Suchergebnis

 Am sogenannten freien Mikrofon werden die Ausgangssperre und die engen Verhältnisse in der LEA und anderen Flüchtlingseinrichtu

Ellwanger Solidaritätskundgebung endet mit der „Internationalen“

Rund 30 Menschen sind am Samstag dem Aufruf des Freundeskreis Alassa und der MLPD (Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschland) ans Ellwanger Fuchseck gefolgt, um mit einer Aktion an die Polizeirazzia und die Flüchtlingsdemonstration vor zwei Jahren zu erinnern. Mit der Kundgebung wollten sie zudem gegen die ihrer Ansicht nach „menschenunwürdigen Verhältnisse in der LEA und anderen Flüchtlingseinrichtungen“ demonstrieren.

Unter dem Motto „Jetzt reden wir!

An der Grenze

Frontex erwartet neuen Zustrom von Migranten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex erwartet nach einer internen Einschätzung offenbar einen neuen Zustrom von Migranten an die Grenze zwischen der Türkei und Griechenland.

Das berichtet die Tageszeitung „Die Welt“ (Freitag) unter Berufung auf einen internen und vertraulichen Situationsbericht aus dem sogenannten Frontex Situation Centre, der vom 5. Mai datiert ist und dem Blatt vorliegt. In dem Bericht werde davon ausgegangen, dass nach Aufhebung der Einschränkungen wegen der ...

«Alan Kurdi»

Flüchtlingsboote erreichen Italien - Malta in der Kritik

In Italien und Malta hat die Not von Migranten, die auf Booten übers Mittelmeer kommen, zu Ostern für Tauziehen zwischen privaten Rettern und Behörden gesorgt. Es gab jedoch auch Meldungen über mehr als 170 Menschen, die auf Sizilien an Land gehen konnten.

Knapp 150 Migranten an Bord des privaten deutschen Rettungsschiffs „Alan Kurdi“ sollen zunächst für eine Corona-Quarantäne auf eine italienische Fähre gebracht werden. Der sizilianische Regionalpräsident Nello Musumeci habe mitgeteilt, dass die Fähre „Azzurra“ der Reederei GNV als ...

Coronavirus - Lesbos

Flüchtlingskrise wie 2015 wird sich nicht wiederholen

Eine Flüchtlingskrise wie im Jahr 2015 wird sich nach Ansicht des Chefs der EU-Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, nicht wiederholen.

Dies zeige die Entscheidung Griechenlands, diesmal die EU-Außengrenzen zu sichern und dazu Frontex als Verstärkung anzufordern, sagte Leggeri dem „Spiegel“. Frontex habe im Rahmen einer raschen Intervention 200 Beamte an die griechisch-türkische Grenze gebracht, dazu viele Polizeifahrzeuge.

Auf den griechischen Inseln seien 600 Frontex-Beamte im Einsatz.

Flüchtlingskind

„Koalition der Willigen“ für Flüchtlingskinder wächst

Die „Koalition der Willigen“ zur Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge aus Griechenland wächst. Beim Treffen der EU-Innenminister hätten weitere Länder Bereitschaft signalisiert oder dies in Erwägung gezogen, sagte EU-Innenkommissarin Ylva Johansson in Brüssel.

Auf ein gemeinsames Vorgehen können sich die 27 Staaten allerdings weiterhin nicht einigen. Einige Staaten lehnten den Vorstoß, Kinder und Jugendliche aus den völlig überfüllten Lagern auf den griechischen Ägäis-Inseln zu holen, vehement ab.

Frontex

Frontex verstärkt Einheiten an griechisch-türkischer Grenze

An der Grenze Griechenlands zur Türkei sind am Donnerstag zusätzliche Frontex-Sicherheitsbeamte zum Einsatz gekommen. Dort warten seit Tagen Tausende Migranten auf ihre Chance, in die EU einzureisen - was griechische Grenzbeamte verhindern.

Neben Österreichern und Zyprern, die bereits seit einer Woche vor Ort sind, werden ab sofort auch Polen und Tschechen dabei sein, teilte das griechische Ministerium für Bürgerschutz mit.

Reporter vor Ort beobachteten ein großes gepanzertes Fahrzeug der österreichischen Polizei, das ...

Migranten in the Pufferzone an der türkisch-griechischen Grenze, nahe dem Übergang Pazarkule.

Völkerrechtler: „Wir brauchen eine europäische Asylreform“

Griechenland schottet seit Tagen die EU-Außengrenze gegen Migranten ab. Ist das rechtens? Und wie kann in Zukunft noch das Asylrecht garantiert werden? Sebastian Heinrich hat darüber mit Daniel Thym gesprochen, Professor für Völkerrecht an der Uni Konstanz.

Herr Thym, die Bilder, die uns aus dem türkisch-griechischen Grenzgebiet in den vergangenen Tagen erreicht haben, sind dramatisch: Griechische Polizisten, die mit Tränengas beworfen werden, Migranten, die ihrerseits mit Tränengas traktiert werden.

 Mit Transparenten demonstrierten Wangener gegen die EU-Flüchtlingspolitik.

„Fridays-for-Future“ demonstriert in Wangen gegen EU-Abschottungspolitik

Als Natur- und Umweltschutzbewegung hat sich „Fridays-for-Future“ auch in Wangen einen Namen gemacht. „Was viel zu wenig bekannt ist, ist, dass wir uns für die Einhaltung von Menschenrechtsstandards und für eine lebenswerte Zukunft für alle einsetzen“, sagte Rosina Kaltenhauser von der Wangener FFF-Bewegung, die am Freitag auf dem Marktplatz eine Mahnwache gegen die EU-Abschottungspolitik und mit rund 30 Teilnehmern abgehalten hat.

Mit den Worten „Abgesehen davon, dass Menschen schon ein Herz aus Eis müssen, um den aktuellen ...

Provisorisches Lager

Türkei: Es kommen noch mehr Migranten

Trotz der brisanten Lage an der griechischen EU-Außengrenze kündigt die Türkei an, noch viel mehr Migranten nach Europa ziehen zu lassen.

Auch für die notleidenden Menschen in der syrischen Krisenregion Idlib würden sich die Türen öffnen, „und letztendlich werden sich alle auf den Weg nach Europa machen“, wie Innenminister Süleyman Soylu am Donnerstag sagte. Schon jetzt warten Tausende an der Grenze zu Griechenland, in der Hoffnung auf Zuflucht in Europa.

Migranten gehen an der türkischen Seite der Grenze zu Griechenland eine Straße entlang.

Kein Szenario wie 2015: Warum diese Flüchtlingskrise anders ist

Fünf Jahre ist es her, dass Europa nach der Finanzkrise und der Schuldenkrise in das dritte Dilemma hintereinander wankte: die Flüchtlingskrise. 2,47 Millionen Menschen kamen in den Jahren 2015 und 2016 nach Europa. Droht durch die Öffnung der türkischen Grenze erneut ein solches Szenario? Vieles spricht dagegen, dass sich eine Situation wie 2015 wiederholen wird:

Die EU reagiert sofort

Als sich im Sommer 2015 Hunderttausende Menschen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und Afrika auf den Weg nach Europa machten, hätte ...