Suchergebnis

Christoph Kramer

Kramer und Ginter zur Mentalitäts-Debatte: „Blödsinn“

Die Mönchengladbacher Fußball-Weltmeister Christoph Kramer und Matthias Ginter halten nichts von Mentalitäts-Debatten im Fußball.

„Bei diesem Thema könnte ich mich in Rage reden“, sagte Kramer in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Wenn man im Fußball Dinge nicht erklären könne, „ist man immer schnell dabei, zu sagen: Der ist einen Schritt zu spät, kommt nicht in die Zweikämpfe, die Mannschaft will nicht so richtig.

Gianni Infantino

Infantino setzt weiter auf 48er WM schon in Katar

FIFA-Chef Gianni Infantino will trotz der Skepsis europäischer Funktionäre beim nächsten Council-Meeting die Erhöhung auf 48 Teams schon für die Fußball-WM in Katar vorantreiben.

„Wenn es um die WM mit 48 Mannschaften geht, prüfen wir die Machbarkeit“, sagte Infantino zum Abschluss des Executive Football Summit in Istanbul. „Wenn es machbar ist, wenn es logistisch möglich ist, werden wir uns bereits im Jahr 2022 entschließen, auf 48 Teams zu erhöhen“, betonte der Schweizer.

Nationalflagge

Chile schließt sich gemeinsamer Bewerbung für WM 2030 an

Chile hat sich der gemeinsamen Bewerbung von Argentinien, Uruguay und Paraguay zur Austragung der Fußball-WM 2030 angeschlossen, teilte der chilenische Präsident Sebastián Piñera über seinen Twitter-Account mit.

Die Staatschefs der vier Länder bestätigten in einer gemeinsamen Mitteilung, dass die Bewerbung dem südamerikanischen Fußballbund CONMEBOL und der FIFA vorgestellt werde. Die sogenannte Jahrhundert-WM soll an die erste Weltmeisterschaft des Profi-Fußballs von 1930 in Uruguay erinnern.

Chile, Argentinien, Uruguay und Paraguay wollen WM 2030

Chile hat sich der gemeinsamen Bewerbung von Argentinien, Uruguay und Paraguay zur Austragung der Fußball-WM 2030 angeschlossen. Dies teilte der chilenische Präsident Sebastián Piñera über seinen Twitter-Account mit. Die Staatschefs der vier Länder bestätigten in einer gemeinsamen Mitteilung, dass die Bewerbung dem südamerikanischen Fußballbund CONMEBOL und der FIFA vorgestellt werde. Die sogenannte Jahrhundert-WM soll an die erste Weltmeisterschaft des Profi-Fußballs von 1930 in Uruguay erinnern.

Bayer-Coach

Bosz sieht in Krasnodar „minimalen“ Vorteil für Leverkusen

Vor seinem Comeback im Fußball-Europapokal zeigt sich Bayer Leverkusens Trainer Peter Bosz voller Optimismus. „Man sieht, dass wir alle schlagen können“, sagte der Niederländer mit dem Blick vor allem auf das 3:1 in der Bundesliga gegen Rekordmeister Bayern München.

Für Bosz ist das Zwischenrunden-Hinspiel am heutigen Donnerstag bei FK Krasnodar (18.55 Uhr/DAZN) das Comeback im Europacup. Am 6. Dezember 2017 erlebte er mit seinem damaligen Verein Borussia Dortmund in der Champions-League-Gruppenphase bei Real Madrid bei seinem ...

Oliver Bierhoff

Bierhoff-Ziel: Zur Heim-EM 2024 wieder Weltspitze

Die Heim-EM 2024 soll der Gradmesser sein: Mit der neuen DFB-Akademie und tiefgreifenden Veränderungen will Leistungsfußball-Direktor Oliver Bierhoff den deutschen Fußball zurück in die Weltspitze bringen.

In „fünf, sechs Jahren“ will der viermalige Weltmeister wieder dort stehen, „wo er hingehört“, sagte der ehemalige DFB-Kapitän bei einem Workshop der Direktion Nationalmannschaft und Akademie am Mittwoch in Frankfurt.

„Es bedarf wieder einer Richtungsänderung, nicht so extrem um 90 Grad wie nach 2000.

VfB-Sportvorstand

Schleudersitz VfB: Kann Hitzlsperger den Absturz verhindern?

Ruhe müsse nun einkehren. Endlich wieder Ruhe. Als beim VfB Stuttgart der Unternehmer Wolfgang Dietrich im Oktober 2016 zum Präsidenten gewählt wurde, war es ihm ein besonderes Anliegen, die ständigen Wechsel in der Vereinsführung, im Management und auf der Trainerbank zu beenden. Mit Ruhe und Kontinuität sollte der damalige Fußball-Zweitligist wieder erfolgreich werden. Doch es kam alles anders: Thomas Hitzlsperger, den Dietrich nun als neuen Sportvorstand vorstellte, ist schon der dritte Manager unter seiner Führung.

Zuschauer

Grindel besucht Frauen-Team bei WM in Frankreich

DFB-Präsident Reinhard Grindel wird die deutschen Fußball-Frauen bei der Weltmeisterschaft in Frankreich vor Ort unterstützen.

Er plane, das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zum zweiten Gruppenspiel am 12. Juni gegen Spanien in Valenciennes zu besuchen, sagte der 57 Jahre alte Hamburger der Deutschen Presse-Agentur.

Ob der Chef des Deutschen Fußball-Bunds eine weitere WM-Partie der Frauen vor Ort schaut, ist noch offen und hängt wohl auch davon ab, wie weit die deutsche Mannschaft kommt.

Peter Bosz

Bosz zurück im Europacup - Leverkusens Suche nach Konstanz

Peter Bosz wartet auf diesen Termin schon 435 lange Tage. Am 6. Dezember 2017 erlebte der Fußball-Lehrer aus den Niederlanden mit seinem damaligen Verein Borussia Dortmund in der Champions-League-Gruppenphase bei Real Madrid bei seinem bislang letzten Europacup-Auftritt ein 2:3.

Kurz darauf war das Missverständnis zwischen ihm und dem BVB beendet. An diesem Donnerstag (18.55 Uhr/DAZN) gibt es für den 55-Jährigen das Comeback auf europäischer Bühne.

Ingo Weiss

DBB und DEB wollen WM-Spiele bei ARD und ZDF

Nach der erfolgreichen Handball-WM wünschen sich auch Eishockey und Basketball wieder Live-Übertragungen ihrer Nationalteams in ARD und ZDF.

Über die Initiative „Teamsport Deutschland“ wollen der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) und der Deutsche Basketball Bund (DBB) bei den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern dafür werben, sich für Events ihrer Sportarten wieder um Rechte zu bemühen oder Sub-Lizenzen von den Rechte-Inhabern zu erwerben. In der Initiative organisiert sind die Dachverbände aus Fußball, Handball, Eishockey, Basketball und ...