Suchergebnis

 Das DRK Isny macht Station vor der Wassertor-Apotheke.

Jeder kann ein Leben retten – das DRK Isny zeigt, wie

Alle können sich wohl noch an die schrecklichen Bilder beim Auftaktspiel zur Fußball-Europameisterschaft Anfang Juni dieses Jahres erinnern. Damals hatte der dänische Fußball-Nationalspieler Christian Eriksen im Alter von nur 29 Jahren während des Spiels einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten. Weil herbeigeeilte Betreuer dies schnell erkannten und sofort mit der Herzdruckmassage begannen, konnte Eriksens Leben gerettet werden.

In Deutschland erleiden pro Tag rund 300 Menschen auf der Straße, zu Hause, bei der Arbeit oder beim ...

Aleksander Ceferin

UEFA kritisiert FIFA in WM-Streit

Die Europäische Fußball-Union UEFA hat die FIFA für ihre Pläne einer WM und EM alle zwei Jahre erneut kritisiert und verschärft die Forderung nach einer Debatte um den Terminkalender.

Auch mehr als eine Woche nach der Bitte der UEFA und ihrer Mitglieder um den DFB, eine Sondersitzung zu organisieren, habe die FIFA darauf noch nicht geantwortet, klagte der Kontinentalverband in einer Mitteilung. Dabei wolle die UEFA ihre Bedenken zu den Folgen der Planspiele für eine Reform des Kalenders äußern, hieß es nach einer Sitzung des ...

Treffen

Wembley-Helden von 1996 feiern mit Edelfan Becker und Löw

Bis weit in die Nacht schwelgten die Wembley-Helden um Kapitän Jürgen Klinsmann und den einstigen Feuerkopf Matthias Sammer in EM-Erinnerungen - und über die Leinwand flimmerte natürlich auch nochmal das entscheidende Golden Goal von Oliver Bierhoff.

«Der Chef hat eine geniale Idee gehabt, dass er den Oliver einwechselt, was wir alle nicht verstanden haben», witzelte Klinsmann über die Joker-Rolle des Doppeltorschützen und Matchwinners beim finalen 2:1-Sieg gegen Tschechien in Richtung des damaligen Bundestrainer Berti Vogts.

DFB-Frauen

Konkurrenzkampf bei DFB-Frauen eröffnet

Wie ernst es Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg mit dem Konkurrenzkampf für die Frauenfußball-Nationalmannschaft meint, unterstrich sie nicht nur mit Worten.

Das einseitige und nur bedingt aufschlussreiche 7:0 zum Auftakt der Qualifikation für die WM 2023 gegen überforderte Bulgarinnen war längst als Pflichtaufgabe abgehakt, als die 53-Jährige verbal den Weg wies für die kommenden Wochen und Monate - und ihre Ersatzspielerinnen für eine Zusatzschicht nach dem Abpfiff auf den regennassen Platz schickte.

Heidenheims Patrick Mainka machte das Tor zum 1:3 gegen Sandhausens Torwart Nikolai Rehnen (l).

Heidenheim schießt sich auf Platz vier und lässt noch Chancen aus

Fünf Minuten nach dem Abpfiff musste Frank Schmidt antreten. Nicht erst bei der Presse, sondern den Fans. Sie hatten ihn ja schon vorher lautstark besungen und wollten ihn nochmal am Zaun sprechen, beglückwünschen. Für Gesprächsstoff sorgte das Spiel zuvor zuhauf, vor allem konnte man sich über das Thema Chancenverwertung unterhalten.

Aber das war nur ein Schönheitsfleck beim ansonsten souveränen 3:1 (2:0)-Sieg des Fußball-Zweitligisten 1.

Karl-Heinz Rummenigge

Rummenigge über WM-Pläne: Fans zufrieden mit altem Rhythmus

Der frühere Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge sieht die Reformpläne für eine Weltmeisterschaft alle zwei Jahre skeptisch und fordert eine «Rationalisierung» des Terminkalenders.

«Ich bin kein Freund von inflationären Entwicklungen im Fußball. Ich habe den Eindruck, dass die Fans im Grundsatz zufrieden sind mit diesem Rhythmus: alle vier Jahre eine Europameisterschaft, alle vier Jahre eine Weltmeisterschaft», sagte der 65-Jährige am Dienstagabend bei Bild im TV.

Karl-Heinz Rummenigge

Rummenigge über WM alle zwei Jahre: Fans zufrieden

Der frühere Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge sieht die Reformpläne für eine Weltmeisterschaft alle zwei Jahre skeptisch und fordert eine «Rationalisierung» des Terminkalenders. «Ich bin kein Freund von inflationären Entwicklungen im Fußball. Ich habe den Eindruck, dass die Fans im Grundsatz zufrieden sind mit diesem Rhythmus: alle vier Jahre eine Europameisterschaft, alle vier Jahre eine Weltmeisterschaft», sagte der 65-Jährige am Dienstagabend bei Bild im TV.

Jörg Schmadtke

Schmadtke schreibt Leipzig nicht ab: „Halte ich für Quatsch“

Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke von Tabellenführer VfL Wolfsburg hat den Bundesliga-Rivalen RB Leipzig im Rennen um die deutsche Meisterschaft noch lange nicht abgeschrieben.

«Leipzig ist nicht gut gestartet. Aber das ist eine Top-Mannschaft», sagte der 57-Jährige in der TV-Sendung «Doppelpass» von Sport1. «Man muss dem Ganzen auch ein bisschen Zeit geben. Da kommt ein neuer Trainer, der neue Ideen mitbringt. Und durch die Europameisterschaft haben sich viele Prozesse verlangsamt, weil einige Spieler in der Vorbereitung nicht ...

Oliver Mintzlaff

RB-Chef Mintzlaff: „Kein Fan“ von WM im Zwei-Jahres-Rhythmus

RB Leipzigs Vorstandschef Oliver Mintzlaff hat die Kritik aus der Fußball-Bundesliga an den FIFA-Plänen für Weltmeisterschaften im Zwei-Jahres-Rhythmus bekräftigt.

«Davon halten wir gar nichts, immer weiter die Kommerzialisierung anzuschieben. Daher gehe ich davon aus, dass die Pläne hoffentlich auch nicht Wirklichkeit werden», sagte Mintzlaff vor dem Topspiel gegen den FC Bayern beim TV-Sender Sky. RB sei «überhaupt kein Fan» von den Vorschlägen der Technischen Arbeitsgruppe des Weltverbands.

Aleksander Ceferin

Skurriler FIFA-Plan: WM-Rhythmus bewegt die Fußball-Welt

Der WM-Rhythmus entzweit die Fußball-Welt. Der Weltverband FIFA drängt auf eine tiefgreifende Reform und die Abkehr vom Vierjahresrhythmus.

Die Europäische Fußball-Union UEFA und deren Verbündete üben massive Kritik. Der Streit scheint jetzt schon so festgefahren, dass es am Ende in jedem Fall einen Verlierer geben wird.

Wie sieht der Reformplan aus?

Der internationale Spielkalender ist bis 2024 festgelegt. Deutschland richtet in jenem Jahr die Europameisterschaft aus.