Suchergebnis

Alexander Rosen, Hoffenheims Direktor Profifussball

Hoffenheim-Manager Rosen: Einstimmig weiter mit Hoeneß

Der Blick bei der TSG 1899 Hoffenheim geht auch bei Sebastian Hoeneß bereits auf die Planung der neuen Saison, noch aber müssen die Kraichgauer den Klassenverbleib rechnerisch klar machen. Sportchef Alexander Rosen hat dem 38-Jährigen am Ende einer ebenso schwierigen wie enttäuschenden Runde eine Jobgarantie gegeben. «Die Ausrichtung, mit welchem Trainer wir in die neue Saison gehen, ist völlig klar und in der Clubführung einstimmig entschieden: mit Sebastian Hoeneß», sagte Rosen im Interview der «Rhein-Neckar-Zeitung» (Heidelberg/Donnerstag).

Man-City-Profi

Löws Start in EM-Vorbereitung ohne Chelsea-Trio und Gündogan

Das Champions-League-Finale zwischen dem FC Chelsea und Manchester City hat auch Einfluss auf die EM-Vorbereitung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

Bundestrainer Joachim Löw muss in der ersten Phase des Trainingslagers vor der Europameisterschaft auf die drei Chelsea-Profis Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger sowie Man-City-Akteur Ilkay Gündogan verzichten. Das Quartett ist gesetzt für den bis zu 26 Spieler umfassenden deutschen EM-Kader.

WM-Gastgeber

Thamer Al Thani: Kritik an WM 2022 ist „deplatziert“

Katars Regierungsmitglied Scheich Thamer Al Thani hält den Inhalt der jüngsten Proteste rund um die Fußball-WM 2022 in Katar für verfehlt.

«Wir unterstützen die Verbände und Spieler, die ihre Plattform nutzen, um sich für die Menschenrechte einzusetzen. Ihre Kritik an der WM 2022 ist jedoch deplatziert», sagte Thamer Al Thani, stellvertretender Direktor des Government Communications Office des Staates Katar, der Deutschen Presse-Agentur.

Javi Martínez

Bayern München verabschiedet „Unterschiedsspieler“ Martínez

Der FC Bayern verabschiedet Allesgewinner Javi Martínez. Nach neun erfolgreichen Jahren endet im Sommer die Zeit des Spaniers beim deutschen Fußball-Rekordmeister, seine Zukunft ist offen.

«Javi war neun Jahre lang ein wichtiger Eckpfeiler unserer Mannschaft, die in dieser Zeit Historisches geleistet hat», sagte der künftige Vorstandschef Oliver Kahn. Martínez wurde in jedem Münchner Jahr deutscher Meister - die Fortsetzung dieser Serie will er nun erneut perfekt machen.

Javi Martínez

FCB dankt Martínez: „Besonderen Platz in der Geschichte“

Der FC Bayern München und sein langjähriger Profi Javi Martínez haben das Ende der gemeinsamen Zusammenarbeit in diesem Sommer offiziell verkündet. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Dienstag mitteilte, wird der auslaufende Vertrag im Sommer wie erwartet «einvernehmlich» nicht verlängert. Wo die Zukunft des 32-jährigen Spaniers liegt, wurde nicht bekanntgegeben. «Javi war neun Jahre lang ein wichtiger Eckpfeiler unserer Mannschaft, die in dieser Zeit Historisches geleistet hat», sagte der zukünftige Vorstandschef Oliver Kahn.

Manchester United-Spieler jubeln

Mit der Datenbrille mitten im Stadion: Deshalb steigt TeamViewer bei Manchester United ein

Dieser Deal sorgte für Aufsehen: Vor wenigen Wochen präsentierte Manchester United das Göppinger Tech-Unternehmen TeamViewer als neuen Hauptsponsor für die kommende Saison. Wenig später gaben die Schwaben die Kooperation mit dem Formel-1-Team Mercedes-AMG Petronas bekannt. Unterschiedlicher könnten die neuen Partner kaum sein: Hier einer der größten Fußballvereine der Welt und das erfolgreichste Team des Motorsports, dort ein schwäbisches Start-Up, dessen Umsatz kleiner ist als der der Gesponserten.

Lothar Matthäus

DFB-Chaos: Matthäus fordert kompletten Austausch der Spitze

Noch zögert DFB-Präsident Fritz Keller den unausweichlichen Rücktritt hinaus, die Nachfolgedebatte ist aber bereits in vollem Gange.

Wie gelähmt wirkt der Deutsche Fußball-Bund nach dem eindeutigen Votum der Landeschefs gegen Keller und Generalsekretär Friedrich Curtius vom Wochenende in Potsdam - die Meinungshoheit haben derzeit andere übernommen. Karl-Heinz Rummenigge und Philipp Lahm werden ins Spiel gebracht, auch die Politik mischt sich ein und fordert einen kompletten Neuanfang mit dem Aus auch für DFB-Vizepräsident Rainer ...

Rainer Koch an seinem Schreibtisch

DFB lässt weiter nur die Spitzen schneiden

Ganz gleich wie die Geschichte um Fritz Keller auch ausgehen mag, das Bild, das der DFB von sich in der Öffentlichkeit zeichnet, ist wieder einmal nur eines: unsäglich und schlicht blamabel. Oder, um es mit Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl zu sagen: „Ich glaube, wir sind uns alle einig, dass so etwas nicht geht. Für mich war das sehr befremdlich. Aber es passt leider ins Bild, das der Deutsche Fußball-Bund seit einiger Zeit abgibt.

Reinhard Grindel

Grindel wirft Koch das Zurückhalten von Informationen vor

DFB-Vizepräsident Rainer Koch hat Aussagen des früheren Verbandschefs Reinhard Grindel zurückgewiesen, nach denen er früher als bislang bekannt von möglichen Unregelmäßigkeiten rund um den späteren WM-Skandal 2006 gewusst haben soll.

Koch ließ mitteilten, «dass die Aussagen von Reinhard Grindel nicht der Wahrheit entsprechen». Grindel hatte in einem am 30. April veröffentlichten ZDF-Interview gesagt, er wisse, dass Koch vor der Veröffentlichung des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» von den Recherchen gewusst habe, davon aber «nicht ...

Nationalmannschaft

WM-Qualifikation: Fußballerinnen starten gegen Bulgarien

Die deutschen Fußballerinnen starten am 18. September mit einem Heimspiel gegen Bulgarien in ihre Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2023 in Australien und Neuseeland.

Wie der Deutsche Fußball-Bund bekanntgab, steht danach für die Auswahl von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg in der Gruppe H am 21. September ein weiteres Heimspiel gegen Serbien an. Danach folgen zwei Spiele gegen Israel - auswärts am 21. Oktober, dann in Deutschland am 26.