Suchergebnis

 Eine gute Saison spielt Aufsteiger FV Bad Saulgau (rechts: Sandro de Vittorio) bislang, die Niederlage gegen den SV Bad Buchau

Das zarte Pflänzchen FV Bad Saulgau

Der Ball ruht. Am 29. Oktober hat der Württembergische Fußball-Verband (WFV) entschieden, die Saison zu unterbrechen. Spiele und Training sind untersagt, um die Corona-Pandemie in Griff zu bekommen. Seit dieser Woche steht nun auch offiziell fest: 2020 wird es keine Fußballspiele mehr geben. Die „Schwäbische Zeitung“ blickt in der fußballlosen Zeit hinter die Kulissen einiger Klubs. Dieses Mal geht es um den Bezirksligaufsteiger und Tabellensiebten FV Bad Saulgau.

Seit Jahrzehnten ist Fußball sein Leben: Siegfried Hummel (rechts) aus Rißtissen, hier mit einer regionalen Mädchen-Auswahlmanns

„Ich bin und war ein Fußballer“

Rißtissen - Wie sicher wenige andere hat Siegfried Hummel über viele Jahrzehnte hinweg den größten Teil seiner Freizeit für den Fußball eingesetzt. Im Jahr 1942 geboren, begann Hummel im Jahr 1956 in der Jugend des TSV Rißtissen mit dem Fußballspielen und auch heute noch ist mit seinen Aktivitäten nicht Schluss. Sein Lebenslauf liest sich wie ein „Who’s Who“ des Fußballs.

Mit 14 Jahren hatte Siegfried Hummel begonnen, und die Summe seiner Einsätze in Spielen, die über Jahre und Jahrzehnte zusammenkamen, ist bemerkenswert: 100 Spiele ...

Der Württembergische Fußballverband hat zwar noch nicht offiziell entschieden, wie es im Dezember mit den Fußballspielen weiterg

Kicker gehen vorzeitig in die Winterpause

Der Bezirk Schwarzwald des Württembergischen Fußballverbandes (WFV) hat den Spielbetrieb für das Jahr 2020 vorzeitig beendet. Das hat Bezirksspielleiter Matthias Harzer gemeinsam mit dem Bezirksvorsitzenden Marcus Kiekbusch verkündet und den Vereinen mitgeteilt. Selbst wenn die Bundes- und Landespolitik angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens im Dezember wieder einen Trainings- und Spielbetrieb zulassen würde, werde sich der Amateurfußball im Bezirk Schwarzwald in den Winterschlaf begeben.

Ist für die heimischen Fußballclubs spätestens in der Landesliga das Ende der Fahnenstange erreicht oder geht es doch auch höher

Aufstieg nicht um jeden Preis: Ist für die heimischen Fußballclubs spätestens in der Landesliga die Endstation erreicht?

Warum schafft kein Fußballverein aus dem Landkreis Tuttlingen den Sprung in die Verbandsliga oder sogar Oberliga? Oder bestehen bei den Landesligisten im Kreis keinerlei Ambitionen, weiter im Ligasystem aufzusteigen und höherklassigen Fußball zu spielen? Im großen „Gesprächsstoff“-Interview hat Redakteur David Zapp mit den Sportvorständen des VfL Mühlheim (Benjamin Leder), SC 04 Tuttlingen (Nermin Alagic) und SpVgg Trossingen (Markus Stegmann) darüber gesprochen, welche Pläne die Vereine für die Zukunft haben, wie hoch der Etat für eine ...

Ochsenhausens Trainer Thomas Przibille (links) und sein Stiefsohn Simon Gropper freuen sich über die gute Genesung nach der schw

Nicht nur die Pandemie stört das Fußballerleben

Der Amateurfußball steht seit 2. November wegen der Corona-Maßnahmen still. So natürlich auch beim SV Ochsenhausen in der Landesliga. Die Heimniederlage gegen Straßberg war der letzte Auftritt der bis dahin gut aufspielenden Mannschaft des neuen Trainers Thomas Przibille, der das Team nach dem Abgang des glücklosen Duos Boscher/Wesolowski im März übernommen hatte. Schon unter deren Vorgänger Oliver Wild ein paar Spiele absolviert hat Simon Gropper.

 Zusammenhalt spielt beim FC Laiz eine große Rolle. Viele Spieler kennen sich schon lange, haben schon in der Jugend gemeinsam g

Der FC Laiz will oben dran bleiben

Der Ball ruht. Am 29. Oktober hat der Württembergische Fußball-Verband (WFV) entschieden, die Saison zu unterbrechen. Spiele und Training sind untersagt, um die Corona-Pandemie in Griff zu bekommen. Vieles deutet darauf hin, dass im Jahr 2020 gar nicht mehr gespielt wird. Die „Schwäbische Zeitung“ blickt in der fußballlosen Zeit hinter die Kulissen einiger Klubs. Dieses Mal geht es um den FC Laiz, vermutlich schärfster Konkurrent von Spitzenreiter SV Sigmaringen um den Meistertitel in der Kreisliga A 2.

Die Bälle ruhen auch in Ebnat.

„Es geht nur noch um den zweiten Platz“

Auf stolze sieben Punkte konnte die SG Riesbürg ihren Vorsprung ausbauen. Der SV Ebnat sowie der SV DJK Nordhausen-Zipplingen sind die beiden schärfsten Verfolger des Spitzenreiters der Fußball-Kreisliga B IV.

Hoch geflogen, tief gefallen: Ein turbulentes Jahrzehnt liegt hinter dem SV Ebnat. Gerade einmal fünf Jahre ist es her, da lag sich der gesamte Verein in den Armen und feierte den größten Erfolg seiner Geschichte: Den Aufstieg in die Landesliga.

 Dominik Martin von der TSG Ehingen (am Ball) hat bisher eine überragende Runde gespielt.

Zwei Tormaschinen im Ehinger Angriff

Für Dominik Martin und Valentin Gombold ist Fußball eine Leidenschaft. „Ohne Fußball? Das geht nicht“, sagt Martin. Dass die beiden nicht nur vom Fußballsport begeistert sind, sondern selbst auch kicken können, stellt das Sturmduo in der bisherigen Bezirksliga-Saison bei der TSG Ehingen in jedem Spiel aufs Neue unter Beweis. „Wir haben zwei super Stürmer, die vorne die Tore machen. Sie können beide voneinander etwas lernen“, sagt ihr Trainer Udo Rampelt.

Mit Unterkochen an der Spitze: Trainer Semih Köksal.

Das abrupte Ende der Euphorie

Der FV 08 Unterkochen erlebte bislang eine nahezu traumhafte Hinrunde. Die erneute Corona-Zwangspause allerdings dämpft auch beim Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga die Stimmung erheblich.

Bedrohlich hing das Damoklesschwert einer corona-bedingten Saisonunterbrechung über den Amateurfußballern im Bezirk. Am Donnerstagmittag ist dann die endgültige Entscheidung gefallen: Im gesamten Verbandsgebiet wurde Trainings- und Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung untersagt, alle Spiele abgesetzt.

Markus Blum

Vereine zeigen Verständnis

Die „Schwäbische Zeitung“ hat einige Stimmen aus der Region zur Saisonunterbrechung im Amateurfußball zusammengetragen. Im Wesentlichen herrscht Verständnis und Zustimmung zum Vorgehen der Bundes- und der Landesregierungen.

Eine jähe Vollbremsung durch die Saisonunterbrechung erlebt der Lauf des famos gestarteten Aufsteigers TSV Riedlingen, derzeit Tabellenzweiter der Landesliga, punktgleich mit Spitzenreiter FC Albstadt. Markus Blum, Abteilungsleiter der Rothosen, sagt: „Dass der Spielbetrieb ab Montag unterbrochen wird, war ja ...