Suchergebnis

 Ein Container gegenüber dem Dorfgemeinschaftshaus Blitzenreute beinhaltet zurzeit die Bücher.

Bücherei Fronreute ist auf Herbergssuche

In Fronreute sucht man nach einem neuen Standort für die Gemeindebücherei. Der aktuelle Standort in einem Container bietet kaum Perspektiven.

Sitzecke, Lagermöglichkeiten und Arbeitsraum fehlenBücher wollen auch neugierig machen, weshalb man sie wahrnehmen können muss, um mal reinzublättern. Und dafür braucht man etwas Platz, damit neue oder besondere Bücher ausliegen und auf sich aufmerksam machen können. Aber genau dafür fehlt der Gemeindebücherei Fronreute derzeit der Raum, wie auch für eine Sitzecke, Lagermöglichkeiten und einen ...

Einige Jugendliche werden im Bereich Catering ausgebildet.

Schmieder spendet 10 000 Euro an Don Bosco

Zu Weihnachten engagiert sich das Unternehmen Schmieder mit Sitz in Fronreute-Staig bei der Jugendhilfsorganisation Don Bosco Mondo und deren lokalem Partner in Nicaragua. Mit einer Spende von 10 000 Euro wird die Ausbildung von 13 jungen Menschen aus den Armenvierteln der Hauptstadt Managua gesichert, teilt die Firma mit. Dank der Ausbildung könnten sie ihre Lebenssituation verbessern und sich und ihren Familien eine Zukunft aufbauen.

Dazu Geschäftsführer Florian Schmieder: „Das Ausbildungsprojekt hat uns überzeugt, da es unsere ...

Das historische Pfarrhaus in Blitzenreute wird saniert.

Pfarrhaus wird vorerst Technisches Rathaus

Das historische Pfarrhaus gegenüber des Dorfgemeinschaftshauses Blitzenreute hat den Besitzer gewechselt. Nach Umzug der Kirchenpflege im Mai in den Neubau in der Kirchstraße 1 erwarb die Gemeinde Fronreute das Gebäude von der Kirche und hat damit große Pläne. Zunächst soll die Bauverwaltung einziehen. In einigen Jahren könnte auf dem Grundstück ein Rathaus-Neubau möglich werden.

Das Rathaus der Kommune platzt schon seit einiger Zeit aus allen Nähten, es fehlt an Möglichkeiten für moderne Arbeitsplätze und an Besprechungs sowie ...

B 32 musste wegen Unfall am Samstag gesperrt werden

Einen Unfall mit Sachschaden in Höhe von rund 3000 Euro hat es am Abend des Zweiten Weihnachtsfeiertags gegen 18.40 Uhr auf der Blitzenreuter Steige in Richtung Staig gegeben. Laut Polizeiangaben fuhr ein 21-jähriger Volvofahrer alleine abwärts Richtung Staig. Im Auslauf einer Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal auf einen Baum. Ersthelfer holten den bewusstlosen Fahrer aus dem rauchenden Auto. Beim Aufprall war er schwer verletzt worden und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

Zwei Ski/Snowboardfahrer neben dem Ischgl-Schriftzug

Rückblick auf ein Ausnahmejahr: Ein Bus aus Ischgl brachte Corona in den Landkreis Ravensburg

Ein Jahr Ausnahmezustand hat auch die Landgemeinden erwischt. Denn Corona war auch hier das Thema, das die Menschen, die Vereine, Unternehmen, Institutionen und die Gemeindeverwaltungen beschäftigte. Viele mussten sogar um die Existenz bangen oder tun es noch immer und das kulturelle Leben kam fast vollständig zum Erliegen. Dabei war am Anfang, als sämtliche Kleiderbasare auf den Dörfern abgesagt wurden, noch nicht absehbar, mit welcher Wucht die Pandemie auch den ländlichen Raum treffen würde.

Leader-Projekte gesucht

Noch bis zum 15. Januar 2021 können Kleinprojekte bei der Leader-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben eingereicht werden. Laut Pressemitteilung werden mit den Geldern Projekte bezuschusst, die zur Stärkung des ländlichen Raums im Mittleren Oberschwaben beitragen.

Kommunen, Kirchen, Unternehmen, Vereine, Verbände, Privatpersonen, GbR, KG und Landwirte sind dabei dazu aufgerufen, ihre Projektideen einzureichen. Eine Grundvoraussetzung ist, dass die Projekte im Aktionsgebiet umgesetzt werden.

Baienfurter Neujahrsempfang am 1. Januar 2020

Die Neujahrsempfänge müssen ausfallen

Wegen der Corona-Pandemie werden auch die traditionellen Neujahrsempfänge auf den Landgemeinden ausfallen müssen. Die Veranstaltungen wurden in den vergangenen Wochen abgesagt. Sie zählen zu den gesellschaftlichen Höhepunkten der Gemeinden im Jahr.

Bei diesen Terminen treffen sich sonst die Akteure der Gemeinde, Politiker, Vereine, es gibt Ehrungen verdienter Bürger. Doch auf all das muss wegen der derzeit kritischen Infektionslage verzichtet werden.

 Die gelungene Integration der Flüchtlinge in Taldorf war für Vinzenz Höss ein Höhepunkt seiner Amtszeit.

Taldorfs Ortsvorsteher Vinzenz Höss verabschiedet sich nach 25 Jahren in den Ruhestand

Seit 25 Jahren ist Vinzenz Höss hauptamtlicher Ortsvorsteher von Taldorf und hat damit sogar Ravensburgs Rekord-Oberbürgermeister Hermann Vogler (1987 bis 2010) um zwei Jahre Amtszeit überflügelt. Ravensburgs zweitgrößte Ortschaft hat sich in diesem Vierteljahrhundert stark verändert.

Höss war immer „Ortsbürgermeister“ aus Leidenschaft, wie er sagt. Wenn er sich an Silvester coronabedingt im kleinen Rahmen verabschiedet, dann wird ihm der Wechsel in den Ruhestand aber nicht nur schwerfallen: Die dauerhaften Angriffe gegen die ...

 Die Gemeinde Fronreute befasst sich derzeit intensiv mit dem Thema Lärmschutz und Tempo 30.

Soll Tempo 30 mehr Ruhe für Anwohner bringen?

Die Anwohner im Fronreuter Ortsteil Staig sind arg verkehrsgeplagt. Denn durch ihren Ort führt die B 32. Und der Verkehr auf der Bundesstraße wird immer mehr. Jetzt wird überlegt, ob dort künftig Tempo 30 oder 40 gelten soll.

Es sind deutlich mehr Fahrzeuge, die heute auf der Bundesstraße das Dorf Staig durchqueren. Das ist das Ergebnis einer einwöchigen Verkehrszählung vom September. So waren es nun rund 15 000 passierende Fahrzeuge am Tag, 2002 waren es noch rund 10 000 gewesen.

 Die syrische Familie Alsabaggh hat durch das „Herein“-Projekt der Caritas Bodensee-Oberschwaben in Aulendorf eine Wohnung gefun

Caritas hat bereits 200 Menschen zu einer Wohnung verholfen

Dank der kirchlichen Wohnraumoffensive „Herein“ der Caritas Bodensee-Oberschwaben konnte seit Projektstart 2017 in Aulendorf bereits rund 200 Menschen in Oberschwaben, im Allgäu und am Bodensee zu einer Wohnung verholfen werden. Die Corona-Krise hat die Suche nach bezahlbaren Wohnungen für Menschen mit geringem Einkommen jedoch erschwert. Auch die Caritas als Zwischenvermittler tut sich entsprechend nicht leicht damit, Wohnraum zu finden und für sozial schwache Menschen anzumieten.