Suchergebnis

Keller und Löw

Causa Löw: Hauptdarsteller reden nicht

Es brodelt weiter. Verbandschef Fritz Keller wollte bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach dem Bekenntnis des DFB zum Langzeit-Bundestrainer über das Thema Nationalmannschaft „nicht reden“. Die Causa Joachim Löw aber erzeugt weiter Aufregung.

„Wir reden auch nicht über das 6:0 in Sevilla, obwohl das sehr reizvoll wäre für den einen oder anderen“, sagte Keller bei einer Pressekonferenz zur paneuropäischen Studie zum Wert des Amateurfußballs.

Hansi Flick

Flick begrüßt EM-Chance für Löw

Bayern-Trainer Hansi Flick begrüßt die Entscheidung des DFB, dass Joachim Löw die deutsche Fußball-Nationalmannschaft als Bundestrainer zur Europameisterschaft im kommenden Jahr führen darf. „Ich freue mich, dass Jogi weitermachen kann. Er hat sehr vieles für den deutschen Fußball geleistet“, sagte der ehemalige Assistent von Löw am Dienstagabend bei Sky vor dem Champions-League-Spiel des FC Bayern München bei Atlético Madrid.

Flick wurde 2014 in Brasilien zusammen mit Löw Weltmeister.

Bundestrainer Joachim Löw

Flick begrüßt EM-Chance für Löw - Matthäus zweifelt

Bayern-Trainer Hansi Flick begrüßt die Entscheidung des DFB, dass Joachim Löw die deutsche Fußball-Nationalmannschaft als Bundestrainer zur Europameisterschaft im kommenden Jahr führen darf.

„Ich freue mich, dass Jogi weitermachen kann. Er hat sehr vieles für den deutschen Fußball geleistet“, sagte der ehemalige Assistent von Löw bei Sky vor dem Champions-League-Spiel des FC Bayern München bei Atlético Madrid.

Flick wurde 2014 in Brasilien zusammen mit Löw Weltmeister.

Wie ein 26-jähriger Ellenberger die Fußballer der Nationalmannschaft von Myanmar fit macht

Stefan Kuntz (58) ist derzeit nicht irgendwer im deutschen Fußball, sein Name geistert durch die Medienlandschaft, wenn es um eine mögliche Nachfolge von Joachim Löw (60) für das höchste Amt im deutschen Fußball geht. Das, was manchmal gefühlt 83 Millionen Einwohner dieser Republik sind: Bundestrainer.

Aber es bleibt beim Bundes-Jogi, das steht seit diesem Montag fest. Nach einem Treffen in Frankfurt sprachen die DFB-Oberen dem obersten deutschen Trainer das Vertrauen für die weiteren Zusammenarbeit aus, sein Vertrag läuft noch bis ...

Bundestrainerin

Voss-Tecklenburg: 2020 ist sportlich kein verlorenes Jahr

Fußball-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zieht vor dem letzten Frauen-Länderspiel des Jahres eine weitgehend positive Bilanz.

„Wir freuen uns auf das neue Jahr und wollen die positiven Erlebnisse beibehalten. 2020 ist sportlich kein verlorenes Jahr, es war ein herausforderndes Jahr auf anderen Ebenen“, sagte die 52-Jährige vor dem EM-Quali-Abschluss am heutigen Dienstag (18.00 Uhr/Sport1) in Dublin gegen Irland. Wegen der Corona-Pandemie war die EM von 2021 auf 2022 verschoben worden.

Auf ein Neues

Nächste Chance für ewigen Löw: DFB behält Baustellen

Mit der nächsten letzten Chance für den ewigen Joachim Löw nimmt der DFB die Baustellen des Bundestrainers mit ins nächste Jahr.

Am Tiefpunkt der Stimmung rund um die deutsche Nationalmannschaft darf der 60-Jährige seinen streitbaren „Weg der Erneuerung“ ungehindert fortsetzen - ein wohl kalkuliertes Risiko mit ungewissem Ergebnis. Während die Ex-Weltmeister Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng weiter außen vor bleiben dürften, braucht der Deutsche Fußball-Bund dringend Ergebnisse.

Jérôme Boateng

Boateng: Freue mich, dass Jogi weitermachen darf

Der von Joachim Löw im März 2019 aussortierte Ex-Weltmeister Jérôme Boateng hat die Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes begrüßt, am Bundestrainer festzuhalten.

„Ich freue mich, dass Jogi weitermachen darf. Er hat sich dieses Vertrauen in ihn in der Vergangenheit verdient“, sagte der Verteidiger des FC Bayern der „Bild“-Zeitung.

Auch Löws Vor-Vorgänger Rudi Völler sprach von einer „richtigen Entscheidung“. Er sei überzeugt, dass Löw mit seiner Mannschaft eine gute EM spiele, so der frühere Weltklasse-Stürmer.

Joachim Löw

Die Erklärung des Deutschen Fußball-Bundes im Wortlaut

Die Erklärung des Deutschen Fußball-Bundes vom 30. November im Wortlaut:

DFB-Spitze unterstützt Joachim Löw auf weiterem Weg mit der Nationalmannschaft

Das DFB-Präsidium hat am heutigen Montag in einer Telefonkonferenz einvernehmlich festgehalten, den seit März 2019 eingeschlagenen Weg der Erneuerung der Nationalmannschaft mit Bundestrainer Joachim Löw uneingeschränkt fortzusetzen. Das Präsidium folgte damit einer Empfehlung des Präsidialausschusses und von Oliver Bierhoff, Direktor Nationalmannschaften &

DFB geht mit Bundestrainer Joachim Löw ins EM-Jahr 2021

Joachim Löw bleibt Bundestrainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Der 60-Jährige habe „weiterhin das Vertrauen des DFB-Präsidiums“, teilte der Deutsche Fußball-Bund am Montag nach Gesprächen in Frankfurt/Main mit.

© dpa-infocom, dpa:201130-99-519095/1

Bleibt

Löw führt als Bundestrainer Nationalteam zur EM 2021

Joachim Löw hat es wieder geschafft. Auch nach dem 0:6-Debakel in Spanien und einem heftigen öffentlichen Sturm in den Tagen danach setzt der Deutsche Fußball-Bund Richtung EM 2021 weiter unverdrossen auf den Bundestrainer.

„Ein einzelnes Spiel kann und darf nicht Gradmesser für die grundsätzliche Leistung der Nationalmannschaft und des Bundestrainers sein“, lautete ein zentraler Satz in der Mitteilung des Verbandes nach einer Telefonkonferenz mit der Entscheidung des DFB-Präsidiums.