Suchergebnis

 Marvin Igel (Mitte) gehört zu den Spielern der SGM FV Altshausen/SV Ebenweiler, auf die Trainer über weite Strecken verzichten

In Altshausen ist mmer was los

Altshausen/Bad Saulgau - Seit Ende Oktober ruht der Ball. Die wohl längste „Winterpause“ der Historie im Amateurfußball dauert an. Die „Schwäbische Zeitung“ nutzt die fußballlose Zeit, um die Vereine der Region unter die Lupe zu nehmen. Die SGM FV Altshausen/SV Ebenweiler steht derzeit auf Rang 14, kämpft einmal mehr auch in dieser Saison ums sportliche Überleben in der Fußball-Bezirksliga.

Aber die Mannschaft von Trainer Harald Lutz steckt - wie einige andere Mannschaften - mitten im Umbruch.

Jörg Redle (links) vom SV Dettingen wechselt zur neuen Saison als Co-Spielertrainer zum Ligakonkurrenten SV Ochsenhausen. Voraus

SV Ochsenhausen plant für die Zukunft

Fußball-Landesligist SV Ochsenhausen stellt weiter die Weichen für die kommende Saison. Mit Jörg Redle vom SV Dettingen kommt ein neuer Co-Spielertrainer an die Rottum. Zudem hat der Verein drei weitere neue Spieler für die neue Spielzeit verpflichtet.

„Wir wollen unseren Weg kontinuierlich weitergehen“, sagt Ochsenhausens Trainer Thomas Przibille. Dafür sei Jörg Redle genau der richtige Mann, denn der Verein könne ihm hier eine Perspektive bieten.

Andreas Keller, Cheftrainer des SC 04 Tuttlingen

„Zeitspiel nervt einfach unglaublich“: Wenn sich drei Landesliga-Trainer und ehemalige Fußballprofis das Regelwerk kritisch zur Brust nehmen

Starre Regeln treffen auf ungebändigte Emotionen: So stehen beim Fußball nicht selten die 22 Feldspieler und ihre Trainer im Fokus, sondern häufig genug die Unparteiischen. Die Schiedsrichter sollen sich an das feste Regelwerk halten, um die Ordnung auf dem Platz zu wahren. Wahrlich einfach ist das nicht, denn manche „eiserne Fußballregel“ lässt sich unterschiedlich auslegen – zum Ärger von Zuschauern, Spielern und Trainern. So mancher Spieler und nicht wenige Trainer würden am liebsten die eine oder andere Regel ihres Lieblingssports ...

 Manfred Kiem blickt für die SZ auf mehr als 40 Jahre als Fußballer und Trainer zurück.

Dettingen als Abschluss einer langen Karriere

„Die elf Jahre als Trainer bei der SG Dettingen waren für mich das Tüpfelchen auf dem i”, erinnert sich Manfred Kiem an die Dettinger Zeit als Trainer. Nach der Saison 1998/99 hörte er dort nach seiner langen Trainerzeit auf.

Manfred Kiem war ein Fußballer mit Leib und Seele. Schon im Alter von sieben Jahren war er 1957 zur Fußballjugend der TSG Ehingen gekommen. Er durchlief die gesamte Jugend bei der TSG und wurde bei den A-Junioren noch von Willi Braig trainiert.

Verband will Saison sportlich beenden.

So plant der Verband

Im Handball, Volleyball, Tischtennis oder Kegeln ist der Saisonabbruch in den vergangenen Wochen bestätigt worden. Der Württembergische Fußballverband (WFV) dagegen will die aktuell unterbrochene Spielzeit noch zu einem regulären Ende bringen. Heißt: Die Vorrunden sollen in den Amateurligen abgeschlossen werden. Nach einer Änderung der Spielordnung würde das bedeuten, dass direkte Auf- und Absteiger ermittelt werden können. Spätestens zum 9. Mai muss der Ball aber wieder rollen, ansonsten wird auch im Amateurfußball die Saison abgebrochen.

 Der Württembergische Fußballverband hofft, wenigstens die Vorrunde zu Ende spielen zu können. Dann würde auch der FV Ravensburg

Württembergischer Fußballverband will Vorrunde beenden – ansonsten folgt der Saisonabbruch

Im Handball, Volleyball, Tischtennis oder Kegeln ist der Saisonabbruch in den vergangenen Wochen bestätigt worden. Der Württembergische Fußballverband (WFV) dagegen will die aktuell unterbrochene Spielzeit noch zu einem regulären Ende bringen. Heißt: Die Vorrunden sollen in den Amateurligen abgeschlossen werden. Nach einer Änderung der Spielordnung würde das bedeuten, dass direkte Auf- und Absteiger ermittelt werden können. Spätestens zum 9. Mai muss der Ball aber wieder rollen, ansonsten wird auch im Amateurfußball die Saison abgebrochen.

Bleibt: Mirko Doll.

Mirko Doll geht in seine sechste Saison bei der TSGV

Beim Fußball-Landesligisten TSGV Waldstetten plant man trotz der allgemein ungewissen Lage für die Zukunft. Und eine ganz wichtige Personalie haben die Verantwortlichen des TSGV nun in trockene Tücher gebracht: Trainer Mirko Doll hat seinen Kontrakt um ein weiteres Jahr, bis 2022, verlängert und wird damit in der kommenden Saison in seine bereits sechste bei den Waldstettern gehen.

In der Saison 2016/2017 hatte Doll die Mannschaft vom Stadion „Auf der Höhe“ übernommen.

Die beiden Langzeitverletzten Timo Kühner (im Bild hinten) und Stefan Glutsch können voraussichtlich wieder ins Training einstei

An der Konstanz arbeiten

Für den SV Mietingen wird es eine spannende Restsaison in der Fußball-Landesliga, falls die Pandemie einen Restart in den kommenden Wochen zulässt. Bis zum 9. Mai muss dieser laut dem Württembergischen Fußballverband erfolgen, ansonsten wird die bislang unterbrochene Saison annulliert und nicht gewertet. Aktuell stehen die Mietinger auf Platz elf der Tabelle und würden so auch in der kommenden Saison in der Landesliga spielen.

Licht und SchattenDennoch kann Trainer Rafael Mayer seine Unzufriedenheit nicht leugnen.

Marcel John – Ex-Kapitän des SC 04 Tuttlingen – wechselt zum Liga-Konkurrenten SV Zimmern.

Marcel John wechselt zum SV Zimmern

Den Fußball-Landesligisten aus dem Kreis Rottweil sind wie allen anderen Mannschaften derzeit auch die Hände gebunden, was den Fußball angeht. Das hindert den SV Zimmern jedoch nicht daran, im Hintergrund an Personalien zu basteln. So geschehen bei Gunter Welzer, der als Trainer der Landesligamannschaft und Jugendkoordinator bis 2022 verlängert hat.

Trotz der Ungewissheit, wie es mit der laufenden Saison weitergeht, laufen auch die Kaderplanungen beim derzeitigen Tabellen-Elften der Landesliga.

 Noch haben Spielertrainer Oliver Wild (im Bild links), Co-Trainer Bernd Brader und Co-Spielertrainer Jörg Redle nicht endgültig

Dettingen hat Klassenerhalt weiter im Blick

Vier Punkte aus zehn absolvierten Spielen schlagen für den SV Dettingen in der Fußball-Landesliga bislang zu Buche. Damit ist der Aufsteiger Drittletzter der Tabelle. Im SVD-Lager hofft man darauf, dass ein Restart der Saison möglich ist. Den Klassenerhalt hat der Club weiter im Blick.

„Mit der bisherigen Punkteausbeute sind wir nicht zufrieden. Sieben Zähler mehr waren eingeplant, die wären auch möglich gewesen“, sagt SVD-Spielleiter Ernst Weiß.