Günter Heizmann einstimmig erneut zum Ortsvorsteher gewählt. Der 58-jährige Chirurgiemechaniker behält damit sein Amt auch in den kommenden fünf Jahren. Wiedergewählt hat das neue Gremium bei seiner ersten Sitzung auch die stellvertretende Ortsvorsteherin Dorothea Hofmann.

Zu Beginn der Ortschaftsratssitzung verabschiedete Ortsvorsteher Günter Heizmann die beiden bisherigen Ortschaftsräte Martin Steinhart und Steffen Stolz.